Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

Artikel veröffentlicht am ,
Hatem Dowidar, Chief Exekutive Officer von E&
Hatem Dowidar, Chief Exekutive Officer von E& (Bild: PAU BARRENA/AFP via Getty Images)

Die Emirates Telecommunications Group (E&) hat für rund 4,4 Milliarden US-Dollar eine 9,8-prozentige Beteiligung an Vodafone erworben. Der ehemals als Etisalat bekannte staatliche Telekomkonzern aus Abu Dhabi erklärte (PDF), man wolle ein langfristiger Anteilseigner von Vodafone sein, unterstütze den Vorstand und plane keine Übernahme von Vodafone.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
Detailsuche

Laut Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg ist E& damit vor Blackrock, der Vanguard Group und HSBC der größte Anteilseigner von Vodafone.

"Wir freuen uns auf den Aufbau einer für beide Seiten vorteilhaften strategischen Partnerschaft mit Vodafone mit dem Ziel, die Wertschöpfung für unsere beiden Unternehmen voranzutreiben, Möglichkeiten auf dem sich schnell entwickelnden globalen Telekommunikationsmarkt zu erkunden und die Einführung von Technologien der nächsten Generation zu unterstützen", sagte Hatem Dowidar, Chief Exekutive Officer von E&.

Vodafone erklärte, man freue sich auf den Aufbau einer langfristigen Beziehung mit Etisalat.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Karen Egan, Analystin bei Enders Analysis, sagte der britischen Financial Times über E&, "ein Unternehmen wie dieses nimmt keine beträchtliche Minderheitsposition ein, es sei denn, es glaubt, dass es viel Einfluss erreicht, und ich glaube nicht, dass sie ein Unternehmen wie Vodafone kaufen würden, wenn sie nicht der Meinung wären, dass sich die Dynamik bald erheblich ändern würde."

Vodafone ist unter Druck

Europas größter aktivistischer Investor, Cevian Capital, setzt Vodafone seit mehreren Monaten unter Druck, Netze in Märkten, die weniger profitabel sind und unter großem Konkurrenzdruck stehen, zu veräußern oder mit Konkurrenten zusammenzulegen. Damit wächst der Druck für einen Verkauf oder eine Fusion neben Großbritannien auch in Spanien, Italien und Portugal. Vodafone führe in Großbritannien Gespräche, um sein dortiges Netz mit dem Konkurrenten 3 zu fusionieren, der dem Hongkonger Mischkonzern CK Hutchison gehört, berichtete die Financial Times unter Berufung auf Personen mit direkter Kenntnis der Angelegenheit.

Vodafone wird am 17. Mai 2022 Finanzergebnisse veröffentlichen.

E& betreibt Telekommunikationsnetze in 16 Ländern, auf dem Heimatmarkt, sowie in Saudi-Arabien mit Mobily, PTCL in Pakistan, Etisalat Misr in Ägypten oder Maroc Telecom.

Der Bereich E& Life bietet Unterhaltung und Fintech, E& Enterprise entwickelt Cybersicherheit und KI, während E& Capital internationale Fusionen und Übernahmen vorantreibt.

E& Etisalat blockiert mit Filtern Internetinhalte, die die Vereinigten Arabischen Emirate oder den Islam kritisieren, sowie Nacktheit, Pornografie, Inhalte von Schwulen und Lesben und Anonymisierer oder Proxys. Die Verwendung der Inhaltefilter wird von der Telekommunikationsregulierungsbehörde (TRA) der Vereinigten Arabischen Emirate vorgeschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /