Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.

Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier veröffentlicht am
Deutet an und biegt rechts ab.
Deutet an und biegt rechts ab. (Bild: AAPIMAGE via Reuters Connect/Collage durch Golem.de)

15. August 2022, Elon Musks Privatjet mit dem Kennzeichen N628TS landet im texanischen Austin, USA. Tags drauf um 19 Uhr Ortszeit schrillt der Anpfiff durch die Medienhäuser der Welt: Das selbsternannte Meme kündigt an, den Fußballverein Manchester United kaufen zu wollen - und rudert nur kurz darauf zurück: Das sei ein Meme auf Twitter, er würde den Verein nicht kaufen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Software Entwickler:in (m/w/d) Druck- und e-Marketing
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln, Tübingen
  2. Automotive Test Lab Engineer - Connected Infotainment (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Ingolstadt
Detailsuche

Während sich die Witze wie von selbst schreiben, befördert sich Musk von selbst ins Abseits. Wie viel Aufmerksamkeit verträgt der Milliardär? Darf man ihm überhaupt noch Aufmerksamkeit schenken und eine Welle machen? Und sind die Fans von Manchester United wirklich Fans - oder vielleicht nur Bots die zu einer Preissenkung führen könnten, sollte es doch so weit kommen?

Während die Anwälte Musks wohl bereits Schadensbegrenzungssanalysen durchführen und eine Mauer machen, berichtet Golem.de von einem Spiel, das Musk in der Öffentlichkeit eh gewinnt. Nur wie lange noch? Wenn Musk so weiter macht, hat er bald weniger als elf Freunde.

Ersatzbank oder Nachspielzeit?

Elon Musk ist ein Meme-Lord. Er spielt mit seinen öffentlichen Aussagen: für seinen Kontostand und all zu oft for the lulz. Er beschuldigt unbegründet Menschen als Pädophile und beleidigt Elizabeth Warren sexistisch, nachdem sie eine höhere Steuerlast für ihn forderte. Justin Trudeau ist für ihn Hitler. Und Bernie Sanders ist quasi tot, einfach weil er alt ist. Für alle diese Aussagen wird Musk zu selten auf die Ersatzbank geschickt, keine rote Karte.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Leben ist kein Spiel, schon gar nicht ein Fußballspiel. Aber für Musk ist die Welt ein Stadion mit ihm allein auf dem Spielfeld, auf dem disruptiv das Eckige ins Runde muss. Womögliche Geldstrafen tun dem reichsten Menschen der Welt nicht weh. Dabei begibt sich Musk mit Kursspekulationen zu Kryptowährungen, den eigenen Unternehmen und auch Twitter in reale Gefahren. Schon im Jahr 2018 hat die US-Börsenaufsicht SEC gegen Musk wegen illegalen Kursspekulationen ermittelt.

Musks Spiel um die öffentliche Aufmerksamkeit nähert sich der 90. Minute. Entweder weil er im Gefängnis landet und nicht mehr twittern kann, oder sobald Menschen merken, dass sie ihn nicht brauchen. Wir befinden uns im Endstadium des Kapitalismus, auf die Nachspielzeit kommt es an: Wie viele weitere Runden werden wir zulassen? Musk dribbelt sich selbst aus. Die Frage lautet allein, ob wir ihn auf die Ersatzbank schicken, indem wir nicht mehr auf jede Andeutung beim Sprint aufs Tor anspringen. Oder ob ihm die Schiedsrichter in Uniform die rote Karte zeigen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de [IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


webprogrammer 22. Aug 2022 / Themenstart

Scheint wohl so, als ob du Schweizer wärst oder warum die Werbung? Dann dürfte dir mit...

Gryphon 19. Aug 2022 / Themenstart

Ja, im Grunde genommen ist das die Vermutung, die ich aufgestellt habe. Ich versuchs...

Emulex 19. Aug 2022 / Themenstart

"Sorry aber das ist eine zutiefst infantile und unreife Einstellung" Du hast dich ja...

iEatWoofers 19. Aug 2022 / Themenstart

Ja, das dachte ich auch als ich dieses IMHO gelesen habe. TBF, die meisten Artikel (und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. BDI: Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer
    BDI
    Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer

    Satellitenkommunikation sei anfälliger für Angriffe als Seekabel, meint der Abteilungsleiter Sicherheit des BDI. Das Militär hat hier gerade ISDN-Technik ersetzt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Schachstreit: Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Schachstreit
    Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /