Emoin: Hamburg beendet Versuche mit autonom fahrenden Kleinbussen

Unter dem Namen Emoin haben die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein testweise einen kleinen Fahrdienst mit autonomen Bussen betrieben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Emoin-Bus
Emoin-Bus (Bild: Easymile)

Im Zuge des Pilotprojekts Emoin sind im Hamburger Stadtteil Bergedorf sechs Wochen lang Versuche mit drei autonom fahrenden Kleinbussen unternommen worden. Die Fahrzeuge fuhren dabei 1.325 km und beförderten rund 1.000 Passagiere, wie der NDR berichtet.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Entwicklung / Charge Controller Software (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin-Schöneberg
  2. Linux Systemadministrator (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Die drei Busse waren in dem Villenviertel des Stadtteils unterwegs und fuhren auf Bestellung zur S-Bahnstation oder zum Busbahnhof. Die Buchung erfolgte per App oder telefonisch, der Dienst wurde zwischen 8.30 Uhr und 19.30 Uhr täglich angeboten. Am häufigsten wurden Fahrten zwischen 14 und 15 Uhr sowie 16 und 18 Uhr gebucht.

Zur Sicherheit war immer eine Person mit an Bord, die den Bus notfalls hätte stoppen können. Das war laut Bericht des NDR allerdings kein einziges Mal notwendig. Bei den Fahrten wurden die etwa vier Meter langen Elektro-Shuttles des Typs EZ10 Gen3 von Easymile eingesetzt. _

Miteigentümer Continental ergänzte die bestehende Sensorik der fahrerlosen Shuttles um weitere Radarsensoren zur Erweiterung der Lokalisierung der Fahrzeugposition. Zudem wurden Lasersensoren des Unternehmens eingebaut, die das Fahrzeugumfeld genau erfassen können. Ein Notfallbremssystem wurde ebenfalls integriert. Von Continental stammte auch die App, die den Fahrgästen die Buchung von Fahrten ermöglichte.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Andree Hohm, Direktor Fahrerlose Mobilität Continental, fasste die Ergebnisse so zusammen: "Es gab viele Herausforderungen an der Strecke durch Vegetation, enge Straßenzüge oder auch falsch parkende Autos. Wir haben wertvolle Erkenntnisse gewonnen, die nun in die Weiterentwicklung der Fahrzeugtechnik und -software einfließen, etwa im Bereich der Sensoren."

Die ersten amtlich genehmigten autonomen Fahrten in Deutschland starteten am 25. Oktober 2017 in Bad Birnbach. 2018 hatte Myshuttle in der Schweizer Stadt Zug Premiere. In Mainz fährt ein Fahrzeug auf dem Gelände der Universitätsmedizin Mainz. Auf zwei Geländen des Berliner Universitätsklinikums Charité wurden ebenfalls autonome elektrische Busse eingesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /