• IT-Karriere:
  • Services:

Elon Musk: Warum Teslas Investition in Bitcoin keine gute Idee ist

Tesla hat massiv Bitcoin gekauft und so den Kurs der Kryptowährung nach oben getrieben. Das widerspricht Elon Musks Engagement für den Klimaschutz.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Tesla-Chef Elon Musk: Klimaschutz oder Bitcoins?
Tesla-Chef Elon Musk: Klimaschutz oder Bitcoins? (Bild: Britta Pedersen-Pool/Getty Images)

Die Umweltbilanz von Elektroautos ist nach wie vor umstritten. Sind sie nun klimafreundlicher als Verbrenner oder nicht? Für einen der schillerndsten Akteure der Branche stellt sich die Frage nicht: Natürlich hält Elon Musk Elektroautos - vor allem die seines Unternehmens Tesla - für umweltfreundlicher.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, München
  2. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel

Auch sonst engagiert sich Musk für den Klimaschutz: Er hielt 2015 in Paris beim Klimagipfel eine Rede und verließ 2017 erbost das Beratergremium von Ex-US-Präsident Donald Trump, weil dieser den Klimawandel leugnet und aus dem Pariser Klimaabkommen austrat. Kürzlich lobte Musk einen mit 100 Millionen US-Dollar dotierten Preis für die Entwicklung eines Verfahrens zur Kohlendioxid-Abscheidung aus.

Tesla kauft Bitcoins

Elon Musk ist also einer der Guten. Oder? Gerade hat Tesla Bitcoin im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar angeschafft und angekündigt, die digitale Währung als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Das ist gut für alle, die Bitcoin besitzen oder schürfen: Auf die Bekanntgabe hin ging der Bitcoin-Kurs ordentlich nach oben.

Doch mit dieser Transaktion konterkariert Musk sein gesamtes Engagement für den Klimaschutz. Denn anders als die Umweltbilanz von Elektroautos ist die Umweltbilanz von Bitcoin unstrittig - und sie ist katastrophal.

Mining erfordert Rechenkapazität

Das hat mit der Funktionsweise der digitalen Währung zu tun: Um ein Double Spending, also Kopieren und mehrfaches Verwenden der Bitcoins zu verhindern, sind aufwendige Rechenoperationen erforderlich. Das gilt auch für das Erzeugen der Bitcoin, Mining oder Schürfen genannt.

Und natürlich gilt das auch für Transaktionen, die mit der digitalen Währung abgewickelt werden. Für eine einzige Bitcoin-Transaktion werden laut der Datenbank Statista im Schnitt 741 Kilowattstunden benötigt. Zum Vergleich: 100.000 Bezahlvorgänge mit einer Visa-Karte benötigen 149 Kilowattstunden

Stromverbrauch von Norwegen

Laut dem Bitcoin Electricity Consumption Index der Universität Cambridge liegt der Energieaufwand für Bitcoin derzeit bei rund 120 Terawattstunden im Jahr. Das entspreche dem Stromverbrauch von Norwegen, sagte Ulrich Gallersdörfer dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Dabei sind die anderen Kryptowährungen noch nicht eingerechnet, die laut dem Münchener Informatiker und Blockchain-Experten "zusammengenommen etwa halb so viel Strom verbrauchen wie das Bitcoin-Netzwerk selbst."

Theoretisch wäre das nicht gar so schlimm: Norwegen deckt seine Strombedarf zu weit über 90 Prozent aus erneuerbaren Quellen. Die meisten sogenannten Bitcoin-Farmen, also die Rechenzentren, in denen die digitale Währung erzeugt wird, stehen jedoch in Asien, vor allem in China, wie ein Team um Gallersdörfer herausgefunden hat

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Ist grünes Mining sinnvoll?

Dort wird Strom aber noch häufig durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern gewonnen. Zwar wollen einige Schürfer auf grünen Strom umstellen. Was aber auch keine Lösung ist, wie Gallersdörfer erklärt: "Aber dabei muss man auch den Verdrängungseffekt bedenken. Das Angebot an erneuerbaren Energien ist beschränkt. Es hilft niemandem, wenn eine Bitcoin-Farm den Strom aus einem Wasserkraftwerk nutzt und das benachbarte Dorf dafür mehr Kohlestrom verbraucht."

Mit der massiven Investition in die digitale Währung hat Tesla das Problem sogar noch verschärft: Vor zwei Monaten lag der Bitcoin-Kurs noch bei knapp unter 20.000 US-Dollar. In diesen Tagen ist er auf über 48.000 US-Dollar gestiegen. Je mehr der Wert der digitalen Währung steigt, desto attraktiver wird es, sie zu erzeugen. Also werden sich auch mehr Schürfer finden, die noch mehr Strom ziehen. Was nicht nur Auswirkungen auf das Klima hat: Nach Stromausfällen in Iran wurde spekuliert, ob Bitcoin-Mining-Farmen eine Ursache dafür gewesen sein könnten.

Lieber laden

Bevor jemand also auf die Idee kommt, einen Tesla mit Bitcoin statt mit der Kreditkarte zu bezahlen, hier noch eine abschließende Überlegung: Der Akku des Tesla Model 3 in der Variante Long Range hat eine Kapazität von 75 Kilowattstunden. Die Bezahlung des Autos entspricht also knapp zehn vollen Akkuladungen. Nach dem Zyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) schaffen die Long-Range-Teslas mit einer Akkuladung etwa 500 Kilometer.

Eine Bezahlung mit Bitcoin entspricht also einer Fahrstrecke von etwa 5.000 Kilometern. Von Hamburg nach Rom etwa sind es knapp 1.700 Kilometer. Anders ausgedrückt: Die Energiemenge für eine Bitcoin-Transaktion entspricht etwa der für einen veritablen Italien-Urlaub.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)
  2. Heute um 18 Uhr Release der RTX 3060

Gerd_Taddicken 23. Feb 2021 / Themenstart

Moin die Runde! Bitcoin (BTC) war ursprünglich geplant, mit Minibeiträgen weltweit etwas...

katze_sonne 19. Feb 2021 / Themenstart

Ist doch andersrum bei Bitcoin nicht anders. Der wächst nicht mit dem echten Gegenwert.

mimimi 15. Feb 2021 / Themenstart

Elon Musk hat mit Paypal damals ja genug Erfahrung gesammelt. Ich habe es nur noch nicht...

NMN 14. Feb 2021 / Themenstart

Man kann Vorgänge auch absichtlich nicht verstehen wollen...

LarusNagel 14. Feb 2021 / Themenstart

1. Tesla kauft Bitcoins 2. Tesla-Kunde fängt sich Ransomware ein. 3. Tesla verkauf dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
    AfD und Elektroautos
    "Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

    Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
    2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
    3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

      •  /