Satelliteninternet: Musks Ziel mit Starlink ist, "nicht bankrottzugehen"

Elon Musk jammert in Barcelona ein bisschen über die hohen Investitionen für Starlink und lobt die eigene Entwicklung des Satelliteninternets.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk spricht auf dem Mobile World Congress 2021.
Elon Musk spricht auf dem Mobile World Congress 2021. (Bild: MWC/Screenshot: Golem.de)

Für Starlink-Chef Elon Musk ist es das selbst erklärte wichtigste Ziel, mit seinem Satelliteninternet-Dienst nicht Bankrott zu machen. Das sagte der Unternehmer am 29. Juni 2021 beim Mobile World Congress (MWC) in Barcelona. "Das wichtigste Ziel ist, nicht bankrottzugehen." Musk war nicht persönlich auf dem wichtigsten Kongress der Mobilfunkbranche anwesend, sondern per Videokonferenz aus Kalifornien zugeschaltet.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  2. PostgreSQL Datenbankadministrator (w/m/d)
    parcIT GmbH, Köln
Detailsuche

Andere Branchenunternehmen wie Oneweb hatten tatsächlich im Jahr 2020 den Insolvenzantrag gestellt und Oneweb wurde durch eine Teilverstaatlichung gerettet. Allerdings war die Bemerkung des Milliardärs wohl eher ein lockerer Spruch. Musk sagte im Mai 2021, dass Starlink eine entscheidende Finanzierungsquelle für einige seiner anderen Pläne sein werde, darunter zahlende Kunden zum Mars zu schicken und den Mars zu kolonisieren. In einem Interview im März vergangenen Jahres erklärte Musk, dass sein Raumfahrtunternehmen SpaceX durch die Bereitstellung von Satelliteninternet bis zu 30 Milliarden US-Dollar pro Jahr verdienen könnte.

"Wir müssen 5 bis 10 Milliarden US-Dollar investieren, bevor wir einen positiven Cashflow bekommen", sagte Musk dagegen auf dem Display in Barcelona. Das sei schon eine große Menge Geld, erklärte er.

Starlink: Kundenterminal ist teurer als 500 US-Dollar

Starlink verliere Geld an dem Kundenterminal, was den Betreiber in der Herstellung 1.000 US-Dollar kostet, erläuterte Musk. "Wir arbeiten an einer neuen Generation des Terminals. Wir wissen, es ist nicht so toll, etwas für 500 US-Dollar zu verkaufen, was 1.000 US-Dollar kostet."

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Starlink füllt laut Musk die Lücke zwischen 5G und Fiber. Mit einer Latenz von 20 ms sei Starlink nahe bei der Glasfaser und 5G. Den anwesenden Vertretern der Mobilfunkindustrie bot er Partnerschaften an. "Wir könnten die Kundenversorgung in abgelegenen Regionen übernehmen, die die Netzbetreiber abdecken müssen, um in vielen Teilen der Welt die 5G-Frequenzen zu erhalten", sagte Musk. Die Mobilfunkbetreiber hätten die 5G-Stationen, aber Starlink könne auch ein Partner für den Backhaul sein.

Es sei ein Abenteuer gewesen, diese Satelliten und Terminals zu entwickeln, betonte Musk. Die Entwicklung gehe weiter. "Niemand sonst hat eine so weit entwickelte Phased-Array-Technologie, die digital ist und die wir durch Software weiterentwickeln können", lobte er das eigene Werk.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2021 in Barcelona teilgenommen, die Reise- und Hotelkosten wurden von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 01. Jul 2021

Man darf nicht den aktuellen Zustand zugrunde legen. Sondern den Zukünftigen. Nehmt doch...

berritorre 30. Jun 2021

Die aktuellen Satelittenanbieter hier in Brasilien sind so saumässig teuer und so...

PrinzessinArabella 30. Jun 2021

30mrd Umsatz bei 10mrd Investition, Klingt etwas nach Bluff um Restriktionen oder...

berritorre 30. Jun 2021

Naja, ein dutzend Haushalte an einem Satelliten sollten jetzt doch kein Problem sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /