Abo
  • Services:

Elon Musk: The Boring Company stellt fertigen Tunnel vor

Nach gut einem Jahr ist der erste Tunnel von Elon Musks Unternehmen The Boring Company fertig. Bei der Vorstellung demonstrierte Musk sein System einer unterirdischen Verkehrsader für autonom fahrende Elektroautos, allerdings in vereinfachter Form.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X im Tunnel The Loop: nur für autonom fahrende Elektroautos.
Tesla Model X im Tunnel The Loop: nur für autonom fahrende Elektroautos. (Bild: Elon Musk)

Der Tunnel ist fertig: Elon Musks Unternehmen The Boring Company hat den Tunnelbau unter Hawthorne in Kalifornien abgeschlossen. Er wolle viele solcher Tunnel unter Städten graben, als Verkehrsadern, aber auch für Versorgungssysteme, sagte Musk bei der Vorstellung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Tunnel unter der kalifornischen Stadt sei 1,8 Kilometer lang und habe einen Durchmesser von 3,6 Metern, berichtet das US-Onlinemagazin Techcrunch. Er ist kleiner als ein herkömmlicher U-Bahn-Tunnel - und damit auch günstiger: Der gesamte Bau inklusive Einrichtungen wie Lüftung, Sicherheitssysteme, Beleuchtung, Videokameras und Kommunikation kostete zehn Millionen US-Dollar.

Zum Vergleich: Der Bau der U4 in Hamburg kostete knapp 84 Millionen Euro pro Kilometer. Der 3,9 Kilometer lange Tunnel wurde ebenfalls unterirdisch gegraben. Er startet am Jungfernstieg und führt von dort in den neuen Stadtteil Hafencity.

Nach den Vorstellungen von Musk soll ein System solcher Tunnel - neben- und übereinander angeordnet - im Untergrund unter den Städten gegraben werden. Darin könnten alle möglichen Versorgungssysteme verlegt werden, etwa Wasser- oder Stromleitungen.

Vor allem aber sollen sie als Verkehrswege genutzt werden. Das Konzept dafür hatte Musk im vergangenen Jahr vorgestellt: Autos sollen per Fahrstuhl in den Untergrund fahren und dann auf Wagen mit hoher Geschwindigkeit durch die Tunnel transportiert werden.

Das Konzept hat Musk noch einmal vereinfacht: Statt die Autos auf einen Wagen zu stellen, sollen diese aus eigener Kraft durch die Tunnel fahren und dabei bis zu 241 Kilometer pro Stunde schnell sein. Damit sie die Spur halten, werden sie für die Fahrt durch den Tunnel mit einer Art ausklappbarer Stützräder ausgestattet.

Das ist die Neuerung gegenüber dem Konzept aus dem vergangenen Jahr. Solche Räder sind weniger komplex als die Transportwagen, die die Autos durch das Tunnelsystem, Loop genannt, transportieren. Der Loop soll laut Musk nur von autonom fahrende Elektroautos genutzt werden dürfen. Er demonstrierte das System mit einem Tesla Model X. Der Loop solle aber kein geschlossenes System sein, das ausschließlich für Tesla da sei, betonte Musk.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

emdotjay 31. Dez 2018 / Themenstart

ich verstehe das Konzept ebenfalls nicht... welchen Vorteil hat es ein e-auto mit 2xxkm...

quark2017 22. Dez 2018 / Themenstart

Ja, das glaube ich! An gehbehinderte oder alte Menschen oder Menschen mit kleinen...

quark2017 22. Dez 2018 / Themenstart

Auf den ersten Blick war ich auch sehr beeindruckt - alleine schon von der kurzen...

Oh je 20. Dez 2018 / Themenstart

die sie mit ihrem eigenen Auto befahren können.

gaym0r 20. Dez 2018 / Themenstart

Der Artikel ist mit Hyperloop getaggt und ich dachte im ersten Moment echt er hätte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /