• IT-Karriere:
  • Services:

Embody Gaming Chair im Test: Der beste Gaming-Stuhl ist kein Gaming-Stuhl

Herman Miller und Logitech bieten den wohl teuersten Zockerstuhl an. Das Geld legen wir gern an, wenn wir dadurch gesünder sitzen.

Ein Test von veröffentlicht am
Der Herman Miller Embody Gaming Chair kommt im Logitech-Blau.
Der Herman Miller Embody Gaming Chair kommt im Logitech-Blau. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Gaming-Stühle für wenige Hundert Euro würden wir gerade der Zockercommunity nicht empfehlen. Schließlich sitzen wir beim Spielen oft zehn Stunden oder noch länger auf unserem Stuhl. Arbeiten wir dann noch in einem Bürojob oder von zu Hause aus, addieren sich die Sitzstunden schnell zu einem Großteil des Tages zusammen.

Inhalt:
  1. Embody Gaming Chair im Test: Der beste Gaming-Stuhl ist kein Gaming-Stuhl
  2. Mit Hermann Miller sitzen wie auf Wolke 7
  3. Embody Gaming Chair - Verfügbarkeit und Fazit

Aus Erfahrung können wir sagen, dass günstige Stühle zwar anfangs ausreichen können, nach einiger Zeit aber quietschen, schleifen und an Komfort stark nachlassen. Die Folge: Wir sitzen falsch und es kommt nach einiger Zeit zu Rückenschmerzen und - wenn wir nicht aufpassen - zu schlimmeren Spätfolgen.

Hier kommt der Herman Miller X Logitech G Embody Gaming Chair ins Spiel, der von Herman Miller in Kooperation mit Logitech entstanden ist. Der Preis dafür ist hoch: 1.310 Euro. Doch wie viel ist uns unsere Rückengesundheit letztlich wert? Nachdem wir einige Tage lang auf dem Stuhl gesessen haben, würden wir sagen: Der Preis ist gerechtfertigt, bis auf wenige Abstriche.

Das Vorbild ist bekannt

Uns kommt der Embody Gaming Chair recht bekannt vor. Kein Wunder, ist er im Prinzip doch nur eine leicht veränderte und günstigere Version des Embody Chair, den Herman Miller seit einiger Zeit verkauft. Abseits der hellblauen Akzente, dem subtil schwarzen Logitech-Logo und einigen Designelementen wie den kantigen Scharten in den Sitzpolstern ist der Stuhl annähernd baugleich.

Stellenmarkt
  1. thinkproject Deutschland GmbH, München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf

Das ist keineswegs schlecht, denn der Embody Gaming Chair kann ähnliche Qualitäten aufweisen wie das Bürostuhlvorbild. Er wird komplett zusammengebaut in einer großen Pappkiste geliefert. Hier ist keine weitere Montage notwendig. Etwas schade ist allerdings, dass uns das beigelegte Heftchen nur auf eine Webseite führt, statt Einstellungsmöglichkeiten übersichtlich zu erklären.

Leider verlinkt der Hersteller zudem die Anleitung ausschließlich in englischer Sprache. Bei einem so teuren Stuhl hätten wir das alles lieber direkt gewusst, statt zuerst eine Webseite besuchen zu müssen.

Stuhl passt sich dem Menschen an, nicht andersherum

Die Einstellungsmöglichkeiten des Embody Gaming Chair sind ziemlich vielfältig. Wir können die Sitzhöhe etwa von 432 bis 559 mm einstellen, was nahezu allen Körpergrößen gerecht wird. Das maximal zugelassene Körpergewicht beträgt 136 kg. Die stabile Konstruktion wirkt auf uns so, als könne dieser Wert tatsächlich ausgereizt werden.

  • Herman Miller X Logitech G Embody Gaming Chair (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Herman Miller X Logitech G Embody Gaming Chair (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Herman Miller X Logitech G Embody Gaming Chair (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Armstützen sind etwas wackelig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stuhl rollt auf fünf Rädern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kunststoffarme machen die Rückenlehne flexibel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Subtiles Logitech-Branding (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Drehknauf an der rechten Rückseite regelt die Krümmung der Rückenlehne. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Rückseite kann die Lehne gekippt oder eingerastet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gemütliches Sitzgefühl durch gefederte Polster (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hebel für die Sitzgrößeneinstellung sind etwas schwergängig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Armlehnen lassen sich höhenverstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der blaue Hebel steuert die Sitzhöhe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rückenpolster mit einigen Gaming-Akzenten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Subtiles Logitech-Branding (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Herman Miller X Logitech G Embody Gaming Chair (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der blaue Hebel steuert die Sitzhöhe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückenlehne sieht toll aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückenlehne passt sich der sitzenden Person an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir können den Stuhl auch weit nach hinten kippen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch können wir sehr hoch oder niedrig sitzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Rückenlehne passt sich der sitzenden Person an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ebenfalls verstellbar ist die Sitzlänge. Dazu schieben wir mittels zweier Kunststoffgriffe die Sitzschale nach vorn. Wir finden diese Mechanik ziemlich schwergängig und haben anfangs erst einmal eine Weile gebraucht, um sie überhaupt nutzen zu können, schließlich wollten wir unseren teuren Stuhl nicht beim ersten Probesitzen direkt beschädigen.

Umso besser ist die verstellbare Rückenlehne. Mittels Drehknauf können wir den unteren Teil der Lehne unserer Wirbelsäule anpassen. Haben wir eine eher gewölbte Wirbelsäule, dann schrauben wir den unteren Teil weiter zu uns heran. Bei einer geraden Wirbelsäule funktioniert das genau andersherum. Eine solch essenzielle Einstellungsmöglichkeit hätten wir gerne bei mehr Stühlen. Unser Rücken wird es uns danken.

Gaming-Stühle

Die Lehne lässt sich übrigens auch nach hinten kippen. Dazu sollten wir zunächst die Federung unseren Präferenzen anpassen. Wir bevorzugen eine etwas stärkere Federung, damit das Kippen nicht so leicht fällt. Selbst sehr schwere oder kräftige Menschen dürften hier eine passende Härte finden, die Federung lässt sich nämlich sehr straff einstellen, so dass ein Kippen kaum noch möglich ist.

  • Herman Miller X Logitech G Embody Gaming Chair (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Herman Miller X Logitech G Embody Gaming Chair (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Herman Miller X Logitech G Embody Gaming Chair (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Armstützen sind etwas wackelig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stuhl rollt auf fünf Rädern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kunststoffarme machen die Rückenlehne flexibel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Subtiles Logitech-Branding (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Drehknauf an der rechten Rückseite regelt die Krümmung der Rückenlehne. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Rückseite kann die Lehne gekippt oder eingerastet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gemütliches Sitzgefühl durch gefederte Polster (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hebel für die Sitzgrößeneinstellung sind etwas schwergängig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Armlehnen lassen sich höhenverstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der blaue Hebel steuert die Sitzhöhe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rückenpolster mit einigen Gaming-Akzenten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Subtiles Logitech-Branding (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Herman Miller X Logitech G Embody Gaming Chair (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der blaue Hebel steuert die Sitzhöhe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückenlehne sieht toll aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückenlehne passt sich der sitzenden Person an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir können den Stuhl auch weit nach hinten kippen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch können wir sehr hoch oder niedrig sitzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Wir können den Stuhl auch weit nach hinten kippen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sehr gut: Wir können in vier Stufen einstellen, wie weit die Lehne maximal nach hinten kippen kann. Dabei wird nicht nur die Lehne an sich, sondern auch die Sitzschale leicht angeschrägt, je weiter wir uns nach hinten lehnen. Das vermittelt stets eine natürliche Sitzhaltung, egal wie sehr wir uns in den Stuhl hineinlümmeln.

In der aufrechten Position hat die Lehne allerdings ein wenig Spiel, was mit leichterer Federung stärker auffällt. Wir haben dann das Gefühl, dass die Rückenlehne minimal kippelt, was auf Dauer nerven kann. Auch deshalb haben wir die Federung etwas straffer angezogen.

Ein erstes Probesitzen zeigt den Vorteil der weicheren Polster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mit Hermann Miller sitzen wie auf Wolke 7 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,90€
  2. 2,79€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  4. 39,99€

Venterrazero 08. Mär 2021 / Themenstart

Das geht mir seit dem Homeoffice ähnlich ich bin Softwareentwickler. Ja die zu schmale...

Michael H. 08. Mär 2021 / Themenstart

Wollt gerad sagen.. ergonomisch hin oder her... es gibt auch Leute, die sitzen total...

Sil53r Surf3r 08. Mär 2021 / Themenstart

Aller Ironie zum Trotz ist auch Braunes zweiter Roman, "Die Drachenwerft", ISBN...

Lanski 08. Mär 2021 / Themenstart

Aber darin widersprichst du dir schon selbst. Ergonomie ist nicht Medizin, Du kannst...

Reinheitsgebot 08. Mär 2021 / Themenstart

Ich habe einen Herman Miller Stuhl von meinem Nachbarn Geschenk bekommen. Der ist zwar...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /