Abo
  • Services:

Embedded Systems: Nvidia stellt Jetson TX2 vor

Schlauere Roboter und Drohnen: Nvidia hat eine neue Entwicklungsplattform vorgestellt. Jetson TX2 soll leistungsfähiger und energieeffizienter als die Vorgänger sein. Das System ist in Kürze verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetson TX2: Die Vorgänger werden günstiger.
Jetson TX2: Die Vorgänger werden günstiger. (Bild: Nvidia)

Scheckkartengroße KI für Roboter: Nvidia hat eine neue Entwicklungsplattform vorgestellt. Jetson TX2 ist ein etwa scheckkartengroßes Embedded System, das für Industrieroboter, kommerziell genutzte Drohnen oder intelligente Kameras gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Das 5 x 8,7 Zentimeter große Board ist mit einem Parker-SoC ausgestattet: Dazu zählen zwei Denver-v2- und vier Cortex-A57-Kerne und eine Pascal-GPU mit 256 Shader-Einheiten. Die Platine weist 8 GByte LPDDR4-3733-Arbeitsspeicher und 32 GByte eMMC-Flashspeicher auf. Als Schnittstellen stehen WLAN (802.11ac), Bluetooth sowie 1-GByte-Ethernet zur Verfügung. Als Betriebssystem ist Linux for Tegra vorinstalliert.

Jetson Tx2 ist energieeffizienter

Jetson TX2 ist laut Nvidia doppelt so leistungsfähig wie sein Vorgänger, nimmt mit weniger als 7,5 Watt aber deutlich weniger Leistung auf. Dies ermögliche es, "größere und tiefere neuronale Netze auszuführen". Das mache die Geräte intelligenter und erlaube kürzere Reaktionszeiten etwa bei der Analyse von Bildern, der autonomen Navigation oder bei der Spracherkennung.

Zudem hat Nvidia Jetpack 3.0 angekündigt, eine neue Version seines Software Development Kits (SDK) für künstliche Intelligenz (KI). Es unterstützt unter anderem die Deep-Learning-Bibliotheken TensorRT 1.0 und CuDNN 5.1 sowie die Maschinensehen-Software Visionworks 1.6.

Das Jetson TX2 Developer Kit kann ab sofort für 600 US-Dollar vorbestellt werden. Ausgeliefert werden soll es ab der kommenden Woche. Das Jetson TX2 Modul wird ab dem zweiten Quartal 2017 für 400 US-Dollar erhältlich sein. Die Vorgänger Jetson TX1 und Jetson TK1 bleiben im Handel und werden günstiger.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /