Abo
  • Services:

EM-Drive: Der Mikrowellenantrieb bleibt fragwürdig

Das EM-Triebwerk wurde in einer Vakuumanlage der Nasa getestet und die Ergebnisse in einer wissenschaftlichen Arbeit veröffentlicht. Wir haben die Ergebnisse angeschaut und den Physiker Nicolas Wöhrl gefragt, was davon zu halten ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Das EM-Drive von Roger Shawyer
Das EM-Drive von Roger Shawyer (Bild: emdrive.com)

Das EM-Triebwerk (EM-Drive) soll im Weltraum Schub ohne Treibstoff liefern. Bisherige Untersuchungen des von Roger Shawyer erfundenen Triebwerks lieferten aber noch keinen überzeugenden Nachweis, dass es funktioniert. Deshalb baute eine kleine Forschergruppe der Nasa einen Teststand mit einem EM-Triebwerk auf. Die Advanced Propulsion Physics Research oder auch "Eagleworks" genannte Gruppe hat Zugang zu einer Vakuumkammer und ist spezialisiert auf Untersuchungen von noch nicht nachgewiesenen physikalischen Phänomenen für Weltraumantriebe.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Das EM-Triebwerk soll ohne Treibstoffverbrauch Kraft durch einen Mikrowellenresonator erzeugen. In der veröffentlichten Arbeit gelang es der Forschergruppe tatsächlich, mit ihrem Testaufbau im Vakuum eine Kraft zu messen, die mit dem Leistungsverbrauch anstieg. Dabei wurden Mikrowellen mit einer Leistung von 40, 60 und 80 Watt erzeugt. Die dabei gemessenen Kräfte lagen zwischen 30 und 130 Mikronewton.

Messwerte streuen stark

Die gemessenen Kräfte streuen allerdings auch bei gleichbleibender Leistung sehr stark. Die gemessenen Kräfte mit 60 Watt Mikrowellenleistung liegen zwischen 40 und 130 Mikronewton, bei einer Messungenauigkeit der Kraftmessung von nur 2,2 Mikronewton. Der Mittelwert dieser Kräfte ist bei 60 Watt Leistung genauso groß, wie der Mittelwert der Messungen mit 80 Watt Leistung. Erst durch lineare Regression konnten die Forscher in der Auswertung eine Kraft von 1,2 Millinewton pro Kilowatt Leistung ermitteln.

Nicolas Wöhrl, der selbst Experimentalphysiker und Teil des Wissenschaftspodcasts Methodisch Inkorrekt ist, schätzt das Paper so ein: "Was halte ich also davon? Es wurde sauber gearbeitet. Ich würde zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht mein Geld darauf verwetten, dass das EM-Drive der neue Antrieb ist für die Raumsonden von Morgen. Der gemessene Schub ist klein und die Autoren selbst führen 9 mögliche Gründe auf, die zu fehlerhaften Messungen hätten führen können. Weitere Messungen sind nötig."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

montis 14. Dez 2016

Während man hier noch darüber streitet, ob es überhaupt funktionieren kann (Es gibt doch...

n0x30n 30. Nov 2016

Du warst es doch, der sich auf Inhalte des Videos bezogen hast, also befasse dich auch...

m245m 30. Nov 2016

Dann immer her damit. Geschlossene Systeme die anfangen sich zu bewegen sind schon...

BeeGee 29. Nov 2016

Gelle


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /