Abo
  • Services:

Elysium Project: WoW-Classic-Server vor dem Start

Die Betreiber von mehreren Servern mit einer sehr frühen Version von World of Warcraft haben den Starttermin einer weiteren PvP-Realm bekanntgegeben. Der Ansturm dürfte enorm sein - auch die Warteschlangen dürften an die Anfangstage des Onlinerollenspiels erinnern.

Artikel veröffentlicht am ,
Frühe Version von World of Warcraft
Frühe Version von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Mit einem professionell aufbereiteten Trailer und einer schicken Webseite werben die Betreiber von Elysium Project für ihr Angebot. Das aktuelle: ein frischer Server, auf dem Spieler eine sehr frühe Player-versus-Player-Version von World of Warcraft spielen können. Der Server soll am 7. Januar 2017 um 18 Uhr unserer Zeit eröffnet werden. Derzeit gibt es schon zwei länger laufende Server, die aber ebenso lange überlaufen sind und sich natürlich weitgehend in der Hand hochstufiger Helden befinden.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das Elysium Project wird nicht von Blizzard betrieben. Hinter den Servern stecken besonders leidenschaftliche Fans von World of Warcraft, denen das Spiel seit ein paar Jahren zu einfach geworden ist. Blizzard hat die Server im Jahr 2016 - die damals noch unter dem Namen Project Nostalrius liefen - geschlossen. Ende Dezember 2016 wurden sie mit den alten Spielerdatenbanken wiedereröffnet.

Bei Gesprächen zwischen der Firma und Vertretern der Community gab es keine Ergebnisse. Im Gegenteil, es entstand eher der Eindruck, dass Blizzard aus Imagegründen auf die Spieler zugeht, sich aber nicht für Classic-WoW interessiert. Den Forderungen nach offiziellen Servern hat das Studio eine klare Absage erteilt - zu aufwendig.

Das Spielen in den Realms von Elysium Project ist kostenlos, die Betreiber bitten aber um Spenden für die laufenden Kosten. Blizzard dürfte zumindest versuchen, die Server wieder zu schließen. Spieler sollten also darauf eingestellt sein, dass der Spaß in Azeroth plötzlich wieder vorbei sein könnte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

crazypsycho 09. Jan 2017

Bei uns war es aber nicht nach nem Wipe, sondern während des laufenden Bosskampfes...

neocron 09. Jan 2017

gibt es, nennt sich Golem abo ...

cluz0r 09. Jan 2017

Wenn man es so machen will wie oben von linkal beschrieben macht dann stimme ich Dir zu...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /