Abo
  • Services:

Embedded: Applied Micro stellt Helix-Prozessoren vor

Neues von Applied Microsystems für den Embedded-Markt: Die Helix-Chips nutzen die 64-Bit-Architektur ARMv8, haben bis zu acht Kerne mit 2,4 GHz und mehrere große Caches.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Applied Micro
Logo von Applied Micro (Bild: Applied Micro)

Applied Microsystems hat seine neuen 64-Bit-Prozessoren der Helix-Familie im Detail vorgestellt. Der Helix 1 und der Helix 2 basieren beide auf der von ARM lizenzierten ARMv8-Architektur, die beispielsweise auch in Apples A8 und ARMs eigenem Cortex A57 läuft. Applied Micro ist damit der erste Hersteller, der ARMv8-CPUs für Embedded-Systeme anbietet.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)

Der Helix 1 besteht aus vier oder acht CPU-Kernen mit bis zu 2,4 GHz, bietet 8 MByte L3-Cache und verfügt über zwei 64 Bit breite DDR3-1600-Speichercontroller mit ECC-Fehlerkorrektur. Der Helix 2 hat zwei oder vier Kerne mit bis zu 2,0 GHz und 2 MByte L3-Cache, zudem ist nur ein DDR3-Speichercontroller vorhanden.

Beide Helix-Prozessoren haben gemein, dass jeder Kern auf 32 KByte L1-Daten- und 32-KByte L1-Instruktionen-Cache zurückgreifen kann, immer zwei teilen sich 256 KByte L2-Cache. Die Systems on a Chip unterstützen Clock- und Powergating, können also je nach Last ihre Taktfrequenzen reduzieren und nicht benötigte SoC-Bestandteile von der internen Stromzufuhr trennen.

Bei den Anschlüssen unterscheiden sich Helix 1 und 2: So sind 17 oder 3 PCIe-3.0-Lanes vorhanden, 10G- und 1G-Ethernet unterstützen beide ebenso wie die Sata-6-GBit/s- und die USB-3.0-Schnittstelle. Die Fertigung erfolgt im 40-nm-Prozess (Helix 1) beziehungsweise im 28-nm-Verfahren (Helix 2).

Applied Micro liefert Samples der beiden neuen Helix-Prozessoren bereits an Kunden aus, die Serienfertigung der Systems on a Chip soll Anfang 2015 starten. Neben Hewlett-Packard zählen auch Cisco Systems und Netgear zu den Abnehmern der Helix-Modelle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /