Elon Musk: Warum Teslas Investition in Bitcoin keine gute Idee ist

Tesla hat massiv Bitcoin gekauft und so den Kurs der Kryptowährung nach oben getrieben. Das widerspricht Elon Musks Engagement für den Klimaschutz.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Tesla-Chef Elon Musk: Klimaschutz oder Bitcoins?
Tesla-Chef Elon Musk: Klimaschutz oder Bitcoins? (Bild: Britta Pedersen-Pool/Getty Images)

Die Umweltbilanz von Elektroautos ist nach wie vor umstritten. Sind sie nun klimafreundlicher als Verbrenner oder nicht? Für einen der schillerndsten Akteure der Branche stellt sich die Frage nicht: Natürlich hält Elon Musk Elektroautos - vor allem die seines Unternehmens Tesla - für umweltfreundlicher.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant Industrie 4.0 (m/w/d)
    Kräuter-Mix GmbH, Abtswind
  2. Operativer Lizenzmanager (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Auch sonst engagiert sich Musk für den Klimaschutz: Er hielt 2015 in Paris beim Klimagipfel eine Rede und verließ 2017 erbost das Beratergremium von Ex-US-Präsident Donald Trump, weil dieser den Klimawandel leugnet und aus dem Pariser Klimaabkommen austrat. Kürzlich lobte Musk einen mit 100 Millionen US-Dollar dotierten Preis für die Entwicklung eines Verfahrens zur Kohlendioxid-Abscheidung aus.

Tesla kauft Bitcoins

Elon Musk ist also einer der Guten. Oder? Gerade hat Tesla Bitcoin im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar angeschafft und angekündigt, die digitale Währung als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Das ist gut für alle, die Bitcoin besitzen oder schürfen: Auf die Bekanntgabe hin ging der Bitcoin-Kurs ordentlich nach oben.

Doch mit dieser Transaktion konterkariert Musk sein gesamtes Engagement für den Klimaschutz. Denn anders als die Umweltbilanz von Elektroautos ist die Umweltbilanz von Bitcoin unstrittig - und sie ist katastrophal.

Mining erfordert Rechenkapazität

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das hat mit der Funktionsweise der digitalen Währung zu tun: Um ein Double Spending, also Kopieren und mehrfaches Verwenden der Bitcoins zu verhindern, sind aufwendige Rechenoperationen erforderlich. Das gilt auch für das Erzeugen der Bitcoin, Mining oder Schürfen genannt.

Und natürlich gilt das auch für Transaktionen, die mit der digitalen Währung abgewickelt werden. Für eine einzige Bitcoin-Transaktion werden laut der Datenbank Statista im Schnitt 741 Kilowattstunden benötigt. Zum Vergleich: 100.000 Bezahlvorgänge mit einer Visa-Karte benötigen 149 Kilowattstunden.

Stromverbrauch von Norwegen

Laut dem Bitcoin Electricity Consumption Index der Universität Cambridge liegt der Energieaufwand für Bitcoin derzeit bei rund 120 Terawattstunden im Jahr. Das entspreche dem Stromverbrauch von Norwegen, sagte Ulrich Gallersdörfer dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Dabei sind die anderen Kryptowährungen noch nicht eingerechnet, die laut dem Münchener Informatiker und Blockchain-Experten "zusammengenommen etwa halb so viel Strom verbrauchen wie das Bitcoin-Netzwerk selbst."

Theoretisch wäre das nicht gar so schlimm: Norwegen deckt seine Strombedarf zu weit über 90 Prozent aus erneuerbaren Quellen. Die meisten sogenannten Bitcoin-Farmen, also die Rechenzentren, in denen die digitale Währung erzeugt wird, stehen jedoch in Asien, vor allem in China, wie ein Team um Gallersdörfer herausgefunden hat

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Ist grünes Mining sinnvoll?

Dort wird Strom aber noch häufig durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern gewonnen. Zwar wollen einige Schürfer auf grünen Strom umstellen. Was aber auch keine Lösung ist, wie Gallersdörfer erklärt: "Aber dabei muss man auch den Verdrängungseffekt bedenken. Das Angebot an erneuerbaren Energien ist beschränkt. Es hilft niemandem, wenn eine Bitcoin-Farm den Strom aus einem Wasserkraftwerk nutzt und das benachbarte Dorf dafür mehr Kohlestrom verbraucht."

Mit der massiven Investition in die digitale Währung hat Tesla das Problem sogar noch verschärft: Vor zwei Monaten lag der Bitcoin-Kurs noch bei knapp unter 20.000 US-Dollar. In diesen Tagen ist er auf über 48.000 US-Dollar gestiegen. Je mehr der Wert der digitalen Währung steigt, desto attraktiver wird es, sie zu erzeugen. Also werden sich auch mehr Schürfer finden, die noch mehr Strom ziehen. Was nicht nur Auswirkungen auf das Klima hat: Nach Stromausfällen in Iran wurde spekuliert, ob Bitcoin-Mining-Farmen eine Ursache dafür gewesen sein könnten.

Lieber laden

Bevor jemand also auf die Idee kommt, einen Tesla mit Bitcoin statt mit der Kreditkarte zu bezahlen, hier noch eine abschließende Überlegung: Der Akku des Tesla Model 3 in der Variante Long Range hat eine Kapazität von 75 Kilowattstunden. Die Bezahlung des Autos entspricht also knapp zehn vollen Akkuladungen. Nach dem Zyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) schaffen die Long-Range-Teslas mit einer Akkuladung etwa 500 Kilometer.

Eine Bezahlung mit Bitcoin entspricht also einer Fahrstrecke von etwa 5.000 Kilometern. Von Hamburg nach Rom etwa sind es knapp 1.700 Kilometer. Anders ausgedrückt: Die Energiemenge für eine Bitcoin-Transaktion entspricht etwa der für einen veritablen Italien-Urlaub.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Grolox 26. Feb 2021

Halbwissen oder gar keins ist mein Problem beim Bitcoin. 1. Wie wird mein erworbener...

Grolox 26. Feb 2021

Ich glaube das alle Kryptowährungen aus der Angst entstehen die Menschen haben , Staaten...

katze_sonne 19. Feb 2021

Ist doch andersrum bei Bitcoin nicht anders. Der wächst nicht mit dem echten Gegenwert.

mimimi 15. Feb 2021

Elon Musk hat mit Paypal damals ja genug Erfahrung gesammelt. Ich habe es nur noch nicht...

NMN 14. Feb 2021

Man kann Vorgänge auch absichtlich nicht verstehen wollen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /