Embedded SIM: Vodafone und Telefónica führen eSIM in Deutschland ein

Vodafone bringt eine Samsung Smartwatch mit eSIM im kommenden Monat in den Handel. Die eSIM ist auf der Platine hart verlötet. Auch Telefónica Deutschland bietet die Samsung Smart Watch mit eSIM ab April in ausgewählten O2-Shops an.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Samsung Gear S2 mit eSIM
Die Samsung Gear S2 mit eSIM (Bild: Vodafone)

Ab dem 11. März startet Vodafone mit der Vermarktung der "embedded SIM" (eSIM). Das gab der Netzbetreiber am 18. Februar 2016 bekannt. Das erste eSIM-Gerät wird allerdings kein Smartphone sein, sondern die Smart-Watch Samsung Gear S2 Classic 3G.

  • Vodafone zeigt die eSIM (Bild: Vodafone)
  • Vodafone eSIM (Bild: Vodafone)
  • Die samsung Smart Watch mit eSIM (Bild: Vodafone)
Vodafone zeigt die eSIM (Bild: Vodafone)
Stellenmarkt
  1. Systembetreuung Studierendensekretariate (w/m/d)
    Universität Potsdam, Potsdam
  2. Ingenieur SPS-Programmierung (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Noch wird für jedes Gerät eine eigene Mini-, Mikro- oder Nano-SIM-Karte benötigt. Mit der eSIM entfällt der Austausch einer Plastik-SIM beim Wechsel auf ein neues Gerät. "Vor allem hilft sie, kleinere Geräte wie Smart-Watches, Fitness-Tracker oder Datenbrillen, die keinen Platz für eine herkömmliche SIM-Karte bieten, ins Internet zu bringen", erklärte Vodafone.

"Die eSIM ist auf der Platine hart verlötet, das Gerät kommt ohne SIM-Karten-Slot", sagte Vodafone-Sprecher Thorsten Höpken Golem.de auf Anfrage. Wann die ersten Smartphones mit eSIM auf den Markt kämen, lasse sich noch nicht sagen, dies liege in der Verantwortung der Gerätehersteller, betonte Höpken.

Nach Auswahl des Tarifs erhält der Kunde von Vodafone neben PIN und PUK zum Entsperren seiner SIM-Karte auch eine eSIM-Aktivierungscode-Karte. Auf dieser ist ein QR-Code abgebildet, der mit dem Smartphone abfotografiert wird. Hierdurch wird das persönliche eSIM-Profil aus dem Internet heruntergeladen und per Bluetooth auf die Smart-Watch übertragen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für 20 Euro im Monat erhalten Vodafone-Kunden die Samsung-Smart-Watch und eine Red+-Allnet-Zusatzkarte. In diesem Tarif nutzt die Uhr für den Internetzugang das Datenvolumen der Red-Hauptkarte, die der Kunde bereits besitzen muss. Für die Telefonie stehen eine eigene Mobilfunknummer sowie eine Sprachflatrate in die deutschen Netze zur Verfügung. Wer nur eine Internetverbindung benötigt, könne auch die Red+-Data-Karte buchen oder einen Vodafone-Data-Go-Tarif auswählen.

Die Deutsche Telekom hatte im November erklärt, dass die eSIM ab dem Jahr 2016 auf den Markt komme und ab 2017 massenhafte Verbreitung finde. Mittelfristig werde die eSIM in den Chipsatz des Smartphones integriert werden, etwa von Herstellern wie Qualcomm.

Nachtrag vom 18. Februar 2016, 14:16 Uhr

Auch Telefónica Deutschland bringt die Samsung Smart Watch mit eSIM ab April in ausgewählte O2-Shops.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Horsty 19. Feb 2016

Warum eigentlich 3 mal das gleiche Fragen??? Einer fragt, was bei Verkauf passiert Einer...

Horsty 19. Feb 2016

Wenn Du in Auto hast, must DU es beim Versicherer anmelden. Dazu benötigst du die...

stuempel 19. Feb 2016

Quelle Quelle Soweit die Theorie...

Labbm 19. Feb 2016

Na gut, Apple ist da mal wieder ne kleine Ausnahme, aber auch dort wäre locker Platz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
    Lennart Poettering
    Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

    Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
     
    Mobile Device Management mit Microsoft Intune

    Neben PCs sind mobile Endgeräte aus vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Der Onlinekurs der Golem Karrierewelt zu Microsoft Intune hilft, ihren Einsatz zu optimieren.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Marriott International: Hotelkette von Datenleck betroffen
    Marriott International
    Hotelkette von Datenleck betroffen

    Die Hotelkette Marriott International vermeldet das dritte Datenleck innerhalb von vier Jahren. Auch Kredikartendaten sind betroffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /