• IT-Karriere:
  • Services:

Elon Musk: Tesla fährt Automatisierung zurück

Er habe Roboter über- und Menschen unterschätzt: Tesla-Chef Elon Musk gibt zu, dass er die Produktion des Elektroautos Tesla Model 3 zu stark automatisieren wollte. Einige der Systeme wurden abgeschaltet. Dadurch soll die Produktionsrate steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk auf der Bühne mit einem Tesla-Chassis: Endmontage hyperautomatisiert
Elon Musk auf der Bühne mit einem Tesla-Chassis: Endmontage hyperautomatisiert (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Die Maschine, die die Maschine baut - das ist Elon Musks Vision für die Serienfertigung des Model 3 gewesen. Der Tesla-Chef räumte ein, dass das ein Fehler war. Der hohe Grad der Automatisierung sei ein Grund für die Produktionsprobleme des Elektroautos.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Deloitte, Leipzig

Tesla habe ein "verrücktes, komplexes Netz aus Förderbändern" gebaut, sagte Musk dem US-Fernsehsender CBS. "Und es hat nicht funktioniert. Also haben wir das ganze Ding abgeschafft."

In einem Tweet nannte Musk die Automatisierung übermäßig und einen Fehler. "Um genau zu sein: mein Fehler", schreibt er. "Menschen werden unterschätzt."

Tesla habe versucht, die Endmontage zu hyperautomatisieren, heißt es in einer Studie, die das Finanzunternehmen Alliance Bernstein im März herausgab. Tesla sei bei der Automatisierung der Fertigung des Model 3 zu ehrgeizig gewesen. Die Roboter stanzten, lackierten und schweißten nicht nur, sondern würden auch für die Endmontage des Autos eingesetzt. Das sei eines der Probleme von Tesla. Die anderen Probleme sind laut Studie das Schweißen sowie die Montage der Akkus.

Inzwischen habe das Unternehmen einige der Probleme gelöst, und baue stabil 2.000 Autos pro Woche, sagte Musk CBS. Er glaube, Tesla könne die Produktionsrate des Model 3 im zweiten Quartal verdreifachen oder vervierfachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

gakusei 16. Apr 2018

Also dürfte es nur noch Toyota, VW, GM und Hyundai Kia geben? Sorry, das hat "man...

gadthrawn 16. Apr 2018

1. Die Maschinen für Dacia Motoren sind schon lange bei Renault im Einsatz. 2. Dacia...

Dwalinn 16. Apr 2018

Eigentlich kann er es sich nicht leisten, nicht mal ansatzweise. Musk braucht das Modell...

SJ 16. Apr 2018

Alternativen gits immer :) Ob die einem passen ist allerdings eine andere Frage...

thinksimple 14. Apr 2018

Unser am PC und mit Software geht alles Lukas. The Machine that builds the Machine in...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /