Abo
  • IT-Karriere:

Elon Musk: The Boring Company testet Auto-U-Bahn

Mit 200 km/h auf einem Schlitten unter der Stadt hindurch: Elon Musk will den Autoverkehr von der Straße unter die Erde verlegen. Sein Unternehmen The Boring Company hat den Autotransportschlitten erstmals getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musks Auto-U-Bahn: Tunnelbohrmaschine angeschafft
Elon Musks Auto-U-Bahn: Tunnelbohrmaschine angeschafft (Bild: The Boring Company/Screenshot: Golem.de)

Mit dem Auto in die U-Bahn: Elon Musk,Chef des US-Elektroautohersteller Tesla, plant ein unterirdisches Verkehrsnetz, in dem Schlitten Autos durch Tunnels transportieren. Das soll den Verkehr in den Straßen von Metropolen wie Los Angeles verringern. Tesla hat erste Tests mit dem Schlitten durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Landeshauptstadt München, München

Ende vergangenen Jahres hatte Musk ein Tunnelbau-Projekt angekündigt. Weil er genervt vom Stau sei, wolle er den Verkehr unter die Erde verlegen, twitterte er. Im Januar verkündete er dann die Gründung des Unternehmens Boring Company, das sich genau damit beschäftigen soll.

Musk stellt das Konzept vor

Im April präsentierte er dann ein Konzept für die Auto-U-Bahn: Danach sollen Autos auf eine Plattform fahren, die von einem Aufzug in den Untergrund transportiert wird. Die Plattform ist ein Schlitten mit einem Elektroantrieb, der das Auto mit hoher Geschwindigkeit zu seinem Ziel bringt, wo ihn ein Aufzug wieder zurück ans Tageslicht hebt.

Der Schlitten fährt auf Gummirädern und wird von einer Schiene in der Mitte der Trasse mit Strom versorgt. Der Vorteil für die Fahrzeuginsassen soll sein, dass sie ihr Auto nicht verlassen müssen und dennoch deutlich schneller ans Ziel kommen, als wenn sie selbst fahren.

The Boring Company hat eine Tunnelbohrmaschine

Für die Idee erntete Musk viel Spott, doch es ist ihm damit durchaus ernst: So hat die Boring Company eine Tunnelbohrmaschine angeschafft und erste Bohrungen durchgeführt. Jetzt hat Musk das erste Video von einem Test mit dem Schlitten im sozialen Netz Instagram gepostet. Es zeigt, wie ein elektrisch betriebener Schlitten durch einen Tunnel fährt. Der Schlitten habe dabei eine Geschwindigkeit von 200 Kilometern pro Stunde erreicht, schreibt Musk.

Bei dem Tunnel könnte es sich um die Hyperloop-Teströhre handeln, die Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX gebaut hat und in der im Januar ein Wettbewerb mit mehreren Hyperloop-Kapseln stattfand.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€

bombinho 16. Mai 2017

Das entscheidende Wort war "aussen". Dur wirkst gar nicht nach aussen, wenn Du nichts...

Mic-Re 15. Mai 2017

Ich denke auch nicht, dass sich ein solches System in absehbarer Zeit bauen lässt, dazu...

Dwalinn 15. Mai 2017

Klar möglich ist immer alles ist nur eine Frage des Preises... die Schlitten benötigt man...

Dwalinn 15. Mai 2017

Das wäre auch sicherlich günstiger und schneller zu machen

Dwalinn 15. Mai 2017

Aber diese Vorsicht ist ja nicht unbedingt verkehr, und irgendwas scheinen wir deutschen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /