Abo
  • Services:

Embedded SIM-Card: Telefónica O2 will Richtlinien für eSIM-Karte

eSIM könnte für viele Nutzer interessant werden, erwartet die Telefónica. Nötig seien aber "branchenspezifische Richtlinien" für den neuen Standard, der in Japan bereits errichtet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
M2M SMD Modul von Giesecke & Devrient
M2M SMD Modul von Giesecke & Devrient (Bild: Giesecke & Devrient)

Die Telefónica hat dem Onlinemagazin Teltarif seine Stellung zu Embedded SIM-Card erklärt. Der Telekommunikationsdienstleister nimmt demnach die Bedürfnisse und Erfahrungen seiner zahlreichen Kunden weltweit sehr ernst. Man sei sich der "möglichen Bedeutung des Themas eSIM durchaus bewusst". Um weitere Schritte in Richtung eSIM unternehmen zu können, müssten "branchenspezifische Richtlinien" festgelegt werden. "Aktuell wird daran gearbeitet und wir als Telefónica gestalten das aktiv mit", teilte die Pressestelle auf Anfrage von Teltarif mit.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. BWI GmbH, München

Die Deutsche Telekom hatte ausdrücklich erklärt, die Entwicklung von eSIM zu unterstützen. Man sehe die Embedded SIM-Card als Chance und beteilige sich in internationalen Gremien an der Erarbeitung eines offenen eSIM-Standards. Mit dem Smartphone wird der Barcode auf der Verpackung eines neuen Produktes gescannt, um es zu aktivieren und mit den bereits eingebundenen Geräten oder Produkten zu vernetzen. "Dazu gehört, dass über den Vertrag mehr Endgeräte als bisher verwaltet werden können", erklärte die Telekom. Die Telekom will, dass der neue eSIM-Standard ab 2016 in den Markt kommt und ab 2017 massenhafte Verbreitung findet.

Vodafone hatte erklärt, die eSIM, wie sie von Apple gefördert wird, abzulehnen. "Die SIM-Karte ist Kern unserer Beziehung zum Kunden. Darauf sind häufig extrem wichtige Informationen abgelegt. Also wollen wir an ihr festhalten", sagte Jan Geldmacher, der Leiter des globalen Großkundengeschäfts von Vodafone.

Das Münchener Unternehmen Giesecke & Devrient (G&D) errichtet bereits für DoCoMo, den größten Mobilfunkbetreiber Japans, ein Subscription-Management für einen ersten kommerziellen eSIM-Dienst. Auf Basis von Smartcard-Technologie sowie seiner Software und Services zur Verwaltung von SIM-Karten liefert G&D eine Ausrüstung zum Herunterladen und Verwalten von Teilnehmerdaten auf SIM-Karten "over the air" (OTA).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 22,49€
  2. 44,99€ + USK-18-Versand
  3. (-33%) 39,99€

elgooG 24. Mär 2015

Du möchtest andere aufgrund ihres Namens verurteilen? Legt man dieses Verhalten nicht...

MarioWario 23. Mär 2015

bis die TELCO's dazu gezwungen werden - vorher nicht. Wieso sollte eine Firma auf...

MarioWario 23. Mär 2015

CDMA ist auch ein Zacken älter und kann nicht Sprache und Daten parallel verarbeiten...

MarioWario 23. Mär 2015

Mit Prepaid-SIM-Karten ist man anonym, zudem ist mit einer eSIM sicher auch ein Ein-Log...

jones1024 23. Mär 2015

Ja, das sehe ich auch so. Es soll damit bestimmt nicht der Anbieterwechsel für den...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /