Abo
  • Services:
Anzeige
Fisker EMotion
Fisker EMotion (Bild: Fisker)

EMotion: Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden

Fisker EMotion
Fisker EMotion (Bild: Fisker)

Henrik Fisker plant, das nächste Elektroauto auf der CES 2018 im Januar zu zeigen. Der Fisker-EMotion soll eine Reichweite von rund 640 Kilometern haben und deutlich schneller aufgeladen werden als ein Tesla.

Der Autohersteller Fisker will im Januar 2018 auf der CES sein Elektroauto Fisker-EMotion vorstellen.

Anzeige

Die Reichweitenangabe von rund 640 Kilometern klingt utopisch. Auch das Versprechen, dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann, scheint weit hergeholt. Es handele sich um einen neuen Akku, teilte der Hersteller der Website The Street mit, ohne aussagekräftige technische Details zu nennen. Das Fahrzeug soll eine Graphen-Batterietechnik nutzen.

  • Fisker Emotion (Bild: Fisker)
  • Fisker Emotion (Bild: Fisker)
Fisker Emotion (Bild: Fisker)

Das Unternehmen behauptet, dass seine Graphentechnik eine längere Reichweite, schnellere Ladezeiten und eine höhere Batterielebensdauer ermögliche. Die Technik wurde aber noch nicht von unabhängiger Stelle betrachtet. Der Akku wurde von Fisker Nanotech entwickelt, einem Joint Venture von Fisker und Nanotech Energy. Das ist eine Ausgründung der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA), die die von Richard Kaner und Maher El-Kady entwickelten Energiespeicher vermarkten soll.

Der EMotion, der einem Sportwagen nachempfunden ist, soll zudem mit einem Lidar und mit autonomen Fahrfunktionen (Level 4) ausgerüstet sein, wobei diese nach Angaben von Fiskers noch in der Entwicklung sind. Daher ist es unklar, ob die Funktionen schon im Jahr 2019 angeboten werden können. Ab 2019 soll der EMotion ausgeliefert werden.

Beim Preis konkurriert Fisker mit dem Model S von Tesla. Der Emotion soll ab 130.000 US-Dollar kosten, ein günstigeres Modell soll 2020 folgen und mit 34.000 US-Dollar Listenpreis dem Model 3 Konkurrenz machen.

Wer will, kann schon jetzt 2.000 US-Dollar für die Reservierung eines Emotion anzahlen. Das geplante Erscheinungsdatum fällt in den gleichen Zeitraum, in dem auch andere etablierte Marken wie Audi und Mercedes-Benz ihre ersten Elektroautos mit langstreckentauglichen Fahrleistungen auf den Markt bringen wollen.

Fisker war im November 2013 in die Insolvenz gegangen. Im Februar 2014 kaufte die chinesische Wanxiang Group die Firma, aber nicht die Marke Fisker. Mit der neuen Firma und dem neuen Elektroauto will der Autodesigner Henrik Fisker, der für BMW und Aston Martin tätig war, noch einmal durchstarten.


eye home zur Startseite
Sebbi 23. Aug 2017

Passiert doch. Wärmertauscher vor so gut wie jedem Neubau.

neocron 23. Aug 2017

und ich hatte mich gewundert, warum du ein derartiges haessliches Auto faehrst!? interessant!

Crol 23. Aug 2017

Also ich kenne Graphen Akkus aus dem multicopter Bereich.. Das sind dann lipos mit dünnen...

AllDayPiano 23. Aug 2017

xD Danke an euch! Ihr habt mir meine Vormittagspause echt versüßt! :)

Vögelchen 22. Aug 2017

Und mit aller höchster Energiedichte. Sonst bekommst du die Reichweite in einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  3. escrypt GmbH Embedded Security, Stuttgart
  4. TANNER AG, Erlangen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben abstauben

Folgen Sie uns
       


  1. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  2. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  3. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  4. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  5. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  6. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  7. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  8. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  9. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  10. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Urheberrecht ist ein Privileg

    h4z4rd | 12:12

  2. Re: Copy on Write / ZFS

    bjs | 12:11

  3. "Gedanken machen und gegebenenfalls sich die...

    h4z4rd | 12:11

  4. Re: Wann hat das angefangen mit Windows in...

    Kakiss | 12:10

  5. Re: M.2 bietet nicht genügend Speicher im Notebook?

    maverick1977 | 12:09


  1. 12:30

  2. 12:00

  3. 11:48

  4. 11:20

  5. 10:45

  6. 10:25

  7. 09:46

  8. 09:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel