Abo
  • IT-Karriere:

Elon Musk: The Boring Company testet Auto-U-Bahn

Mit 200 km/h auf einem Schlitten unter der Stadt hindurch: Elon Musk will den Autoverkehr von der Straße unter die Erde verlegen. Sein Unternehmen The Boring Company hat den Autotransportschlitten erstmals getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musks Auto-U-Bahn: Tunnelbohrmaschine angeschafft
Elon Musks Auto-U-Bahn: Tunnelbohrmaschine angeschafft (Bild: The Boring Company/Screenshot: Golem.de)

Mit dem Auto in die U-Bahn: Elon Musk,Chef des US-Elektroautohersteller Tesla, plant ein unterirdisches Verkehrsnetz, in dem Schlitten Autos durch Tunnels transportieren. Das soll den Verkehr in den Straßen von Metropolen wie Los Angeles verringern. Tesla hat erste Tests mit dem Schlitten durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Ende vergangenen Jahres hatte Musk ein Tunnelbau-Projekt angekündigt. Weil er genervt vom Stau sei, wolle er den Verkehr unter die Erde verlegen, twitterte er. Im Januar verkündete er dann die Gründung des Unternehmens Boring Company, das sich genau damit beschäftigen soll.

Musk stellt das Konzept vor

Im April präsentierte er dann ein Konzept für die Auto-U-Bahn: Danach sollen Autos auf eine Plattform fahren, die von einem Aufzug in den Untergrund transportiert wird. Die Plattform ist ein Schlitten mit einem Elektroantrieb, der das Auto mit hoher Geschwindigkeit zu seinem Ziel bringt, wo ihn ein Aufzug wieder zurück ans Tageslicht hebt.

Der Schlitten fährt auf Gummirädern und wird von einer Schiene in der Mitte der Trasse mit Strom versorgt. Der Vorteil für die Fahrzeuginsassen soll sein, dass sie ihr Auto nicht verlassen müssen und dennoch deutlich schneller ans Ziel kommen, als wenn sie selbst fahren.

The Boring Company hat eine Tunnelbohrmaschine

Für die Idee erntete Musk viel Spott, doch es ist ihm damit durchaus ernst: So hat die Boring Company eine Tunnelbohrmaschine angeschafft und erste Bohrungen durchgeführt. Jetzt hat Musk das erste Video von einem Test mit dem Schlitten im sozialen Netz Instagram gepostet. Es zeigt, wie ein elektrisch betriebener Schlitten durch einen Tunnel fährt. Der Schlitten habe dabei eine Geschwindigkeit von 200 Kilometern pro Stunde erreicht, schreibt Musk.

Bei dem Tunnel könnte es sich um die Hyperloop-Teströhre handeln, die Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX gebaut hat und in der im Januar ein Wettbewerb mit mehreren Hyperloop-Kapseln stattfand.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 26,99€
  3. 1,72€
  4. 4,99€

bombinho 16. Mai 2017

Das entscheidende Wort war "aussen". Dur wirkst gar nicht nach aussen, wenn Du nichts...

Mic-Re 15. Mai 2017

Ich denke auch nicht, dass sich ein solches System in absehbarer Zeit bauen lässt, dazu...

Dwalinn 15. Mai 2017

Klar möglich ist immer alles ist nur eine Frage des Preises... die Schlitten benötigt man...

Dwalinn 15. Mai 2017

Das wäre auch sicherlich günstiger und schneller zu machen

Dwalinn 15. Mai 2017

Aber diese Vorsicht ist ja nicht unbedingt verkehr, und irgendwas scheinen wir deutschen...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /