Abo
  • Services:

Elpida insolvent: DRAM-Preise auf dem Niveau von Reisbällchen

Elpida Memory hat bei einem Gericht in Tokio Gläubigerschutz beantragt. Schulden in Milliardenhöhe konnten wegen des Preisverfalls bei DRAM nicht mehr abbezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elpida-Chips im März 2010
Elpida-Chips im März 2010 (Bild: Nicky Loh/Reuters)

Elpida Memory ist zahlungsunfähig. Wie die Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet, hat der letzte japanische DRAM-Hersteller am 27. Februar 2012 Gläubigerschutz bei einem Bezirksgericht in Tokio beantragt. Die Chippreise seien auf dem gleichen Niveau wie Reisbällchen, sagte Elpida-Chef Yukio Sakamoto.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Elpida, der drittgrößte DRAM-Hersteller der Welt, leidet unter dem hohen Kurs des Yen und dem Preisverfall bei Arbeitsspeicher. Ende 2011 hatte das Unternehmen Schulden in Höhe von 480 Milliarden Yen (4,43 Milliarden Euro). Fällig werden die Kredite Elpidas im April 2012. Geldgeber sind die Bank of Tokyo-Mitsubishi, Sumitomo Mitsui Banking, Sumitomo Trust & Banking und Mizuho Corporate Bank.

Ein Versuch Elpidas, Anteile an den US-Konkurrenten Micron Technology zu verkaufen, um Geld zu erhalten, war nicht erfolgreich. Außer Micron soll sich Elpida auch an den taiwanischen Chiphersteller Nanya Technology gewandt haben. Zuvor gab es Gerüchte über ein Zusammengehen mit Toshiba.

Elpida hatte im März vergangenen Jahres 5.900 Beschäftigte. Ein Insolvenzverfahren Elpidas wäre eines der größten eines japanischen Unternehmens seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Im Jahr 2009 hatte Elpida 140 Milliarden Yen (1,3 Milliarden Euro) an Finanzhilfe und Krediten von der japanischen Regierung erhalten.

Samsung kontrolliert 45 Prozent des DRAM-Marktes im dritten Quartal 2011, berechneten die Marktforscher von iSuppli. Hynix hält einen Anteil von 22 Prozent und Elpida 12 Prozent.

Elpida entstand 1999 durch eine Fusion der DRAM-Sparten der beiden japanischen IT-Konzerne NEC und Hitachi. Fujitsu stieg im selben Jahr aus dem Bereich aus, Toshiba folgte 2001.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

SuiCid 28. Feb 2012

Ich kann ohne Reisbällchen leben, aber wenn die Speicherpreise zu stark steigen, dann...

SuiCid 28. Feb 2012

Alf hat vollkommen Recht... RAM ist ein Massenprodukt... Alf Edel, ist das dein richtiger...

tilmank 28. Feb 2012

It did, anyway.. Es war ein für alle nutzbarer Gutscheincode von idealo.de im Spiel und...

LinuxMcBook 28. Feb 2012

Ich will doch von den Zinsen der 300.000¤ leben! :D

Salzbretzel 28. Feb 2012

Die frittierten gibt es auch mit Ei. Die sind auch genial. Bohnenmuß ist eine...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /