Elon Musk: The Boring Company darf einen Tunnel graben

Elon Musk darf einen Prototypen seiner Auto-U-Bahn bauen: Die Stadt Hawthorne hat Musks Unternehmen The Boring Company die Erlaubnis erteilt, einen drei Kilometer langen Tunnel zu buddeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musks Auto-U-Bahn: Schildvortriebverfahren in 13 Metern Tiefe
Elon Musks Auto-U-Bahn: Schildvortriebverfahren in 13 Metern Tiefe (Bild: The Boring Company/Screenshot: Golem.de)

The Boring Company geht in den Untergrund. Die Stadt Hawthorne in Kalifornien hat dem Projekt des Unternehmens von Elon Musk zugestimmt, einen Tunnel unter dem Stadtgebiet zu graben.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d) für IT-Basisdienste
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin
  2. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Der Gemeinderat von Hawthorne habe das Projekt mit vier zu eins Stimmen genehmigt, berichtet die lokale Tageszeitung The Daily Breeze. Die Arbeiten könnten damit sofort beginnen.

Der Tunnel verläuft unter einer Straße

Der Tunnel wird etwa drei Kilometer lang. Er soll unter einer Straße verlaufen, die am Gelände von Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX entlangführt, und eine 90-Grad-Abbiegung mitmachen. Gebaut wird er im Schildvortriebverfahren in 13 Metern Tiefe unter den städtischen Versorgungseinrichtungen wie Rohrleitungen.

Musk plant ein Tunnelsystem, in das der Straßenverkehr verlegt werden soll. Autofahrer sollen dadurch schneller und ohne Stau an ihr Ziel kommen. Dafür hat er im Januar The Boring Company gegründet.

Ein Fahrstuhl bringt das Auto in den Tunnel

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Musks Konzept sieht vor, dass ein Autofahrer zu einem Einstiegspunkt fährt. Dort bringt ein Fahrstuhl sein Vehikel in den Untergrund. Das Auto wird im Tunnel aber nicht selbst fahren, sondern von einem elektrisch angetriebenen Transportwagen mit hoher Geschwindigkeit ans Ziel gebracht. Am Ausstiegspunkt transportiert ein Aufzug das Fahrzeug wieder an die Oberfläche.

Dass das Konzept funktionieren kann, hat The Boring Company gezeigt: Im Frühjahr hat das Unternehmen eine Tunnelbohrmaschine angeschafft und damit einen Tunnel unter dem Gelände von SpaceX gegraben. Der Transportwagen wurde im Mai in der Hyperloop-Teströhre von SpaceX getestet. Den Autofahrstuhl hat The Boring Company kürzlich vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 27. Aug 2017

Es könnte ein Paternoster werden. Dann hätte man das Problem nicht mehr und könne...

iKnow23 25. Aug 2017

Ja... ist wirklich schlimm hier im Pott. Ständig muss man diese egoistischen Erdlöcher...

thinksimple 25. Aug 2017

Bei uns in Regensburg würde das mehrere Jahre dauern. Wenn hier einer buddelt kommt...

melaw 25. Aug 2017

Drill ist das gängige Verb... allerdings spricht man insbesondere in der Ölbranche vom...

My1 25. Aug 2017

SCNR.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /