Elon Musk: The Boring Company testet Auto-U-Bahn

Mit 200 km/h auf einem Schlitten unter der Stadt hindurch: Elon Musk will den Autoverkehr von der Straße unter die Erde verlegen. Sein Unternehmen The Boring Company hat den Autotransportschlitten erstmals getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musks Auto-U-Bahn: Tunnelbohrmaschine angeschafft
Elon Musks Auto-U-Bahn: Tunnelbohrmaschine angeschafft (Bild: The Boring Company/Screenshot: Golem.de)

Mit dem Auto in die U-Bahn: Elon Musk,Chef des US-Elektroautohersteller Tesla, plant ein unterirdisches Verkehrsnetz, in dem Schlitten Autos durch Tunnels transportieren. Das soll den Verkehr in den Straßen von Metropolen wie Los Angeles verringern. Tesla hat erste Tests mit dem Schlitten durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Application Manager (m/w/d)
    Intrum Deutschland GmbH, Heppenheim
Detailsuche

Ende vergangenen Jahres hatte Musk ein Tunnelbau-Projekt angekündigt. Weil er genervt vom Stau sei, wolle er den Verkehr unter die Erde verlegen, twitterte er. Im Januar verkündete er dann die Gründung des Unternehmens Boring Company, das sich genau damit beschäftigen soll.

Musk stellt das Konzept vor

Im April präsentierte er dann ein Konzept für die Auto-U-Bahn: Danach sollen Autos auf eine Plattform fahren, die von einem Aufzug in den Untergrund transportiert wird. Die Plattform ist ein Schlitten mit einem Elektroantrieb, der das Auto mit hoher Geschwindigkeit zu seinem Ziel bringt, wo ihn ein Aufzug wieder zurück ans Tageslicht hebt.

Der Schlitten fährt auf Gummirädern und wird von einer Schiene in der Mitte der Trasse mit Strom versorgt. Der Vorteil für die Fahrzeuginsassen soll sein, dass sie ihr Auto nicht verlassen müssen und dennoch deutlich schneller ans Ziel kommen, als wenn sie selbst fahren.

The Boring Company hat eine Tunnelbohrmaschine

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Idee erntete Musk viel Spott, doch es ist ihm damit durchaus ernst: So hat die Boring Company eine Tunnelbohrmaschine angeschafft und erste Bohrungen durchgeführt. Jetzt hat Musk das erste Video von einem Test mit dem Schlitten im sozialen Netz Instagram gepostet. Es zeigt, wie ein elektrisch betriebener Schlitten durch einen Tunnel fährt. Der Schlitten habe dabei eine Geschwindigkeit von 200 Kilometern pro Stunde erreicht, schreibt Musk.

Bei dem Tunnel könnte es sich um die Hyperloop-Teströhre handeln, die Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX gebaut hat und in der im Januar ein Wettbewerb mit mehreren Hyperloop-Kapseln stattfand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 16. Mai 2017

Das entscheidende Wort war "aussen". Dur wirkst gar nicht nach aussen, wenn Du nichts...

Mic-Re 15. Mai 2017

Ich denke auch nicht, dass sich ein solches System in absehbarer Zeit bauen lässt, dazu...

Dwalinn 15. Mai 2017

Klar möglich ist immer alles ist nur eine Frage des Preises... die Schlitten benötigt man...

Dwalinn 15. Mai 2017

Das wäre auch sicherlich günstiger und schneller zu machen

Dwalinn 15. Mai 2017

Aber diese Vorsicht ist ja nicht unbedingt verkehr, und irgendwas scheinen wir deutschen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT
Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
Eine Analyse von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Wissenschaft: Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann
    Wissenschaft
    Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann

    IoT-Geräte sind mit steigender Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Französische Forschende erkennen sie auf unkonventionelle Weise.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /