Emotet: Die Schadsoftware, die sich in die Konversation einklinkt

Nach mehreren Monaten Pause verschickt die Schadsoftware Emotet wieder Phishing-E-Mails. Dabei setzt sie auf die Beantwortung ungelesener E-Mails - mit Schadsoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Schadsoftware Emotet klinkt sich in E-Mail-Konversation ein.
Schadsoftware Emotet klinkt sich in E-Mail-Konversation ein. (Bild: jackmac34/Pixabay)

Nach einer viermonatigen Sommerpause treibt die Schadsoftware Emotet wieder ihr Unwesen. Laut der Sicherheitsfirma Talos schleust sich Emotet dabei vermehrt in die E-Mail-Kommunikation der Betroffenen ein und beantwortet eingehende E-Mails mit Schadsoftware. Denn eine Antwort mit E-Mail-Anhang von einer Person, mit der man bereits im E-Mail-Kontakt steht, macht nicht gerade misstrauisch.

Stellenmarkt
  1. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. Bioinformatiker (m/w/d) für die Projektleitung »Whole Genome Sequencing«
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried
Detailsuche

Im Juni hatten die Entwickler von Emtotet eine Sommerpause eingelegt, selbst die Command-and-Control-Server seien inaktiv gewesen, schreiben die Sicherheitsforscher von Talos. Seit wenigen Tagen sei Emotet jedoch wieder in vollem Gange und setze deutlich mehr auf eine Verbreitung per Antwort-E-Mail. Diese machten mittlerweile rund 25 Prozent der versendeten Spam-E-Mails aus, im April seien es noch 8 Prozent gewesen, schreibt Talos.

Auf den von Emotet befallenen Systemen sucht die Schadsoftware nach E-Mails und antwortet auf die ungelesenen E-Mails im Posteingang. Dabei zitiert Emotet die ursprüngliche Nachricht und verweist in einem Antworttext auf einen Anhang, beispielsweise auf ein Word-Dokument. Der Anhang enthält wiederum die Schadsoftware - so verbreitet sich Emotet immer weiter. "Durch die Übernahme bestehender E-Mail-Konversationen und die Einbeziehung von echten Betreffzeilen und E-Mail-Inhalten werden die Nachrichten viel zufälliger", schreiben die Sicherheitsforscher. Dadurch seien sie für Spam-Filter, aber auch für Menschen, sehr viel schwieriger zu erkennen.

Als E-Mail-Anhang kommt laut der Sicherheitsfirma Malwarebytes aktuell ein Word-Dokument zum Einsatz, das nach dem Öffnen das Akzeptieren einer Lizenzvereinbarung für Microsoft Word mimt. Um diese zu akzeptieren, müssen Makros akzeptiert werden - das Einfallstor für die Schadsoftware. Zudem sollen die Phishing-E-Mails häufig den Namen des Betroffenen in dem Betreff enthalten, was für eine höhere Klickrate sorgen soll.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Neben den E-Mails hat es Emotet auch auf die Zugangsdaten von E-Mail-Konten abgesehen. Diese verteilt die Software an die befallenen Rechner, welche die Konten zum Versand von weiteren Phishing-E-Mails nutzen. Über 200.000 Zugangsdaten konnte Talos in den letzten zehn Monaten entdecken. Auf den befallenen Systemen lädt Emotet zudem weitere Schadsoftware wie den Banking-Trojaner Trickbot oder die Ransomware Ryuk nach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Frostwind 20. Sep 2019

Der bekannte Weg war, einfach alle Mails zu exfiltrieren und dann gespoofte Mails zu...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /