• IT-Karriere:
  • Services:

Embracer Group: Saber Interactive für bis zu 525 Millionen US-Dollar gekauft

Und wieder eine Großübernahme in der Spielebranche: Die schwedische Embracer Group kauft das Entwicklerstudio Saber Interactive, das hinter World War Z steckt und zuletzt die Switch-Version von The Witcher 3 produziert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Actionspiels World War Z
Artwork des Actionspiels World War Z (Bild: Saber Interactive)

Der aus Schweden stammende Spielepublisher Embracer Group will das aus New Jersey stammende Entwicklerstudio Saber Interactive kaufen. Dessen Gründer erhalten 150 Millionen US-Dollar ausbezahlt. Dazu kommen später, wenn bestimmte Geschäftsziele erreicht werden, bis zu 325 Millionen US-Dollar zusätzlich, so dass der gesamte Übernahmepreis bei 525 Millionen US-Dollar liegt.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München

Embracer ist bis vor kurzem unter dem Namen THQ Nordic aufgetreten. Das ist aber nur noch eine von bislang vier Geschäftseinheiten - alle beschäftigen sich mit Games. Der hierzulande bekannteste Ableger ist der Münchner Publisher Koch Media (Deep Silver), der Anfang 2018 für bis zu 121 Millionen Euro von Embracer (damals THQ Nordic) übernommen wurde.

Saber Interactive ist ein relativ großes Studio, das momentan rund 600 Entwickler beschäftigt und Niederlassungen in aller Welt hat. Das letzte größere eigene Projekt war die Anfang 2019 veröffentlichte Umsetzung des Zombiefilms World War Z als Computerspiel für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One.

Zuletzt hat Saber zusammen mit CD Projekt Red das Rollenspiel The Witcher 3 für die Nintendo Switch portiert. Überhaupt macht Saber viele Kooperationen mit anderen Firmen, etwa Quake Champions mit Bethesda und Halo: The Master Chief Collection mit Microsoft.

Embracer hat in den vergangenen Monaten immer wieder kleinere und größere Studios übernommen. Im Februar 2019 war es Warhorse (Kingdom Come Deliverance) für 33,2 Millionen Euro. Im Mai folgten die für Gothic, Risen und Elex bekannten Piranha Bytes aus Essen für einen nicht genannten Betrag, im August das aus Texas stammende Entwicklerstudio Gunfire Games (Darksiders).

Ende 2019 kaufte der Konzern auch noch für rund 9,5 Millionen Euro die Tarsier Studios (Little Nightmares) und für rund 44,9 Millionen Euro das italienische Entwicklerstudio Milestone Interactive (MotoGP, Ride).

Ähnlich aktiv auf dem Übernahmemarkt ist derzeit nur noch der chinesische Technologiekonzern Tencent, der sich Anfang Februar 2020 am Berliner Entwicklerstudio Yager (The Cycle) beteiligt hat und parallel unter anderem versucht, das norwegische Entwicklerstudio Funcom (Conan Exiles) für rund 150 Millionen US-Dollar vollständig zu übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  2. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 759€ (Bestpreis)

Muhaha 19. Feb 2020

Das liegt an der immensen Masse an billigem Geld, welches großen Konzernen und...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /