Elon Musk: US-Börsenaufsicht könnte wegen Dogecoin-Tweets ermitteln

Hat Elon Musk per Twitter die Kurse von Kryptowährungen beeinflusst? Und was ist mit den Auflagen der Börsenaufsicht?

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Chef Elon Musk: Kommt dort die SEC?
Tesla-Chef Elon Musk: Kommt dort die SEC? (Bild: Odd Andersen/AFP via Getty Images)

Wieder Ärger mit der Börsenaufsicht: Die United States Securities and Exchange Commission (SEC) will Elon Musks Tweets zu den Kryptowährungen Bitcoin und Dogecoin untersuchen. Damit soll er vor allem den Kurs von Dogecoin beeinflusst sowie möglicherweise gegen Auflagen der SEC verstoßen haben.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnehmer SPS-Steuerungen (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Customer Support/IT-Support Online Dienste Plattformen (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
Detailsuche

Musk hatte sich mehrfach positiv über Dogecoin geäußert. Unter anderem postete er ein verändertes Bild aus dem Disney-Film Der König der Löwen. Es zeigte Musk, wie er das Dogecoin-Maskottchen der Währung, den Shiba-Hund, in die Höhe hält. Mit seinen Tweets trieb Musk den Kurs der Kryptowährung nach oben.

Tesla kauft Bitcoins

Anfang Februar stieg der Kurs von Bitcoin immens an, nachdem bekannt wurde, dass der von Musk geleitete Elektroautohersteller Tesla Bitcoin im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar gekauft und angekündigt hat, die digitale Währung als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Kryptowährungen werden, anders als Wertpapiere, nicht von der SEC reguliert. Insofern stellen die Tweets zu Dogecoin wahrscheinlich keinen Verstoß dar. Anders könnte das bei Teslas Bitcoin-Kauf sein, sagte ein leitender SEC-Ermittler der britischen Tageszeitung The Telegraph. Er könne sich vorstellen, dass die Börsenaufsicht einige Fragen an Musk habe.

Die SEC hat Musk Auflagen gemacht

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem besteht die Möglichkeit, dass Musk mit seinen Tweets gegen die Auflagen verstoßen hat, die die SEC 2019 verhängt hat. Danach muss er Tweets zur finanziellen Situation von Tesla absprechen. Dazu hatte ihn die SEC verpflichtet, nachdem er im Jahr zuvor für einigen Trubel mit der Ankündigung gesorgt hatte, Tesla von der Börse nehmen zu wollen.

Musk hält sich jedoch nicht immer an die Regeln: Im Mai vergangenen Jahres twitterte er, dass er den Kurs der Tesla-Aktie für zu hoch halte. Daraufhin verlor das Wertpapier gehörig an Wert.

Musk tangiert die Aussicht auf eine weitere Untersuchung durch die Börsenaufsicht offensichtlich wenig. "Ich hoffe, sie machen das. Das wäre großartig", twitterte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wakarimasen 01. Mär 2021

aber exakt das tun doch viele große öffentlich investoren und analysten wenn sie...

Wakarimasen 01. Mär 2021

Auch wenn ich dir in diesem punkt zustimme ist eher der grund das Krypto die Zukunft von...

Fonzofonz 27. Feb 2021

Ja, es wäre Marktmanipulation. Von der Organisation dessen Aufgabe das ist.

barforbarfoo 27. Feb 2021

a) Muss oder sollte man das Marktdesign von Aktien an das Internet anpassen? b) Muss...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /