Embedded-Markt: Langzeit-Kernel verfehlen Ziele der Community

Hersteller nehmen die Linux-Kernel mit Langzeitpflege nicht so an, wie sich das deren Entwickler wünschen, was zu massiven Sicherheitslücken führt, auch in vielen Android-Smartphones. Die Community erwägt deshalb teils radikale Lösungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die vielen verschiedenen Bedürfnisse der Hersteller bereiten der Kernel-Community Probleme.
Die vielen verschiedenen Bedürfnisse der Hersteller bereiten der Kernel-Community Probleme. (Bild: Eli Duke, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Eigentlich wollte der bei Linaro für die Pflege des Linux-Kernel zuständige Alex Shi in einer E-Mail nur anregen, die Anstrengungen für Backports von neuen Funktionen auf alte Versionen mit Langzeitpflege (LTS) zu vereinheitlichen. Doch die Kernel-Community hat dies zum Anlass genommen, den Zweck derartiger Backports sowie der LTS-Kernel grundsätzlich zu diskutieren, wie das Magazin LWN.net in seiner aktuellen Ausgabe zusammenfasst.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk- und Anwendungssupport
    VIVAVIS AG, Bochum
  2. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Denn offenbar ist ein großer Teil der Kernel-Community, die an den Hauptentwicklungszweigen von Kernel.org arbeitet, sehr unzufrieden damit, wie die langfristig gepflegten Kernel von einzelnen Herstellern vor allem im Embedded-Segment tatsächlich verwendet werden. Schließlich folgen die meisten Hersteller nicht den über einen Zeitraum von zwei Jahren bereitgestellten Updates, da sie dies oft technisch nicht einfach umsetzen könnten.

Backports über Backports auf einheitlicher Basis

Ein Grund hierfür sind wiederum die vielen selbstständig im sogenannten Downstream eingepflegten Patches, die meist Backports sind und zudem außerhalb eines offiziellen Entwicklungszweigs von Kernel.org entstanden sind. Der Code auf den Geräten weist dabei häufig einen Unterschied von mehreren Millionen Zeilen auf, was allein das Integrieren von Sicherheitspatches teils extrem schwierig macht.

Der Sony-Angestellte Tim Bird erläutert dazu, dass die Backports sowohl von Herstellern der SoCs selbst hinzugefügt werden, ebenso wie von sogenannten Integrators, also letztlich dem Hersteller des Endgerätes. Die LTS-Kernel helfen demnach, den Aufwand an Backports wegen der gemeinsamen Grundlage möglichst gering zu halten. Ebenso könnten die Unterschiede der Hersteller-Kernel für ihre verschiedenen eigenen Geräte so möglichst klein gehalten werden. Allein diesen Punkt der gemeinsamen Basis zu erreichen, habe Jahre gedauert, so Bird.

Was bringt die Langzeitpflege?

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
  3. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Bei dieser Vorgehensweise werden allerdings Patches für Sicherheitslücken teilweise sogar völlig ignoriert, weshalb einige Kernel-Hacker den derzeitigen Aufwand für die Langzeitpflege vollständig infrage stellen. Demzufolge sei es für die Hersteller schlicht besser und einfacher, direkt einen Kernel der Hauptentwicklungszweige von Linux zu verwenden und diesen dann dauerhaft zu aktualisieren.

Der Maintainer für einige der LTS-Kernel, Greg Kroah-Hartman, bezweifelt allerdings, dass dies geschehen würde, selbst wenn die Langzeitpflege durch die Community komplett eingestellt werden würde. Immerhin stehe das klar im Widerspruch zu der Handlungsweise der Verantwortlichen in den vergangenen Jahren, obwohl es wohl das Beste sei, was diese machen könnten.

Letztlich ist diese Situation wohl nur dadurch zu lösen, dass die Hersteller und SoC-Anbieter ihre Treiber direkt in den Hauptentwicklungszweig von Linux einpflegen. Der Linaro-Angestellte Linus Walleij führt dazu allerdings aus, dass dies erst geschehen werde, wenn Google die Android-Lizenznehmer dazu zwingen würde. Bei Chrome OS habe das bereits funktioniert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Moe479 15. Sep 2016

gegen die Hersteller ihre Komponenten und Systeme bauen dürfen?



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /