Abo
  • IT-Karriere:

Embedded POSReady 2009: Microsofts Support für Windows-XP-Kassensysteme endet

Windows XP ist eigentlich längst aus den Supportverpflichtungen von Microsoft verschwunden. Doch für einige Embedded-Varianten galt das nicht. Für die Kassenversion sind letzte Patches erschienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Kassensystem bekommt keine Patches mehr. (Symbolbild)
Microsofts Kassensystem bekommt keine Patches mehr. (Symbolbild) (Bild: Sean Gallup/Getty Images Europe)

Mit dem gestrigen Abend des 9. April 2019 (US-Zeit) endete die Produktunterstützung für Windows Embedded POSReady 2009. Dieses Betriebssystem gehört zur Familie der Windows-XP-Systeme. POS steht dabei für Point of Sale, es ist also das Betriebssystem für Kassensysteme, etwa in Supermärkten. Diese bleiben gewöhnlich sehr lange im Einsatz. Als Embedded-Betriebssystem blieben diese teuren Lösungen also entsprechend lange im Support. Zudem ist diese Embedded-Version erst 2009 auf den Markt gekommen. Dementsprechend hat Microsoft faktisch noch an der Absicherung von Windows XP gearbeitet, wenngleich die Patches nur noch für bestimmte Systeme zur Verfügung standen.

Stellenmarkt
  1. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg

Wer POSReady 2009 noch betreibt, soll laut Microsoft den Umstieg auf Windows 10 IoT Enterprise oder Windows 10 Pro in Betracht ziehen. Es ist aber davon auszugehen, dass die neuen Windows-Versionen mehr Leistung der Hardware beanspruchen.

Andere Embedded-Systeme auf XP-Basis hat Microsoft längst eingestellt. Der Support für Windows XP Professional for Embedded Systems wurde im April 2014 eingestellt. Windows XP Embedded Service Pack 3 (SP3) und Point of Service SP3 wurden im Januar beziehungsweise April 2016 eingestellt. Zuletzt wurde der Support für Embedded Standard 2009 im Januar 2019 beendet.

Microsoft hat große Mühen unternommen, das Betriebssystem XP loszuwerden, und sogar die Preise für CSA-Verträge erheblich erhöht. Mittlerweile dürfte das gelungen sein.

Für Endanwender ist der Betrieb von Windows XP mit Netzwerkzugang keine Idee, wie wir in dem IMHO Mama, dein Windows XP muss sterben! feststellten. Einen Rückblick auf Windows XP boten wir in dem Artikel Das letzte Jahr mit dem Teletubby-Windows.

Derweil hat Microsoft bald das nächste Problem. Derzeit befindet sich Windows 7 in der Schlussphase des Supports. Für Unternehmen gibt es kostenpflichtige Ausnahmen in Form von ESU-Lizenzen und auch hier gibt es Embedded-Versionen, die deutlich länger in der Produktunterstützung verbleiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)

LordSiesta 10. Apr 2019

Guter Einwand, das hat m. W. sonst kaum ein Webforum (auch nicht heise). Wäre schon...

dirk1405 10. Apr 2019

Sehr passend für ein solches System


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /