• IT-Karriere:
  • Services:

Elpida insolvent: DRAM-Preise auf dem Niveau von Reisbällchen

Elpida Memory hat bei einem Gericht in Tokio Gläubigerschutz beantragt. Schulden in Milliardenhöhe konnten wegen des Preisverfalls bei DRAM nicht mehr abbezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elpida-Chips im März 2010
Elpida-Chips im März 2010 (Bild: Nicky Loh/Reuters)

Elpida Memory ist zahlungsunfähig. Wie die Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet, hat der letzte japanische DRAM-Hersteller am 27. Februar 2012 Gläubigerschutz bei einem Bezirksgericht in Tokio beantragt. Die Chippreise seien auf dem gleichen Niveau wie Reisbällchen, sagte Elpida-Chef Yukio Sakamoto.

Stellenmarkt
  1. Kreis Paderborn, Paderborn
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg

Elpida, der drittgrößte DRAM-Hersteller der Welt, leidet unter dem hohen Kurs des Yen und dem Preisverfall bei Arbeitsspeicher. Ende 2011 hatte das Unternehmen Schulden in Höhe von 480 Milliarden Yen (4,43 Milliarden Euro). Fällig werden die Kredite Elpidas im April 2012. Geldgeber sind die Bank of Tokyo-Mitsubishi, Sumitomo Mitsui Banking, Sumitomo Trust & Banking und Mizuho Corporate Bank.

Ein Versuch Elpidas, Anteile an den US-Konkurrenten Micron Technology zu verkaufen, um Geld zu erhalten, war nicht erfolgreich. Außer Micron soll sich Elpida auch an den taiwanischen Chiphersteller Nanya Technology gewandt haben. Zuvor gab es Gerüchte über ein Zusammengehen mit Toshiba.

Elpida hatte im März vergangenen Jahres 5.900 Beschäftigte. Ein Insolvenzverfahren Elpidas wäre eines der größten eines japanischen Unternehmens seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Im Jahr 2009 hatte Elpida 140 Milliarden Yen (1,3 Milliarden Euro) an Finanzhilfe und Krediten von der japanischen Regierung erhalten.

Samsung kontrolliert 45 Prozent des DRAM-Marktes im dritten Quartal 2011, berechneten die Marktforscher von iSuppli. Hynix hält einen Anteil von 22 Prozent und Elpida 12 Prozent.

Elpida entstand 1999 durch eine Fusion der DRAM-Sparten der beiden japanischen IT-Konzerne NEC und Hitachi. Fujitsu stieg im selben Jahr aus dem Bereich aus, Toshiba folgte 2001.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

SuiCid 28. Feb 2012

Ich kann ohne Reisbällchen leben, aber wenn die Speicherpreise zu stark steigen, dann...

SuiCid 28. Feb 2012

Alf hat vollkommen Recht... RAM ist ein Massenprodukt... Alf Edel, ist das dein richtiger...

tilmank 28. Feb 2012

It did, anyway.. Es war ein für alle nutzbarer Gutscheincode von idealo.de im Spiel und...

LinuxMcBook 28. Feb 2012

Ich will doch von den Zinsen der 300.000¤ leben! :D

Salzbretzel 28. Feb 2012

Die frittierten gibt es auch mit Ei. Die sind auch genial. Bohnenmuß ist eine...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
    AfD und Elektroautos
    "Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

    Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
    2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
    3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

      •  /