Schwierige Diskussion um spätere Impfstoffzulassung erwartet

Die EMA hatte wohl bereits Ende November große Sorgen um Diskussionen, die es geben würde, wenn andere Länder den Impfstoff deutlich schneller zulassen. So kam es dann auch: Die britische Zulassungsbehörde MHRA genehmigte den Impfstoff bereits am 1. Dezember 2020, die US-FDA folgte am 11. Dezember. In der EU wurde die Impfung von Biontech erst am 21. Dezember zugelassen. Allerdings handelte es sich dabei um unterschiedliche Verfahren. Im Vereinigten Königreich und in den USA wurde der Impfstoff als Notzulassung genehmigt, in der EU erfolgte eine normale Zulassung.

Stellenmarkt
  1. SAP MM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Ulm
  2. Datenbankadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Diese Entwicklung sah man bei der EMA bereits im November voraus. Die Reaktion war jedoch genau das, was man sich erhoffen würde: Die Behörde wolle, so heißt es in einer Nachricht, die Genehmigung so weit wie möglich beschleunigen, ohne dabei auf eine robuste Analyse der Studiendaten zu verzichten.

Ein weiterer Aspekt in den Nachrichten ist eine Diskussion um Schwankungen bei der Impfstoffproduktion. Demnach gab es Unterschiede darin, wie viel der mRNA in den Impfstoffen intakt war. In den für die Studien verwendeten Impfstoffen waren dies 78 Prozent, in einigen getesteten Impfstoffen aus Produktionsanlagen für die spätere Massenproduktion waren es mit 55 Prozent deutlich weniger.

In einer weiteren Nachricht erfährt man, dass die FDA offenbar das Problem als gelöst ansah. In einer erneuten Überprüfung von Produktionsanlagen war der Anteil der mRNA wieder auf hohem Niveau.

Hack erfolgte bereits Anfang Dezember

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass die EMA gehackt wurde, war bereits am 9. Dezember bekanntgeworden. Nicht bekannt ist bislang, wie genau der Hack erfolgte. Die EMA teilte dazu lediglich mit, dass von dem Angriff nur eine IT-Applikation betroffen war.

Es ist vermutlich damit zu rechnen, dass Personen, die Impfungen ablehnen, versuchen werden, einen Skandal aus dem EMA-Leak zu konstruieren. Doch die Inhalte geben das beim besten Willen nicht her. Vorwerfen kann man der EMA lediglich, dass sie manches, was in den Daten enthalten ist - etwa die Diskussion um die Unterschiede bei der mRNA-Produktion -, auch proaktiv selbst hätte öffentlich machen können. Mehr Transparenz bei der Aufklärung des Hackerangriffs wäre sicher ebenfalls wünschenswert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 EMA-Hack: Kein Skandal in Daten der Europäischen Arzneimittel-Agentur
  1.  
  2. 1
  3. 2


Kaiser Ming 15. Jan 2021

das Prinzip ist ein komplett anderes aber darum gings doch gar nicht es gibt zB seltene...

mackes 14. Jan 2021

Ich finde es auch beruhigend zu wissen, dass zumindest im Fall der mRNA-Impfstoffe...

Faraaday 14. Jan 2021

Gerade solche Daten, von wie effizient bestimmte Herstellungsschritte, welche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Leica H-X09: Panasonic bringt 9-mm-Weitwinkel im Miniaturformat
    Leica H-X09
    Panasonic bringt 9-mm-Weitwinkel im Miniaturformat

    Das Objektiv Leica DG Summilux 9mm F1.7 von Panasonic wiegt nur 130 Gramm und ist für das Micro-Four-Thirds-System gedacht.

  2. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  3. Microsoft: .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance
    Microsoft
    .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance

    Im knappen Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft Previews für das kommende .NET 7. Im Fokus stehen derzeit Startzeit, CLI und natives AOT-Kompilieren.
    Von Fabian Deitelhoff

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /