EMA-Hack: Kein Skandal in Daten der Europäischen Arzneimittel-Agentur

Auszüge aus Nachrichten der EMA sollen die Genehmigung des Biontech-Impfstoffs in ein schlechtes Licht rücken, aber ein Skandal lässt sich nicht herauslesen.

Artikel von veröffentlicht am
Mit geleakten Daten der EMA wird versucht, gegen den Biontech-Impfstoff Stimmung zu machen, doch einen Skandal gibt es nicht.
Mit geleakten Daten der EMA wird versucht, gegen den Biontech-Impfstoff Stimmung zu machen, doch einen Skandal gibt es nicht. (Bild: Chairman of the Joint Chiefs of Staff from Washington D.C, United States/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Daten, die im Dezember bei einem Hack der europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) erbeutet wurden, sind inzwischen in mehreren Foren geteilt worden. Es handelt sich um interne Kommunikation im Zusammenhang mit der Zulassung des Impfstoffs der Firmen Pfizer und Biontech. Skandalöses findet sich in den Unterlagen nicht, aber es wird versucht, den Eindruck zu erwecken.

Inhalt:
  1. EMA-Hack: Kein Skandal in Daten der Europäischen Arzneimittel-Agentur
  2. Schwierige Diskussion um spätere Impfstoffzulassung erwartet

In einem inzwischen gelöschten Thread eines Forums, in dem häufiger Datenleaks geteilt werden, wird der Leak der EMA-Daten als erstaunlicher Betrug angepriesen und es ist von einer Fake-Impfung die Rede. Doch die veröffentlichen Daten zeigen eher, wie sorgfältig die Zulassungsbehörde gearbeitet hat.

Interne Nachrichten von EMA-Mitarbeitern geleakt

In dem Datendump befinden sich zwei ZIP-Dateien, in einer findet sich eine größere Sammlung von Dokumenten, in der anderen sind Screenshots einiger Nachrichten, welche die Angreifer wohl für besonders relevant hielten.

Was sich aus den Nachrichten herauslesen lässt: Die EMA befand sich während der Diskussion in sehr engem Austausch mit Genehmigungsbehörden aus anderen Ländern, etwa der Food and Drug Administration (FDA) aus den USA, Health Canada und der britischen MHRA (Medicines and Healthcare products Regulatory Agency).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schwierige Diskussion um spätere Impfstoffzulassung erwartet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /