Abo
  • IT-Karriere:

Elon Musk: The Boring Company präsentiert Autoaufzug

Ab nach unten: Elon Musks Unternehmen The Boring Company baut an der Auto-U-Bahn. Der erste Fahrstuhl ist fertig, auch ein Tunnelsegment gibt es schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musks Auto-U-Bahn: Gespräche mit den Bürgermeistern von Los Angeles und Chicago.
Elon Musks Auto-U-Bahn: Gespräche mit den Bürgermeistern von Los Angeles und Chicago. (Bild: The Boring Company/Screenshot: Golem.de)

Mit dem Auto per Fahrstuhl in den Tunnel: Das US-Unternehmen The Boring Company hat den ersten Fahrstuhl für sein neuartiges Verkehrsnetz präsentiert. Der Fahrstuhl soll Autos in ein Tunnelsystem bringen, in dem die Fahrzeuge von Schlitten transportiert werden.

Testing The Boring Company car elevator

A post shared by Elon Musk (@elonmusk) on

Stellenmarkt
  1. Stadt Bochum, Bochum
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln

In einem Video, das The-Boring-Company-Gründer Elon Musk auf Instagram veröffentlichte, ist die Funktionsweise des Aufzugs zu sehen, der kürzlich fertiggestellt wurde. Spektakulär ist das nicht: Ein Tesla Model S fährt auf den Fahrstuhl, der dann im Boden verschwindet.

Ein Schlitten bringt das Auto zum Ziel

Solche Fahrstühle sollen in Zukunft in verschiedenen Metropolen installiert werden. In dem Fahrstuhl befindet sich ein Schlitten, auf den das Auto fährt. Der Fahrstuhl bringt das Gespann in den Untergrund. Der Schlitten hat einen Elektroantrieb und fährt auf Gummirädern durch ein verzweigtes Tunnelsystem unter der Stadt. Er bringt das Auto mit hoher Geschwindigkeit und ohne Stau zum Ziel, wo ein Aufzug das Fahrzeug wieder zurück ans Tageslicht hebt.

Ende vergangenen Jahres hatte Musk ein Tunnelbauprojekt angekündigt. Weil er genervt vom Stau sei, wolle er den Verkehr unter die Erde verlegen, twitterte er. Im Januar gründete er The Boring Company, im April stellte er das Konzept für die Auto-U-Bahn vor.

Das erste Tunnelsegment ist fertig

Viele lachten über Musks Idee. Doch dieser ließ sich nicht beirren: The Boring Company kaufte im Frühjahr eine Tunnelbohrmaschine und führte erste Testbohrungen durch. Im Mai testete das Unternehmen einen Prototyp des Schlittens in der Hyperloop-Teströhre von SpaceX. Ende Juni schließlich verkündete Musk, das erste Tunnelsegment sei fertiggestellt.

Es befindet sich auf dem Gelände von Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX in Hawthorne im US-Bundesstaat Kalifornien. Den ersten Tunnel unter öffentlichem Gelände will Musk in Los Angeles bohren. Unterstützt wird das Projekt vom Bürgermeister der Metropole. Auch Chicago hat bereits Interesse signalisiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-24%) 18,99€
  3. 2,99€
  4. 0,49€

thinksimple 28. Jul 2017

Ach ja. Freitag.

Geistesgegenwart 28. Jul 2017

Klar, die Straßenbahn gehört ja auch irgendjemandem, aber Privateigentum daran ist eher...

.02 Cents 28. Jul 2017

So sehr ich dir zustimmen möchte - ich sehe da auch bestenfalls Lösungsansätze - so sehr...

.02 Cents 28. Jul 2017

Ich sehe jede Menge Probleme bei diesem Projekt, auch wenn da 2 kleine Teillösungen...

Squirrelchen 28. Jul 2017

Der Firmenname ist einfach der Knaller :D


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /