Abo
  • Services:
Anzeige
Elizabeth aus Bioshock Infinite
Elizabeth aus Bioshock Infinite (Bild: Golem.de)

Sammelwut statt Ballerfest

Im mittleren der drei Schwierigkeitsgrade ist Bioshock Infinite ein bisschen zu einfach, zumal wir nach unserem Bildschirmtod mit nur kurzer Pause an der gleichen Stelle fortfahren können. Erst wenn wir das Spiel einmal beendet haben, können wir in einem zusätzlichen Modus namens 1999 einen weiteren Durchgang wagen, der dann tatsächlich ziemlich happig ist.

Außer mit dem Bekämpfen von Gegnern verbringen wir sehr viel Zeit mit dem Einsammeln von Gegenständen. Wir durchsuchen Kisten, Fässer, Schreibtische, erledigte Gegner und Portemonnaies, um Dollarmünzen, Lebensmittel für das Auffüllen des Gesundheitsbalkens, Munition für unsere Waffen oder Salz für die Spezialkräfte-Manaleiste zu bekommen.

Anzeige
  • In einem Museum müssen wir mit einigen Ausstellungsstücken kämpfen.
  • Der Eingangsbereich der schwebenden Stadt wirkt schlicht überwältigend.
  • Elizabeth bewundert ein Plakat mit Stadtoberhaupt Comstock.
  • Die Karte deutet es an - und tatsächlich geht's gelegentlich etwas unübersichtlich zu.
  • Ab und zu dürfen wir entscheiden, ob wir mehr Lebens-, Schild- oder Manapunkte wollen.
  • Wir überraschen Elizabeth, wie sie gerade in einem Buch über Quantenmechanik liest.
  • Einige der Buden auf dem Jahrmarkt bieten Minispiele an.
  • Elizabeth tanzt selbstvergessen am Strand.
  • Das Paar mit den Kissen taucht immer wieder mal auf...
  • Hier hat Elizabeth auf unseren Wunsch eine Selbstschussanlage herbeigezaubert.
  • An Automaten können wir unsere Superkräfte verbessern - vorausgesetzt, wir haben genug Geld gesammelt.
Elizabeth tanzt selbstvergessen am Strand.

Außerdem gibt es Extras, die meist extragut versteckt sind. Dazu gehört Bekleidung, die Bookers Fähigkeiten weiter verstärkt, beispielsweise Hüte, die mehr Feuerschaden verursachen, oder eine Jacke für mehr Schutz durch den Schild. Vier davon kann der Hauptcharakter gleichzeitig tragen. Uns hat das Sammeln nach einer gewissen Zeit genervt, weil es vom eigentlichen Spiel ablenkt. In einigen Umgebungen haben wir deutlich mehr Zeit mit dem Durchsuchen von Kisten zugebracht als mit kämpfen.

 
Video: God Only Knows - Cover in Bioshock Infinite (Music Only)

Eines der im wahrsten Sinne des Wortes schönsten Elemente von Bioshock ist Elizabeth. Die junge Dame wirkt mit ihrer teils naiven, teils patenten Art wie einem alten Spielfilm entsprungen und hat Charme. In einer Szene tanzt sie anrührend an einer Strandpromenade einfach so aus Lebenslust in einer Gruppe von Badegästen. Die Entwickler haben Elizabeth aufwendiger animiert als die meisten KI-Begleiter in anderen Games. Wenn sie neben einem rauchenden Passanten steht, hustet sie, und wenn wir eine Toilette nach Munition durchsuchen, fragt sie, ob das wirklich sein muss - nette bis witzige Gags, die es nicht überall gibt.

Zaubern mit Dimensionsrissen

Elizabeth kann auch in den schwersten Gefechten keinen Schaden nehmen. Im Gegenteil: Sie hilft uns gelegentlich, indem sie uns Munition oder Medizin zuwirft. Außerhalb der Kämpfe öffnet sie mit ihrer Haarnadel oder mit Dietrichen - Letztere müssen wir sammeln - verschlossene Türen oder Tresore. Etwas später in der Kampagne entpuppt sie sich als richtig hilfreich: Dann kann sie auf unseren Wunsch über Dimensionsrisse Gerät wie eine für uns kämpfende Selbstschussanlage oder eine Truhe mit Heilmedizin herbeizaubern.

Die meiste Zeit verbringen wir als Booker mit unserem Füßen auf dem Boden von Columbia. Mit einer Art Enterhaken-Pistole können wir uns allerdings in Batman-Manier an Lastkränen emporziehen und so unter anderem die Abgründe zwischen Stadt-Plattformen überbrücken. Vor allem aber können wir uns an die Gleise der Hängebahn von Columbia klammern und mit Höchstgeschwindigkeit durch die Stadt sausen. Auf Knopfdruck wechseln wir an Kreuzungen das Gleis, ändern die Richtung oder halten an, um Gegner aus der Luft ins Visier zu nehmen.

 Test Bioshock Infinite: Kampf um Liebe, Gott und VaterlandGrafik und Fazit 

eye home zur Startseite
Prypjat 02. Apr 2013

Die Zusammenfügung der Story war echt gut gemacht und ich hatte am Ende viele Aha...

Prypjat 02. Apr 2013

Das ist eher Subjektiv. An vielen Stellen ist es auf Normal zu einfach und an anderen...

MrReset 02. Apr 2013

Ich warte einfach, bis es auf gog.com erscheint. Garantiert kein DRM & keine "orig...

7hyrael 28. Mär 2013

http://www.spiegel.de/netzwelt/games/bioshock-infinite-interview-mit-irrational-games...

Puppenspieler 26. Mär 2013

steht im Text:


hitzestau – Wasserkühlung und Tech-Blog / 28. Mär 2013

BioShock Infinite: Fly Fly Birdie

hitzestau – Wasserkühlung und Tech-Blog / 25. Mär 2013

BioShock Infinite: Der Adler ist gelandet



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. über Hays AG, Region Karlsruhe
  4. Deutsche Telekom Technik GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. 12,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Und was macht die Boulevardpresse draus?

    Vögelchen | 04:44

  2. Re: "Obi-Wan Kenobi, ihr seid meine letzte Hoffnung!"

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Prinzeumel | 04:30

  4. Re: Die Entwicklung ist doch abzusehen...

    LinuxMcBook | 04:19

  5. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    FattyPatty | 03:18


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel