Abo
  • Services:

Morden in der Story und in Freiheit

Das grundsätzliche Spielprinzip ähnelt den Vorgängern. Als Mitglied der Assassinen steuern wir Connor in der Vergangenheit entweder durch Story-Missionen mit teils aufwendigen Zwischensequenzen. Oder wir bewegen uns frei in der offenen Spielewelt und absolvieren die Zusatzaufgaben. Über die stets aufrufbare Karte suchen wir uns etwa Auftragsattentate, sammeln umhergewehte Buchseiten (das Gegenstück zu den Federn aus AC2), helfen Bürgern bei Schlägereien mit den Rotgardisten, also den englischen Kolonialsoldaten, suchen Schatzkisten oder übernehmen Botendienste.

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

Unterm Strich gibt es nach unserem Eindruck eher noch mehr zu tun als in Teil 2 der Serie: Außer mit unzähligen Herausforderungen kann der Spieler viele Stunden mit der Ausstattung seiner unterschiedlichen Besitztümer verbringen, oder Persönlichkeiten wie Benjamin Franklin besuchen, der sich in einem längeren - wohl aus einem Buch stammenden - Monolog über die erotischen Vorteile älterer Liebhaberinnen auslässt.

Die Steuerung und die Menüs unterscheiden sich kaum von den Vorgängern. Auch Connor ist ein Klettermaxe, mit dem wir etwa in Boston an Häuserwänden hochkommen und kein Problem haben, bis auf die Spitze von Kirchtürmen zu klimmen, um dort Lücken in der Karte auszufüllen - und dann herunterzuspringen und in einem Heuhaufen zu landen. Auch bei den teils halsbrecherischen Verfolgungsjagden, die wir uns in den Städten mit den Wachen liefern müssen, hat sich wenig gegenüber den Vorgängern getan.

Das anfängliche Kraxeln auf den Dächern von Boston fanden wir zu altbekannt - zumal Boston zwar schick in Szene gesetzt ist, aber Florenz und die anderen Städte aus Assassin's Creed 2 dann doch farbenfroher, bunter und lebendiger rüberkommen. Zum Glück können wir mit Connor aber auch ins Grenzland, in ein urwüchsiges Gebiet mit Wäldern, Wiesen und Bergen.

Die Spring- und Klettermechanik ist dort etwas anders als in den Städten und erfordert eine gewisse Umstellung: Solange wir stur die rechte Schultertaste des Controllers drücken, springen und sprinten wir über die Analogsticks mit atemberaubender Geschwindigkeit und ganz neuen Animationen von Ast zu Ast, krabbeln Stämme empor, schwingen uns an Felskanten und dann gleich weiter zum nächsten Baum. Das wirkt deutlich dynamischer und halsbrecherischer - und Letzteres ist es dann auch tatsächlich mitunter: Uns ist es leider trotz der Schultertaste ab und zu passiert, dass Connor in die Tiefe stürzte und wir am letzten Speicherpunkt neu anfangen mussten.

Jagd mit Pfeil und Bogen

Auch in der Wildnis gibt es zahlreiche zusätzliche Aufgaben, beispielsweise können wir dort auf die Jagd gehen und mit den gewonnenen Fellen Geld verdienen. Dazu müssen wir ein eingeblendetes Symbol anklicken, das die Jagdmissionen startet und uns zeigt, in welchem Gebiet wir Köder und Fallen aufstellen. Ein Stück weit erinnern uns das Grenzland und die Jagd an das Westernepos Red Dead Redemption - insbesondere bei den Animationen, mit denen Connor dem erlegten Wild das Fell abzieht; allerdings blendet das Bild bei Ubisoft aus, bevor es richtig eklig wird.

  • Ohne Schusswaffen ziehen die Indianer hier den Kürzeren.
  • Die Kartenansicht im Animus
  • Ankunft im Hafen von Boston.
  • In der Gegenwart klettert und springt Desmond über New Yorks Skyline.
  • Connor reitet wahlweise auch durch Boston.
  • Eines der vielen kleineren Dörfer im Umland.
  • Connor besucht einen Indianerstamm.
  • Aussicht aufs bewaldete Grenzland
  • Bäume sind in Assassin's Creed 3 mehr als nur Dekoration.
  • Goldener Sonnenschein auf hoher See.
  • Seeschlachten zählen zu den gelungenen Neuerungen des dritten Teils.
  • Assassin's Creed 3 hat Tag- und Nachtwechsel sowie ein dynamisches Wettersystem.
  • Wer den Nachnamen von Golem.de-Redakteur Daniel Pook an die Wand geschmiert hat, bleibt ein Rätsel.
  • Connor ist im Kampf einfacher zu steuern als seine Vorgänger Ezio und Altair.
  • Connor hüpft federleicht von Ast zu Ast.
  • Der schmuck gekleidete indianer begleitet Connor auf eine Mission.
  • Die neue Hauptfigur Connor ohne Assassinen-Kapuze.
  • Auch als Blitzableiter zeigt Connor Talent.
  • Der Bogen ist eine neue Alternative zu Pistolen und Gewehren.
  • Den Spieleinstieg erleben wir mit Haytham Kenway.
  • Auf diesem Schiff beginnt der Spieler seine Reise.
Seeschlachten zählen zu den gelungenen Neuerungen des dritten Teils.

Ein neues, sehr gelungenes Highlight in Assassin's Creed 3 sind die maritimen Einsätze. Auch auf hoher See gibt es neben vorgegebenen Storymissionen freiwillige Aufträge. In beiden stehen wir als Connor an Bord unseres eigenen Schiffs, der Aquila, und haben das Steuerrad selbst in der Hand. Auf der Minimap zeigt ein grüner Streifen die jeweilige Windrichtung und -stärke an. Entsprechend müssen wir lenken und passend dazu die Segel raffen oder herunterlassen - wer nicht aufpasst, kann in einem plötzlich aufziehenden Sturm auch mal Mastbruch erleiden. Mit der Aquila gibt es auch ausgewachsene Seeschlachten, in denen wir den Pott so in Reichweite und Richtung der gegnerischen Schiffe drehen müssen, dass die Kanonen möglichst auf voller Breitseite treffen können. Wie das genau funktioniert, erklärt ein gut gemachter Tutorialeinsatz.

 Test Assassin's Creed 3: Ein Meuchelmörder als WeltenretterNeues Kampfsystem und das Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  2. 29€ (Bestpreis!) - Tuning-Tipp für ältere PCs
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (nur bis Montag 9 Uhr)

Prypjat 21. Nov 2012

Golem wird bei vielen Usern folgendermaßen Interpretiert. G= Grundsätzlich O= Ohne L...

niw8 07. Nov 2012

Versteh ich nicht

niw8 07. Nov 2012

kwt

Yeeeeeeeeha 06. Nov 2012

Das klingt ein bisschen nach der typisch amerikanischen Sicht, um das Fehlen eigener...

Anonymer Nutzer 03. Nov 2012

..."ist sc***** weil" und lese mir dann die einzelnen Themennamen durch. Offenbar ist...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /