• IT-Karriere:
  • Services:

EMA-Hack: Kein Skandal in Daten der Europäischen Arzneimittel-Agentur

Auszüge aus Nachrichten der EMA sollen die Genehmigung des Biontech-Impfstoffs in ein schlechtes Licht rücken, aber ein Skandal lässt sich nicht herauslesen.

Artikel von veröffentlicht am
Mit geleakten Daten der EMA wird versucht, gegen den Biontech-Impfstoff Stimmung zu machen, doch einen Skandal gibt es nicht.
Mit geleakten Daten der EMA wird versucht, gegen den Biontech-Impfstoff Stimmung zu machen, doch einen Skandal gibt es nicht. (Bild: Chairman of the Joint Chiefs of Staff from Washington D.C, United States/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Daten, die im Dezember bei einem Hack der europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) erbeutet wurden, sind inzwischen in mehreren Foren geteilt worden. Es handelt sich um interne Kommunikation im Zusammenhang mit der Zulassung des Impfstoffs der Firmen Pfizer und Biontech. Skandalöses findet sich in den Unterlagen nicht, aber es wird versucht, den Eindruck zu erwecken.

Inhalt:
  1. EMA-Hack: Kein Skandal in Daten der Europäischen Arzneimittel-Agentur
  2. Schwierige Diskussion um spätere Impfstoffzulassung erwartet

In einem inzwischen gelöschten Thread eines Forums, in dem häufiger Datenleaks geteilt werden, wird der Leak der EMA-Daten als erstaunlicher Betrug angepriesen und es ist von einer Fake-Impfung die Rede. Doch die veröffentlichen Daten zeigen eher, wie sorgfältig die Zulassungsbehörde gearbeitet hat.

Interne Nachrichten von EMA-Mitarbeitern geleakt

In dem Datendump befinden sich zwei ZIP-Dateien, in einer findet sich eine größere Sammlung von Dokumenten, in der anderen sind Screenshots einiger Nachrichten, welche die Angreifer wohl für besonders relevant hielten.

Was sich aus den Nachrichten herauslesen lässt: Die EMA befand sich während der Diskussion in sehr engem Austausch mit Genehmigungsbehörden aus anderen Ländern, etwa der Food and Drug Administration (FDA) aus den USA, Health Canada und der britischen MHRA (Medicines and Healthcare products Regulatory Agency).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schwierige Diskussion um spätere Impfstoffzulassung erwartet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Kaiser Ming 15. Jan 2021 / Themenstart

das Prinzip ist ein komplett anderes aber darum gings doch gar nicht es gibt zB seltene...

mackes 14. Jan 2021 / Themenstart

Ich finde es auch beruhigend zu wissen, dass zumindest im Fall der mRNA-Impfstoffe...

Faraaday 14. Jan 2021 / Themenstart

Gerade solche Daten, von wie effizient bestimmte Herstellungsschritte, welche...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
    •  /