Abo
  • IT-Karriere:

Elon Musk: Tesla fährt Automatisierung zurück

Er habe Roboter über- und Menschen unterschätzt: Tesla-Chef Elon Musk gibt zu, dass er die Produktion des Elektroautos Tesla Model 3 zu stark automatisieren wollte. Einige der Systeme wurden abgeschaltet. Dadurch soll die Produktionsrate steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk auf der Bühne mit einem Tesla-Chassis: Endmontage hyperautomatisiert
Elon Musk auf der Bühne mit einem Tesla-Chassis: Endmontage hyperautomatisiert (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Die Maschine, die die Maschine baut - das ist Elon Musks Vision für die Serienfertigung des Model 3 gewesen. Der Tesla-Chef räumte ein, dass das ein Fehler war. Der hohe Grad der Automatisierung sei ein Grund für die Produktionsprobleme des Elektroautos.

Stellenmarkt
  1. Wilkening + Hahne GmbH + Co. KG, Bad Münder
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Tesla habe ein "verrücktes, komplexes Netz aus Förderbändern" gebaut, sagte Musk dem US-Fernsehsender CBS. "Und es hat nicht funktioniert. Also haben wir das ganze Ding abgeschafft."

In einem Tweet nannte Musk die Automatisierung übermäßig und einen Fehler. "Um genau zu sein: mein Fehler", schreibt er. "Menschen werden unterschätzt."

Tesla habe versucht, die Endmontage zu hyperautomatisieren, heißt es in einer Studie, die das Finanzunternehmen Alliance Bernstein im März herausgab. Tesla sei bei der Automatisierung der Fertigung des Model 3 zu ehrgeizig gewesen. Die Roboter stanzten, lackierten und schweißten nicht nur, sondern würden auch für die Endmontage des Autos eingesetzt. Das sei eines der Probleme von Tesla. Die anderen Probleme sind laut Studie das Schweißen sowie die Montage der Akkus.

Inzwischen habe das Unternehmen einige der Probleme gelöst, und baue stabil 2.000 Autos pro Woche, sagte Musk CBS. Er glaube, Tesla könne die Produktionsrate des Model 3 im zweiten Quartal verdreifachen oder vervierfachen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€

gakusei 16. Apr 2018

Also dürfte es nur noch Toyota, VW, GM und Hyundai Kia geben? Sorry, das hat "man...

gadthrawn 16. Apr 2018

1. Die Maschinen für Dacia Motoren sind schon lange bei Renault im Einsatz. 2. Dacia...

Dwalinn 16. Apr 2018

Eigentlich kann er es sich nicht leisten, nicht mal ansatzweise. Musk braucht das Modell...

SJ 16. Apr 2018

Alternativen gits immer :) Ob die einem passen ist allerdings eine andere Frage...

thinksimple 14. Apr 2018

Unser am PC und mit Software geht alles Lukas. The Machine that builds the Machine in...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /