Embracer Group: Saber Interactive für bis zu 525 Millionen US-Dollar gekauft

Und wieder eine Großübernahme in der Spielebranche: Die schwedische Embracer Group kauft das Entwicklerstudio Saber Interactive, das hinter World War Z steckt und zuletzt die Switch-Version von The Witcher 3 produziert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Actionspiels World War Z
Artwork des Actionspiels World War Z (Bild: Saber Interactive)

Der aus Schweden stammende Spielepublisher Embracer Group will das aus New Jersey stammende Entwicklerstudio Saber Interactive kaufen. Dessen Gründer erhalten 150 Millionen US-Dollar ausbezahlt. Dazu kommen später, wenn bestimmte Geschäftsziele erreicht werden, bis zu 325 Millionen US-Dollar zusätzlich, so dass der gesamte Übernahmepreis bei 525 Millionen US-Dollar liegt.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
  2. Sozial- oder Wirtschaftswissenschaftler (w/m/d)
    Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Embracer ist bis vor kurzem unter dem Namen THQ Nordic aufgetreten. Das ist aber nur noch eine von bislang vier Geschäftseinheiten - alle beschäftigen sich mit Games. Der hierzulande bekannteste Ableger ist der Münchner Publisher Koch Media (Deep Silver), der Anfang 2018 für bis zu 121 Millionen Euro von Embracer (damals THQ Nordic) übernommen wurde.

Saber Interactive ist ein relativ großes Studio, das momentan rund 600 Entwickler beschäftigt und Niederlassungen in aller Welt hat. Das letzte größere eigene Projekt war die Anfang 2019 veröffentlichte Umsetzung des Zombiefilms World War Z als Computerspiel für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One.

Zuletzt hat Saber zusammen mit CD Projekt Red das Rollenspiel The Witcher 3 für die Nintendo Switch portiert. Überhaupt macht Saber viele Kooperationen mit anderen Firmen, etwa Quake Champions mit Bethesda und Halo: The Master Chief Collection mit Microsoft.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Embracer hat in den vergangenen Monaten immer wieder kleinere und größere Studios übernommen. Im Februar 2019 war es Warhorse (Kingdom Come Deliverance) für 33,2 Millionen Euro. Im Mai folgten die für Gothic, Risen und Elex bekannten Piranha Bytes aus Essen für einen nicht genannten Betrag, im August das aus Texas stammende Entwicklerstudio Gunfire Games (Darksiders).

Ende 2019 kaufte der Konzern auch noch für rund 9,5 Millionen Euro die Tarsier Studios (Little Nightmares) und für rund 44,9 Millionen Euro das italienische Entwicklerstudio Milestone Interactive (MotoGP, Ride).

Ähnlich aktiv auf dem Übernahmemarkt ist derzeit nur noch der chinesische Technologiekonzern Tencent, der sich Anfang Februar 2020 am Berliner Entwicklerstudio Yager (The Cycle) beteiligt hat und parallel unter anderem versucht, das norwegische Entwicklerstudio Funcom (Conan Exiles) für rund 150 Millionen US-Dollar vollständig zu übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /