Abo
  • IT-Karriere:

Elon Musk: The Boring Company stellt fertigen Tunnel vor

Nach gut einem Jahr ist der erste Tunnel von Elon Musks Unternehmen The Boring Company fertig. Bei der Vorstellung demonstrierte Musk sein System einer unterirdischen Verkehrsader für autonom fahrende Elektroautos, allerdings in vereinfachter Form.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X im Tunnel The Loop: nur für autonom fahrende Elektroautos.
Tesla Model X im Tunnel The Loop: nur für autonom fahrende Elektroautos. (Bild: Elon Musk)

Der Tunnel ist fertig: Elon Musks Unternehmen The Boring Company hat den Tunnelbau unter Hawthorne in Kalifornien abgeschlossen. Er wolle viele solcher Tunnel unter Städten graben, als Verkehrsadern, aber auch für Versorgungssysteme, sagte Musk bei der Vorstellung.

Stellenmarkt
  1. Therapon 24, Nauheim
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Der Tunnel unter der kalifornischen Stadt sei 1,8 Kilometer lang und habe einen Durchmesser von 3,6 Metern, berichtet das US-Onlinemagazin Techcrunch. Er ist kleiner als ein herkömmlicher U-Bahn-Tunnel - und damit auch günstiger: Der gesamte Bau inklusive Einrichtungen wie Lüftung, Sicherheitssysteme, Beleuchtung, Videokameras und Kommunikation kostete zehn Millionen US-Dollar.

Zum Vergleich: Der Bau der U4 in Hamburg kostete knapp 84 Millionen Euro pro Kilometer. Der 3,9 Kilometer lange Tunnel wurde ebenfalls unterirdisch gegraben. Er startet am Jungfernstieg und führt von dort in den neuen Stadtteil Hafencity.

Nach den Vorstellungen von Musk soll ein System solcher Tunnel - neben- und übereinander angeordnet - im Untergrund unter den Städten gegraben werden. Darin könnten alle möglichen Versorgungssysteme verlegt werden, etwa Wasser- oder Stromleitungen.

Vor allem aber sollen sie als Verkehrswege genutzt werden. Das Konzept dafür hatte Musk im vergangenen Jahr vorgestellt: Autos sollen per Fahrstuhl in den Untergrund fahren und dann auf Wagen mit hoher Geschwindigkeit durch die Tunnel transportiert werden.

Das Konzept hat Musk noch einmal vereinfacht: Statt die Autos auf einen Wagen zu stellen, sollen diese aus eigener Kraft durch die Tunnel fahren und dabei bis zu 241 Kilometer pro Stunde schnell sein. Damit sie die Spur halten, werden sie für die Fahrt durch den Tunnel mit einer Art ausklappbarer Stützräder ausgestattet.

Das ist die Neuerung gegenüber dem Konzept aus dem vergangenen Jahr. Solche Räder sind weniger komplex als die Transportwagen, die die Autos durch das Tunnelsystem, Loop genannt, transportieren. Der Loop soll laut Musk nur von autonom fahrende Elektroautos genutzt werden dürfen. Er demonstrierte das System mit einem Tesla Model X. Der Loop solle aber kein geschlossenes System sein, das ausschließlich für Tesla da sei, betonte Musk.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  2. (-76%) 9,50€
  3. 2,99€
  4. 25,99€

emdotjay 31. Dez 2018

ich verstehe das Konzept ebenfalls nicht... welchen Vorteil hat es ein e-auto mit 2xxkm...

quark2017 22. Dez 2018

Ja, das glaube ich! An gehbehinderte oder alte Menschen oder Menschen mit kleinen...

quark2017 22. Dez 2018

Auf den ersten Blick war ich auch sehr beeindruckt - alleine schon von der kurzen...

Oh je 20. Dez 2018

die sie mit ihrem eigenen Auto befahren können.

gaym0r 20. Dez 2018

Der Artikel ist mit Hyperloop getaggt und ich dachte im ersten Moment echt er hätte...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /