Abo
  • Services:

Elon Musk: Tesla fährt Automatisierung zurück

Er habe Roboter über- und Menschen unterschätzt: Tesla-Chef Elon Musk gibt zu, dass er die Produktion des Elektroautos Tesla Model 3 zu stark automatisieren wollte. Einige der Systeme wurden abgeschaltet. Dadurch soll die Produktionsrate steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk auf der Bühne mit einem Tesla-Chassis: Endmontage hyperautomatisiert
Elon Musk auf der Bühne mit einem Tesla-Chassis: Endmontage hyperautomatisiert (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Die Maschine, die die Maschine baut - das ist Elon Musks Vision für die Serienfertigung des Model 3 gewesen. Der Tesla-Chef räumte ein, dass das ein Fehler war. Der hohe Grad der Automatisierung sei ein Grund für die Produktionsprobleme des Elektroautos.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Tesla habe ein "verrücktes, komplexes Netz aus Förderbändern" gebaut, sagte Musk dem US-Fernsehsender CBS. "Und es hat nicht funktioniert. Also haben wir das ganze Ding abgeschafft."

In einem Tweet nannte Musk die Automatisierung übermäßig und einen Fehler. "Um genau zu sein: mein Fehler", schreibt er. "Menschen werden unterschätzt."

Tesla habe versucht, die Endmontage zu hyperautomatisieren, heißt es in einer Studie, die das Finanzunternehmen Alliance Bernstein im März herausgab. Tesla sei bei der Automatisierung der Fertigung des Model 3 zu ehrgeizig gewesen. Die Roboter stanzten, lackierten und schweißten nicht nur, sondern würden auch für die Endmontage des Autos eingesetzt. Das sei eines der Probleme von Tesla. Die anderen Probleme sind laut Studie das Schweißen sowie die Montage der Akkus.

Inzwischen habe das Unternehmen einige der Probleme gelöst, und baue stabil 2.000 Autos pro Woche, sagte Musk CBS. Er glaube, Tesla könne die Produktionsrate des Model 3 im zweiten Quartal verdreifachen oder vervierfachen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 4,25€

gakusei 16. Apr 2018

Also dürfte es nur noch Toyota, VW, GM und Hyundai Kia geben? Sorry, das hat "man...

gadthrawn 16. Apr 2018

1. Die Maschinen für Dacia Motoren sind schon lange bei Renault im Einsatz. 2. Dacia...

Dwalinn 16. Apr 2018

Eigentlich kann er es sich nicht leisten, nicht mal ansatzweise. Musk braucht das Modell...

SJ 16. Apr 2018

Alternativen gits immer :) Ob die einem passen ist allerdings eine andere Frage...

thinksimple 14. Apr 2018

Unser am PC und mit Software geht alles Lukas. The Machine that builds the Machine in...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /