Abo
  • IT-Karriere:

Emotet: Die Schadsoftware, die sich in die Konversation einklinkt

Nach mehreren Monaten Pause verschickt die Schadsoftware Emotet wieder Phishing-E-Mails. Dabei setzt sie auf die Beantwortung ungelesener E-Mails - mit Schadsoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Schadsoftware Emotet klinkt sich in E-Mail-Konversation ein.
Schadsoftware Emotet klinkt sich in E-Mail-Konversation ein. (Bild: jackmac34/Pixabay)

Nach einer viermonatigen Sommerpause treibt die Schadsoftware Emotet wieder ihr Unwesen. Laut der Sicherheitsfirma Talos schleust sich Emotet dabei vermehrt in die E-Mail-Kommunikation der Betroffenen ein und beantwortet eingehende E-Mails mit Schadsoftware. Denn eine Antwort mit E-Mail-Anhang von einer Person, mit der man bereits im E-Mail-Kontakt steht, macht nicht gerade misstrauisch.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München

Im Juni hatten die Entwickler von Emtotet eine Sommerpause eingelegt, selbst die Command-and-Control-Server seien inaktiv gewesen, schreiben die Sicherheitsforscher von Talos. Seit wenigen Tagen sei Emotet jedoch wieder in vollem Gange und setze deutlich mehr auf eine Verbreitung per Antwort-E-Mail. Diese machten mittlerweile rund 25 Prozent der versendeten Spam-E-Mails aus, im April seien es noch 8 Prozent gewesen, schreibt Talos.

Auf den von Emotet befallenen Systemen sucht die Schadsoftware nach E-Mails und antwortet auf die ungelesenen E-Mails im Posteingang. Dabei zitiert Emotet die ursprüngliche Nachricht und verweist in einem Antworttext auf einen Anhang, beispielsweise auf ein Word-Dokument. Der Anhang enthält wiederum die Schadsoftware - so verbreitet sich Emotet immer weiter. "Durch die Übernahme bestehender E-Mail-Konversationen und die Einbeziehung von echten Betreffzeilen und E-Mail-Inhalten werden die Nachrichten viel zufälliger", schreiben die Sicherheitsforscher. Dadurch seien sie für Spam-Filter, aber auch für Menschen, sehr viel schwieriger zu erkennen.

Als E-Mail-Anhang kommt laut der Sicherheitsfirma Malwarebytes aktuell ein Word-Dokument zum Einsatz, das nach dem Öffnen das Akzeptieren einer Lizenzvereinbarung für Microsoft Word mimt. Um diese zu akzeptieren, müssen Makros akzeptiert werden - das Einfallstor für die Schadsoftware. Zudem sollen die Phishing-E-Mails häufig den Namen des Betroffenen in dem Betreff enthalten, was für eine höhere Klickrate sorgen soll.

Neben den E-Mails hat es Emotet auch auf die Zugangsdaten von E-Mail-Konten abgesehen. Diese verteilt die Software an die befallenen Rechner, welche die Konten zum Versand von weiteren Phishing-E-Mails nutzen. Über 200.000 Zugangsdaten konnte Talos in den letzten zehn Monaten entdecken. Auf den befallenen Systemen lädt Emotet zudem weitere Schadsoftware wie den Banking-Trojaner Trickbot oder die Ransomeware Ryuk nach.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

Frostwind 20. Sep 2019 / Themenstart

Der bekannte Weg war, einfach alle Mails zu exfiltrieren und dann gespoofte Mails zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /