• IT-Karriere:
  • Services:

EM-Drive: Der Warp-Antrieb muss noch warten

Das EM-Triebwerk wurde bereits als Zukunft der Raumfahrt gehandelt. Mit physikalischer Detektivarbeit sind Forscher dem Mikrowellen-Triebwerk nun auf die Spur gekommen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Das EM-Drive von Roger Shawyer
Das EM-Drive von Roger Shawyer (Bild: emdrive.com)

Anfang der 2000er Jahre entwickelte der US-Raumfahrtingenieur Roger Shawyer ein neues Triebwerk namens EM-Drive. Das Besondere: Es soll nur mit Mikrowellen funktionieren und keinen Treibstoff verbrauchen. Theoretisch sollte das unmöglich sein. Aufsehen erregte die Erfindung, als sie von einem Team der Nasa in einem Teststand untersucht wurde und tatsächlich ein Schub gemessen wurde. Es waren bis zu 91 Mikronewton bei einer Leistung von nur 27 Watt.

Inhalt:
  1. EM-Drive: Der Warp-Antrieb muss noch warten
  2. Physikalische Detektivarbeit

Martin Tajmar von der TU-Dresden sagt dazu: "Die theoretische Erwartung ist, dass man nichts misst. Jetzt misst man etwas und bei dieser Fehlersuche kann man extrem viel lernen."

Beim EM-Triebwerk maßen die Forscher zwar weniger Schub, als ein Ionentriebwerk bei der gleichen Leistung liefern würde, aber ohne Treibstoffverbrauch könnte ein EM-Triebwerk ewig laufen und beliebige Geschwindigkeitsveränderungen, Drehungen und andere Manöver im Weltraum ermöglichen. Noch dazu ist das Triebwerk einfach und robust aufgebaut. Ein kegelförmiger Resonator wird an ein Magnetron, einen Mikrowellenerzeuger, angeschlossen, und die Mikrowellen werden in den Resonator geleitet. Dazu kommen noch ein Transformator und ein Frequenzgenerator, um das Magnetron zu betreiben. Eine Sensation bahnte sich an - aber dann kam alles ganz anders.

Treibstofflose Triebwerke sind nicht neu

Tatsächlich ist das EM-Triebwerk nicht das einzige, das keinen Treibstoff verbraucht. Jede Quelle von elektromagnetischer Strahlung kann Schub erzeugen, egal ob Mikrowellen, infrarotes oder sichtbares Licht. Die Abweichung der Flugbahnen der Pioneer-Raumsonden konnten erst nach Jahrzehnten durch diesen Effekt erklärt werden. Mit einem Kilowatt Leistung könnte so ein Triebwerk aber nicht einmal 7 Mikronewton Schub erzeugen. Schon mit den Werten, die von der Nasa gemessen wurden, würde das EM-Triebwerk 500-mal so viel Schub liefern.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Remagen

Es war interessant genug, um in den Diskussionsforen der Raumfahrtseite Nasaspaceflight.com über 26.000 Diskussionsbeiträge zu generieren. Grund genug für Studenten der TU Dresden, ihren Professor für Raumfahrtsysteme, Martin Tajmar, so lange nach dem Gerät zu fragen, bis er schließlich das Triebwerk zusammen mit einem Masterstudenten nachbaute und eigenen Tests unterzog. Der Lehrstuhl hatte zuvor schon Erfahrung mit besonders schubschwachen Triebwerken wie den elektrischen Feldemissionstriebwerken (FEEP) gemacht und besaß die nötigen Messinstrumente.

Um keine Fehler beim Bau des Triebwerks zu machen, wurde Roger Shawyer kontaktiert. Zur Erzeugung der Mikrowellen sollte das Magnetron einer einfachen 700-Watt-Mikrowelle zum Einsatz kommen, genau darauf wurde der Aufbau des EM-Triebwerks zusammen mit Shawyer abgestimmt. Die Effizienz wäre zwar nicht optimal, würde aber ausreichen, um den Schub zu messen und das Funktionsprinzip zu überprüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Physikalische Detektivarbeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 289,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  3. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)

montis 07. Nov 2016

Das Paper zum EM-Drive das bald erscheinen soll ist ins Netz geleakt: https://drive...

Tobias Claren 05. Jul 2016

Läuft mit Schwerkraftantrieb: https://de.wikipedia.org/wiki/Kuckucksuhr https://de...

Tobias Claren 05. Jul 2016

Weil es interessanter wird? Wenn die Voyager die 70.000 Lichtjahre statt in maximal...

kazhar 02. Jul 2016

Ich finde, es ist gut und richtig, Ergebnisse zu Veröffentlichen, die auf den ersten und...

Frank... 01. Jul 2016

Nochmal versuchen und abwarten. Bei mir hat es jedesmal einige Minuten gebraucht, bis da...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /