Abo
  • Services:
Anzeige
Fisker EMotion
Fisker EMotion (Bild: Fisker)

EMotion: Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden

Fisker EMotion
Fisker EMotion (Bild: Fisker)

Henrik Fisker plant, das nächste Elektroauto auf der CES 2018 im Januar zu zeigen. Der Fisker-EMotion soll eine Reichweite von rund 640 Kilometern haben und deutlich schneller aufgeladen werden als ein Tesla.

Der Autohersteller Fisker will im Januar 2018 auf der CES sein Elektroauto Fisker-EMotion vorstellen.

Anzeige

Die Reichweitenangabe von rund 640 Kilometern klingt utopisch. Auch das Versprechen, dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann, scheint weit hergeholt. Es handele sich um einen neuen Akku, teilte der Hersteller der Website The Street mit, ohne aussagekräftige technische Details zu nennen. Das Fahrzeug soll eine Graphen-Batterietechnik nutzen.

  • Fisker Emotion (Bild: Fisker)
  • Fisker Emotion (Bild: Fisker)
Fisker Emotion (Bild: Fisker)

Das Unternehmen behauptet, dass seine Graphentechnik eine längere Reichweite, schnellere Ladezeiten und eine höhere Batterielebensdauer ermögliche. Die Technik wurde aber noch nicht von unabhängiger Stelle betrachtet. Der Akku wurde von Fisker Nanotech entwickelt, einem Joint Venture von Fisker und Nanotech Energy. Das ist eine Ausgründung der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA), die die von Richard Kaner und Maher El-Kady entwickelten Energiespeicher vermarkten soll.

Der EMotion, der einem Sportwagen nachempfunden ist, soll zudem mit einem Lidar und mit autonomen Fahrfunktionen (Level 4) ausgerüstet sein, wobei diese nach Angaben von Fiskers noch in der Entwicklung sind. Daher ist es unklar, ob die Funktionen schon im Jahr 2019 angeboten werden können. Ab 2019 soll der EMotion ausgeliefert werden.

Beim Preis konkurriert Fisker mit dem Model S von Tesla. Der Emotion soll ab 130.000 US-Dollar kosten, ein günstigeres Modell soll 2020 folgen und mit 34.000 US-Dollar Listenpreis dem Model 3 Konkurrenz machen.

Wer will, kann schon jetzt 2.000 US-Dollar für die Reservierung eines Emotion anzahlen. Das geplante Erscheinungsdatum fällt in den gleichen Zeitraum, in dem auch andere etablierte Marken wie Audi und Mercedes-Benz ihre ersten Elektroautos mit langstreckentauglichen Fahrleistungen auf den Markt bringen wollen.

Fisker war im November 2013 in die Insolvenz gegangen. Im Februar 2014 kaufte die chinesische Wanxiang Group die Firma, aber nicht die Marke Fisker. Mit der neuen Firma und dem neuen Elektroauto will der Autodesigner Henrik Fisker, der für BMW und Aston Martin tätig war, noch einmal durchstarten.


eye home zur Startseite
Sebbi 23. Aug 2017

Passiert doch. Wärmertauscher vor so gut wie jedem Neubau.

neocron 23. Aug 2017

und ich hatte mich gewundert, warum du ein derartiges haessliches Auto faehrst!? interessant!

Crol 23. Aug 2017

Also ich kenne Graphen Akkus aus dem multicopter Bereich.. Das sind dann lipos mit dünnen...

AllDayPiano 23. Aug 2017

xD Danke an euch! Ihr habt mir meine Vormittagspause echt versüßt! :)

Vögelchen 22. Aug 2017

Und mit aller höchster Energiedichte. Sonst bekommst du die Reichweite in einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  3. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  4. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Mozilla ist wie AMD

    Gromran | 22:28

  2. Re: Bei PHP ..

    Gromran | 22:25

  3. Re: OT: Addons

    Bendix | 22:22

  4. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    tingelchen | 21:33

  5. Re: Weshalb ist es nicht so.....

    Theoretiker | 21:23


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel