Emacs-Diskussion: Stallman sieht LLVM als Angriff auf GNU

Es scheine einen systematischen Angriff auf GNU-Projekte durch LLVM zu geben, schreibt der GNU-Gründer Richard Stallman. Er werde die Situation prüfen. Ein alter Streit mit Apple könnte die Ursache für diese Idee sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Stallman hat Bedenken wegen der Konkurrenz durch LLVM.
Richard Stallman hat Bedenken wegen der Konkurrenz durch LLVM. (Bild: Flickr.com/Preliminares/CC-BY-SA 2.0)

Der LLVM-Code enthält eine Anbindung des eigenen Debuggers an die dazugehörige Emacs-Schnittstelle. Dieser Code könnte theoretisch in Emacs aufgenommen und dann verteilt werden. Auf die Frage, ob dies möglich und erwünscht sei, reagiert GNU-Projekt-Gründer Richard Stallman gewohnt kritisch. Er schreibt, dadurch zeige sich wohl ein systematischer Angriff auf GNU-Pakete, worauf strategisch reagiert werden müsse. Bis dahin sollte die entsprechende Software nicht installiert werden, empfiehlt Stallman.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Zwar betont der Begründer der Free-Software-Bewegung, dass er sich zu diesem Themenkomplex noch keine abschließende Meinung gebildet habe. Diese solle jedoch durch Diskussionen mit den Beteiligten entstehen, nachdem Stallman die Sachlage besser verstehe, was insbesondere für die Funktionsweise und den Zweck der Software gelte.

Der Emacs-Maintainer Stefan Monnier zeigt sich unterdessen wenig beeindruckt von den Gedankenspielen Stallmans. Solange Monnier den Editor pflege, würden derartige Entscheidungen über die Aufnahme von Code allein durch ihn gefällt, egal zu welchem Schluss Stallman gelange. Letzterer fürchte eine zu starke Dominanz von GNU-Alternativen, die proprietär lizenziert werden könnten. Die oberste Priorität der Maintainer von GNU-Paketen sollte außerdem die gegenseitige Unterstützung sein.

Differenzen mit Apple

Stallmans Befürchtungen und vermutlich auch die grundsätzliche Kritik an LLVM reichen wohl sehr weit zurück, worauf Bradley Kuhn in seinem Blog hinweist. So sei die erste sehr bekannte GPL-Verletzung durch das Unternehmen Next unter Steve Jobs begangen worden. Diese Auseinandersetzung führte schließlich zur Offenlegung des Objective-C-Compiler-Frontends für GCC, das unter der GPL steht.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29 Oktober 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Das von Apple aber inzwischen bevorzugte und gesponserte Compiler-Projekt LLVM steht unter einer freizügigen Lizenz, die proprietäre Erweiterungen erlaubt. Zudem dürfte Apple die Werkzeuge selbst proprietär weiterverteilen. Welche Auswirkungen das und eventuelle Abhängigkeiten von GNU-Projekten für diese bedeute, will Stallman nun offenbar klären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schily 11. Feb 2015

Ich versuche es mal Schritt für Schritt: Ich bin der erste, der gerichtlich gegen den Mi...

M wie Meikel 10. Feb 2015

RMS hat sicher einige Entwicklungen rund um FLOSS ins Rollen gebracht: das GNU-Projekt...

spiderbit 10. Feb 2015

Ich sehe deinen Punkt nicht, wenn die GPL nur die NUTZUNG der software also das...

GodsBoss 10. Feb 2015

Um die Weitergabe der Freiheiten zu gewährleisten, richtig.

ShalokShalom 10. Feb 2015

Hier mal ne Liste von Apps, die noch gcc erzwingen, falls es jemanden interessiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /