Embark: Sattelzug fährt autonom quer durch die USA

Der Fahrer war nur zur Sicherheit dabei: Ein vom US-Unternehmen Embark umgebauter Truck hat die USA autonom durchquert.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Peterbilt-Truck: autonome Testfahrten mit Kühlschränken
Autonom fahrender Peterbilt-Truck: autonome Testfahrten mit Kühlschränken (Bild: Embark/Screenshot: Golem.de)

Autonom quer durch die USA: Das US-Unternehmen Embark ist mit einem autonom fahrenden Sattelzug von der Westküste der USA an die Ostküste gefahren.

Stellenmarkt
  1. Aushilfe Datenprüfer (m/w/d)
    Smile BI GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Start der Testfahrt war in Los Angeles. Von dort aus ging es knapp 3.900 km nach Osten, nach Jacksonville im US-Bundesstaat Florida. Fünf Tage dauerte die erste autonome Testfahrt mit einem Lkw von einer Küste zur anderen. Das lag allerdings daran, dass zur Sicherheit ein Fahrer an Bord war, für den der Truck Pausen einlegen musste. Ohne Fahrer hätte die Fahrt laut Embark nur zwei Tage in Anspruch genommen, sagte Embark-Chef Alex Rodrigues der US-Logistik-Wochenzeitung Transport Topics.

Embark rüstet Trucks um

Das US-Unternehmen Embark hat ein System für autonomes Fahren entwickelt und damit einen Truck der US-Marke Peterbilt ausgestattet. Zum Umrüstsatz gehören Sensoren wie Radar, Kameras und Lidar. Die Daten werden von tiefen neuronalen Netzen (Deep Neural Network, DNN) verarbeitet.

Das System ermöglicht aktuell hochautomatisiertes Fahren. Das bedeutet, das System steuert den Sattelzug, aber der Fahrer muss es dabei dauerhaft überwachen. Ziel von Embark ist es aber, ein System für fahrerloses Fahren zu entwickeln, das den Sattelzug steuert, ohne dass ein Fahrer an Bord ist. Das soll als kommerzielles Produkt in wenigen Jahren auf den Markt kommen.

Laster sollen fahrerlos auf dem Highway fahren

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen stellt sich ein neuartiges Logistiksystem vor: Dabei sollen Lastzüge fahrerlos zwischen Knotenpunkten auf Highways unterwegs sein. Zu den Knotenpunkten und von dort zum Ziel übernimmt ein Fahrer den Sattelzug, um ihn durch den Stadtverkehr zu steuern.

Bei der Testfahrt war der Auflieger leer. Seit vergangenem Jahr fährt Embark aber bereits Kühlschränke von Los Angeles nach El Paso im US-Bundesstaat Texas. Frachttransporte eigneten sich sehr gut zum Testen, sagte Rodriguez. Aktuell verfügt Embark über fünf zu autonomen Fahrzeugen umgebaute Sattelschlepper. Bis Ende des Jahres soll die Flotte auf 40 aufgestockt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 10. Feb 2018

Da ist etwas dran, wenn alle Arbeitsplaetze, die seit der industriellen Revolution wegen...

Jossele 08. Feb 2018

güterzüge is schwierig. viarail behauptet "Die Strecke von Los Angeles, CA nach...

qq1 08. Feb 2018

Die tankstelle. Der tankwart.

Arkarit 07. Feb 2018

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/e/e5/Dueltruckfront.jpg Wie stilvoll :)

itse 07. Feb 2018

blödsinnige argumentation. die usa haben derzeit einen extremen mangel an qualifiziertem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /