Abo
  • IT-Karriere:

EM-Drive: Der Warp-Antrieb muss noch warten

Das EM-Triebwerk wurde bereits als Zukunft der Raumfahrt gehandelt. Mit physikalischer Detektivarbeit sind Forscher dem Mikrowellen-Triebwerk nun auf die Spur gekommen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Das EM-Drive von Roger Shawyer
Das EM-Drive von Roger Shawyer (Bild: emdrive.com)

Anfang der 2000er Jahre entwickelte der US-Raumfahrtingenieur Roger Shawyer ein neues Triebwerk namens EM-Drive. Das Besondere: Es soll nur mit Mikrowellen funktionieren und keinen Treibstoff verbrauchen. Theoretisch sollte das unmöglich sein. Aufsehen erregte die Erfindung, als sie von einem Team der Nasa in einem Teststand untersucht wurde und tatsächlich ein Schub gemessen wurde. Es waren bis zu 91 Mikronewton bei einer Leistung von nur 27 Watt.

Inhalt:
  1. EM-Drive: Der Warp-Antrieb muss noch warten
  2. Physikalische Detektivarbeit

Martin Tajmar von der TU-Dresden sagt dazu: "Die theoretische Erwartung ist, dass man nichts misst. Jetzt misst man etwas und bei dieser Fehlersuche kann man extrem viel lernen."

Beim EM-Triebwerk maßen die Forscher zwar weniger Schub, als ein Ionentriebwerk bei der gleichen Leistung liefern würde, aber ohne Treibstoffverbrauch könnte ein EM-Triebwerk ewig laufen und beliebige Geschwindigkeitsveränderungen, Drehungen und andere Manöver im Weltraum ermöglichen. Noch dazu ist das Triebwerk einfach und robust aufgebaut. Ein kegelförmiger Resonator wird an ein Magnetron, einen Mikrowellenerzeuger, angeschlossen, und die Mikrowellen werden in den Resonator geleitet. Dazu kommen noch ein Transformator und ein Frequenzgenerator, um das Magnetron zu betreiben. Eine Sensation bahnte sich an - aber dann kam alles ganz anders.

Treibstofflose Triebwerke sind nicht neu

Tatsächlich ist das EM-Triebwerk nicht das einzige, das keinen Treibstoff verbraucht. Jede Quelle von elektromagnetischer Strahlung kann Schub erzeugen, egal ob Mikrowellen, infrarotes oder sichtbares Licht. Die Abweichung der Flugbahnen der Pioneer-Raumsonden konnten erst nach Jahrzehnten durch diesen Effekt erklärt werden. Mit einem Kilowatt Leistung könnte so ein Triebwerk aber nicht einmal 7 Mikronewton Schub erzeugen. Schon mit den Werten, die von der Nasa gemessen wurden, würde das EM-Triebwerk 500-mal so viel Schub liefern.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ad agents GmbH, Herrenberg

Es war interessant genug, um in den Diskussionsforen der Raumfahrtseite Nasaspaceflight.com über 26.000 Diskussionsbeiträge zu generieren. Grund genug für Studenten der TU Dresden, ihren Professor für Raumfahrtsysteme, Martin Tajmar, so lange nach dem Gerät zu fragen, bis er schließlich das Triebwerk zusammen mit einem Masterstudenten nachbaute und eigenen Tests unterzog. Der Lehrstuhl hatte zuvor schon Erfahrung mit besonders schubschwachen Triebwerken wie den elektrischen Feldemissionstriebwerken (FEEP) gemacht und besaß die nötigen Messinstrumente.

Um keine Fehler beim Bau des Triebwerks zu machen, wurde Roger Shawyer kontaktiert. Zur Erzeugung der Mikrowellen sollte das Magnetron einer einfachen 700-Watt-Mikrowelle zum Einsatz kommen, genau darauf wurde der Aufbau des EM-Triebwerks zusammen mit Shawyer abgestimmt. Die Effizienz wäre zwar nicht optimal, würde aber ausreichen, um den Schub zu messen und das Funktionsprinzip zu überprüfen.

Physikalische Detektivarbeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 34,99€
  3. (-72%) 8,30€
  4. (-90%) 5,99€

montis 07. Nov 2016

Das Paper zum EM-Drive das bald erscheinen soll ist ins Netz geleakt: https://drive...

Tobias Claren 05. Jul 2016

Läuft mit Schwerkraftantrieb: https://de.wikipedia.org/wiki/Kuckucksuhr https://de...

Tobias Claren 05. Jul 2016

Weil es interessanter wird? Wenn die Voyager die 70.000 Lichtjahre statt in maximal...

kazhar 02. Jul 2016

Ich finde, es ist gut und richtig, Ergebnisse zu Veröffentlichen, die auf den ersten und...

Frank... 01. Jul 2016

Nochmal versuchen und abwarten. Bei mir hat es jedesmal einige Minuten gebraucht, bis da...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /