Elon Musk: The Boring Company stellt fertigen Tunnel vor

Nach gut einem Jahr ist der erste Tunnel von Elon Musks Unternehmen The Boring Company fertig. Bei der Vorstellung demonstrierte Musk sein System einer unterirdischen Verkehrsader für autonom fahrende Elektroautos, allerdings in vereinfachter Form.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X im Tunnel The Loop: nur für autonom fahrende Elektroautos.
Tesla Model X im Tunnel The Loop: nur für autonom fahrende Elektroautos. (Bild: Elon Musk)

Der Tunnel ist fertig: Elon Musks Unternehmen The Boring Company hat den Tunnelbau unter Hawthorne in Kalifornien abgeschlossen. Er wolle viele solcher Tunnel unter Städten graben, als Verkehrsadern, aber auch für Versorgungssysteme, sagte Musk bei der Vorstellung.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Oberlandesgericht Naumburg Dienststelle Magdeburg, Dessau-Roßlau, Halle (Saale), Magdeburg, Naumburg (Saale), Stendal
  2. Informatiker als IT Projektleiter SAP S / 4HANA Energiebranche (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, München, Freiburg, Naila
Detailsuche

Der Tunnel unter der kalifornischen Stadt sei 1,8 Kilometer lang und habe einen Durchmesser von 3,6 Metern, berichtet das US-Onlinemagazin Techcrunch. Er ist kleiner als ein herkömmlicher U-Bahn-Tunnel - und damit auch günstiger: Der gesamte Bau inklusive Einrichtungen wie Lüftung, Sicherheitssysteme, Beleuchtung, Videokameras und Kommunikation kostete zehn Millionen US-Dollar.

Zum Vergleich: Der Bau der U4 in Hamburg kostete knapp 84 Millionen Euro pro Kilometer. Der 3,9 Kilometer lange Tunnel wurde ebenfalls unterirdisch gegraben. Er startet am Jungfernstieg und führt von dort in den neuen Stadtteil Hafencity.

Nach den Vorstellungen von Musk soll ein System solcher Tunnel - neben- und übereinander angeordnet - im Untergrund unter den Städten gegraben werden. Darin könnten alle möglichen Versorgungssysteme verlegt werden, etwa Wasser- oder Stromleitungen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Vor allem aber sollen sie als Verkehrswege genutzt werden. Das Konzept dafür hatte Musk im vergangenen Jahr vorgestellt: Autos sollen per Fahrstuhl in den Untergrund fahren und dann auf Wagen mit hoher Geschwindigkeit durch die Tunnel transportiert werden.

Das Konzept hat Musk noch einmal vereinfacht: Statt die Autos auf einen Wagen zu stellen, sollen diese aus eigener Kraft durch die Tunnel fahren und dabei bis zu 241 Kilometer pro Stunde schnell sein. Damit sie die Spur halten, werden sie für die Fahrt durch den Tunnel mit einer Art ausklappbarer Stützräder ausgestattet.

Das ist die Neuerung gegenüber dem Konzept aus dem vergangenen Jahr. Solche Räder sind weniger komplex als die Transportwagen, die die Autos durch das Tunnelsystem, Loop genannt, transportieren. Der Loop soll laut Musk nur von autonom fahrende Elektroautos genutzt werden dürfen. Er demonstrierte das System mit einem Tesla Model X. Der Loop solle aber kein geschlossenes System sein, das ausschließlich für Tesla da sei, betonte Musk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


emdotjay 31. Dez 2018

ich verstehe das Konzept ebenfalls nicht... welchen Vorteil hat es ein e-auto mit 2xxkm...

quark2017 22. Dez 2018

Ja, das glaube ich! An gehbehinderte oder alte Menschen oder Menschen mit kleinen...

quark2017 22. Dez 2018

Auf den ersten Blick war ich auch sehr beeindruckt - alleine schon von der kurzen...

Oh je 20. Dez 2018

die sie mit ihrem eigenen Auto befahren können.

gaym0r 20. Dez 2018

Der Artikel ist mit Hyperloop getaggt und ich dachte im ersten Moment echt er hätte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /