• IT-Karriere:
  • Services:

Embedded Security: Geldautomaten-Hacker Barnaby Jack ist tot

Der berühmte Hacker Barnaby Jack lebt nicht mehr. Der durch seine Hacks von Geldautomaten, Insulinpumpen und Herzschrittmachern bekannte Jack plante eine weitere große Enthüllung. Seine Todesursache ist unbekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Barnaby Jack hackt Geldautomaten auf der Black Hat 2010.
Barnaby Jack hackt Geldautomaten auf der Black Hat 2010. (Bild: Dan Tentler (Vissago)/CC BY-NC 2.0)

Barnaby Jack ist tot. Der berühmte Hacker wurde leblos in einer Wohnung in San Francisco gefunden. Der gebürtige Neuseeländer, der nur 35 Jahre alt wurde, war Director bei der Embedded-Security-Firma IOActive. Das Unternehmen twitterte: "Verloren und unvergessen, unser geliebter Pirat, Barnaby Jack, ist verstorben. Er war ein Meister-Hacker und guter Freund. Auf Dein Wohl, Barnes!"

Stellenmarkt
  1. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters wurde Jack von einem "geliebten Menschen" gefunden. Ein Polizeisprecher machte keine Angaben zur Todesursache. Das Büro des medizinischen Gutachters von San Francisco erklärte, es könne bis zu einem Monat dauern, bis das Ergebnis der Obduktion vorliege.

Jack wurde durch seinen Auftritt auf der Black Hat 2010 weltberühmt, wo er auf der Bühne Geldautomaten der Hersteller Tranax Technologies und Triton hackte, ohne das Geld von einem Konto abzubuchen, und sie dazu brachte, ihren Inhalt in das Publikum regnen zu lassen. Er nannte die Angriffstechniken Jackpotting.

Ein Jahr zuvor hatte sein damaliger Arbeitgeber Juniper Networks den Vortrag auf Druck der Hersteller verhindert. Den Geldautomaten Tranax griff Jack mit seiner Software Dillinger und dem Rootkit Scrooge über eine externe Schnittstelle an. Er nutze eine Schwachstelle in der standardmäßig aktivierten Fernwartungsfunktion aus, um eine präparierte Firmware zu installieren.

Der Triton-Geldautomat hatte eine Schwachstelle an seinem PC-Motherboard, die sich über einen Standardschlüssel ausnutzen ließ, der im Internet zum Kauf stand. Danach akzeptierte der Geldautomat die Hackersoftware als autorisiertes Update.

Im April 2012 hackte Jack als McAfee-Mitarbeiter eine Insulinpumpe und erreichte, dass sie den gesamten Vorrat auf einmal an den Patienten abgab.

Bei seinem neuen Vortrag auf der Black Hat 2013 in Las Vegas ging es um Angriffe auf einen Herzschrittmacher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

Anonymer Nutzer 29. Jul 2013

Das Barnes eigentlich erreichen wollte das Diabetiker ein uneingeschränkteres Leben...

theWhip 29. Jul 2013

Vor kurzem kam doch ein MIT Student ums Leben.... diser soll doch auch systeme gehackt...

theWhip 29. Jul 2013

Geschmacklos.... aber geh mal wieder mit deinen Autos spielen. Todesursache unbekannt und...

cry88 28. Jul 2013

Und wie sieht sie aus? Hast du irgendwelche Zahlen, die deine Vermutung auch nur...

sku 27. Jul 2013

http://www.spike.com/video-clips/6qbb5h/1000-ways-to-die-hack-attack Habs in Deutsch...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /