E-Mail-Überwachung: Yahoo musste Spamfilter zur Terrorbekämpfung einsetzen

Im Kampf gegen den Terrorismus musste der IT-Konzern Yahoo seinen Spam- und Malwarefilter so umbauen, dass damit nach bestimmten "digitalen Signaturen" gesucht werden konnte. Ein solcher Code soll von Terroristen verwendet worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo nutzte seinen Spamfilter für die Terrorismusbekämpfung.
Yahoo nutzte seinen Spamfilter für die Terrorismusbekämpfung. (Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Der IT-Konzern Yahoo ist offenbar von der US-Regierung gezwungen worden, ein bereits existierendes System zur Suche nach Spam-Mails und Malware so zu manipulieren, dass eingehende E-Mails von Yahoo-Kunden nach einem bestimmten Begriff abgesucht wurden, wie die New York Times berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT Security Expert (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Damit gibt es jetzt etwas mehr Klarheit über die technischen Hintergründe der Aktion, die in dem ursprünglichen Artikel von Reuters vage blieben. Der Bericht von Reuters hatte zu Kritik von Sicherheitsforschern geführt, die darin zahlreiche technische Unstimmigkeiten entdeckt hatten.

Yahoo hatte diesen Bericht mit einem wenig eindeutigen Statement kommentiert - nicht aber dementiert. Das Unternehmen sagte, der Bericht sei "irreführend". Das im Jahr 2015 eingesetzte System soll aktuell nicht mehr genutzt werden. Die Anfrage der Regierung basierte auf einer individuellen Entscheidung des Foreign Intelligence Surveillance Court (FISA) auf Anfrage des US-Justizministeriums.

Suche nach der digitalen Signatur

Mit dem System suchte Yahoo dem Bericht zufolge nach einer spezifischen "digitalen Signatur", wobei unklar ist, um welche es sich genau handelt. Möglich sind Hinweise auf ein bestimmtes genutztes Verschlüsselungsverfahren oder die Suche nach Malware oder Exploits mit einer bestimmten Signatur. Die Überwachung soll der Terrorismusbekämpfung gedient haben.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fraglich ist, ob die Regierung Yahoo dazu verpflichten konnte, eigene Software neu- oder weiterzuentwickeln, um die Überwachung durchführen zu können. Dieser Punkt war einer der großen Streitpunkte in der Auseinandersetzung zwischen Apple und dem FBI im Laufe dieses Jahres.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LalaDeviChan 12. Okt 2016

Hab aber auch das gleiche Problem bei Google und Web.de Mail

triplekiller 06. Okt 2016

sondern auch noch eine schlechten e-mail service anbieten. bin schon lange beim...

onkel_joerg 06. Okt 2016

Finanzieren NSA & CIA jetzt auch schon KiPo?

jsm 06. Okt 2016

Danke, macht so gesehen Sinn. Spricht aber ganz und gar nicht für die "Führungsetage" bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /