Abo
  • IT-Karriere:

Embedded-Platine: Jetson Nano kostet 99 US-Dollar

Das Jetson Nano ist ein Enwickler-Kit, um Projekte mit künstlicher Intelligenz umzusetzen. Um den günstigen Preis für Bildungseinrichtungen und die Makerszene zu realisieren, verwendet Nvidia ein abgespecktes SoC.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang spricht scherzhaft von Jensen Nano.
Nvidia-CEO Jensen Huang spricht scherzhaft von Jensen Nano. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat auf der GPU Technology Conference im kalifornischen San Jose den Jetson Nano vorgestellt, eine Embedded-Platine für Entwickler von künstlicher Intelligenz. Das kleine System wird als Developer Kit samt Breakout-Board für knapp 100 US-Dollar und als einzelnes Modul für rund 130 US-Dollar mit etwas mehr Funktionsumfang verkauft. Gedacht ist Jetson Nano für Bildungseinrichtungen und die Maker- sowie die Robotikszene.

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Auf dem scherzhaft als Jensen Nano bezeichneten Modul befindet sich eine abgespeckte Version des Tegra X1 (Erista) genannten Chips, wie er in Nintendos Switch eingesetzt wird: Statt 256 Maxwell-Shader-Einheiten gibt es nur 128 davon, hinzu kommen ein Cortex-A57-Quadcore und 4 GByte LPDDR4-Arbeitsspeicher an einem 64-Bit-Interface. Das System-on-a-Chip kann bis zu acht 1080p-Streams parallel analysieren, die Decodier-Einheit schafft 4K bei 60 Hz bei H.264- oder H.265-Material.

Das mit fünf Watt recht sparsame Dev-Kit wird mit einem Stromanschluss, fünf USB-Ports, einem HDMI-Ausgang, Gitabit-Ethernet und passiver Kühlung ausgeliefert. Das Breakout-Board misst 100 x 80 mm, das eigentliche Modul fällt mit 70 x 45 mm entsprechend kompakter aus. Nur für das teurere Modul schaltete Nvidia zwölf unterstützte Kameras frei, das Dev-Kit kann nur eine ansteuern. Als Software-Stack läuft Cuda-X auf dem Jetson Nano, so nennt Nvidia mittlerweile das eigene Portfolio bestehend aus allerhand Bibliotheken für künstliche Intelligenz.

Nvidia verkauft das Dev-Kit in den nächsten Tagen, das Modul soll in Stückzahlen ab 1.000 Einheiten im Juni 2019 verfügbar sein.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia hin an der GTC in San Jose teilgenommen, die Reisekosten wurden gänzlich von Nvidia übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /