Abo
  • IT-Karriere:

Emissionsrechte: Tesla erhält bis zu 2 Milliarden Euro von Fiat Chrysler

Tesla verdient an den schlechten Emissionswerten der Autos von Fiat Chrysler in Milliardenhöhe. Die Unternehmen bündeln ihre Fahrzeugflotte in Europa - und damit ihren CO2-Ausstoß. Fiat Chrysler kann so Strafzahlungen vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Model X mit geöffneten Türen
Model X mit geöffneten Türen (Bild: Tesla)

Für Tesla führen die strengen Abgaswerte in der EU zu hohen Mehreinnahmen, weil das Unternehmen seine Fahrzeugflotte mit der von Fiat Chrysler zusammenlegt. Damit melden die Autobauer künftig einen gemeinsamen CO2-Flottenausstoß. Dass Tesla nur lokal emissionsfreie Fahrzeuge verkauft, ermöglicht es Fiat-Chrysler, mehr Autos mit schlechten Emissionswerten verkaufen zu dürfen.

Stellenmarkt
  1. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen

Die Financial Times meldete bereits vor einigen Wochen, dass Tesla und Fiat Chrysler (FCA) eine entsprechende Vereinbarung getroffen hätten. Damals ging der Bericht von mehreren Hundert Millionen Euro aus, die Tesla dafür bekomme. Nun korrigierte die Zeitung ihre Aussage und schreibt, die Vereinbarung sei bis zu zwei Milliarden Euro wert.

Die Europäische Kommission führt im nächsten Jahr eine durchschnittliche CO2-Emissionsgrenze von 95 Gramm pro km und Fahrzeug ein. Wenn die Fahrzeugflotte mehr emittiert, gibt es hohe Strafzahlungen. Fiat Chrysler hat kaum Elektroautos im Sortiment. Die EU erlaubt aber, dass Autohersteller ihre Flotten zusammenzulegen, um Geldbußen zu vermeiden.

Für Tesla kommt dies vermutlich zur rechten Zeit: Der Elektroautohersteller wies für sein erstes Geschäftsquartal 2019 einen Verlust von 702 Millionen US-Dollar aus und lag damit deutlich unter den Erwartungen. Probleme bei den Auslieferungen der Autos und Preissenkungen sind die Hauptursachen der Krise.

Auch hohe Kosten wie die Errichtung der Autofabrik in Schanghai und der Ausbau der Gigafactory führten zu Problemen. Firmenchef Elon Musk versicherte zwar, dass noch genügend Geld übrig sei - die Cashbestände liegen bei 2,2 Milliarden US-Dollar -, doch musste Tesla die Barrückzahlung einer Wandelanleihe in Höhe von fast einer Milliarde US-Dollar stemmen und kurz danach weitere 180 Millionen US-Dollar Schulden begleichen.
Auch zu diesem Thema:




Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 2,99€
  3. (-79%) 3,20€

Dwalinn 09. Mai 2019

VW hat erst kürzlich eine ähnliche Studie veröffentlicht. Klar jetzt kommt gleich wieder...

Katharina... 09. Mai 2019

Also da muss ich dazwischen grätschen. der Eurofighter hat ein sehr gutes Preis...

Dwalinn 09. Mai 2019

Wird der VW up und der VW Amorak auch zusammengerechnet? Ich glaube ja nicht. Fahrzeug...

dummdumm 08. Mai 2019

Sag das den Managern bei Fiat, die das offenbar verpasst haben...

dummdumm 08. Mai 2019

Häh? Der Verbraucher hat damit mal gar nichts zu tun. Bestenfalls werden Fiat teuer und...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /