• IT-Karriere:
  • Services:

Emacs-Diskussion: Stallman sieht LLVM als Angriff auf GNU

Es scheine einen systematischen Angriff auf GNU-Projekte durch LLVM zu geben, schreibt der GNU-Gründer Richard Stallman. Er werde die Situation prüfen. Ein alter Streit mit Apple könnte die Ursache für diese Idee sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Stallman hat Bedenken wegen der Konkurrenz durch LLVM.
Richard Stallman hat Bedenken wegen der Konkurrenz durch LLVM. (Bild: Flickr.com/Preliminares/CC-BY-SA 2.0)

Der LLVM-Code enthält eine Anbindung des eigenen Debuggers an die dazugehörige Emacs-Schnittstelle. Dieser Code könnte theoretisch in Emacs aufgenommen und dann verteilt werden. Auf die Frage, ob dies möglich und erwünscht sei, reagiert GNU-Projekt-Gründer Richard Stallman gewohnt kritisch. Er schreibt, dadurch zeige sich wohl ein systematischer Angriff auf GNU-Pakete, worauf strategisch reagiert werden müsse. Bis dahin sollte die entsprechende Software nicht installiert werden, empfiehlt Stallman.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. über Hays AG, Hessen

Zwar betont der Begründer der Free-Software-Bewegung, dass er sich zu diesem Themenkomplex noch keine abschließende Meinung gebildet habe. Diese solle jedoch durch Diskussionen mit den Beteiligten entstehen, nachdem Stallman die Sachlage besser verstehe, was insbesondere für die Funktionsweise und den Zweck der Software gelte.

Der Emacs-Maintainer Stefan Monnier zeigt sich unterdessen wenig beeindruckt von den Gedankenspielen Stallmans. Solange Monnier den Editor pflege, würden derartige Entscheidungen über die Aufnahme von Code allein durch ihn gefällt, egal zu welchem Schluss Stallman gelange. Letzterer fürchte eine zu starke Dominanz von GNU-Alternativen, die proprietär lizenziert werden könnten. Die oberste Priorität der Maintainer von GNU-Paketen sollte außerdem die gegenseitige Unterstützung sein.

Differenzen mit Apple

Stallmans Befürchtungen und vermutlich auch die grundsätzliche Kritik an LLVM reichen wohl sehr weit zurück, worauf Bradley Kuhn in seinem Blog hinweist. So sei die erste sehr bekannte GPL-Verletzung durch das Unternehmen Next unter Steve Jobs begangen worden. Diese Auseinandersetzung führte schließlich zur Offenlegung des Objective-C-Compiler-Frontends für GCC, das unter der GPL steht.

Das von Apple aber inzwischen bevorzugte und gesponserte Compiler-Projekt LLVM steht unter einer freizügigen Lizenz, die proprietäre Erweiterungen erlaubt. Zudem dürfte Apple die Werkzeuge selbst proprietär weiterverteilen. Welche Auswirkungen das und eventuelle Abhängigkeiten von GNU-Projekten für diese bedeute, will Stallman nun offenbar klären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. 4,32€
  3. 32,99€
  4. 2,44€

schily 11. Feb 2015

Ich versuche es mal Schritt für Schritt: Ich bin der erste, der gerichtlich gegen den Mi...

M wie Meikel 10. Feb 2015

RMS hat sicher einige Entwicklungen rund um FLOSS ins Rollen gebracht: das GNU-Projekt...

spiderbit 10. Feb 2015

Ich sehe deinen Punkt nicht, wenn die GPL nur die NUTZUNG der software also das...

GodsBoss 10. Feb 2015

Um die Weitergabe der Freiheiten zu gewährleisten, richtig.

ShalokShalom 10. Feb 2015

Hier mal ne Liste von Apps, die noch gcc erzwingen, falls es jemanden interessiert...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /