Abo
  • Services:

Elon Musk: The Boring Company darf einen Tunnel graben

Elon Musk darf einen Prototypen seiner Auto-U-Bahn bauen: Die Stadt Hawthorne hat Musks Unternehmen The Boring Company die Erlaubnis erteilt, einen drei Kilometer langen Tunnel zu buddeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musks Auto-U-Bahn: Schildvortriebverfahren in 13 Metern Tiefe
Elon Musks Auto-U-Bahn: Schildvortriebverfahren in 13 Metern Tiefe (Bild: The Boring Company/Screenshot: Golem.de)

The Boring Company geht in den Untergrund. Die Stadt Hawthorne in Kalifornien hat dem Projekt des Unternehmens von Elon Musk zugestimmt, einen Tunnel unter dem Stadtgebiet zu graben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Der Gemeinderat von Hawthorne habe das Projekt mit vier zu eins Stimmen genehmigt, berichtet die lokale Tageszeitung The Daily Breeze. Die Arbeiten könnten damit sofort beginnen.

Der Tunnel verläuft unter einer Straße

Der Tunnel wird etwa drei Kilometer lang. Er soll unter einer Straße verlaufen, die am Gelände von Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX entlangführt, und eine 90-Grad-Abbiegung mitmachen. Gebaut wird er im Schildvortriebverfahren in 13 Metern Tiefe unter den städtischen Versorgungseinrichtungen wie Rohrleitungen.

Musk plant ein Tunnelsystem, in das der Straßenverkehr verlegt werden soll. Autofahrer sollen dadurch schneller und ohne Stau an ihr Ziel kommen. Dafür hat er im Januar The Boring Company gegründet.

Ein Fahrstuhl bringt das Auto in den Tunnel

Musks Konzept sieht vor, dass ein Autofahrer zu einem Einstiegspunkt fährt. Dort bringt ein Fahrstuhl sein Vehikel in den Untergrund. Das Auto wird im Tunnel aber nicht selbst fahren, sondern von einem elektrisch angetriebenen Transportwagen mit hoher Geschwindigkeit ans Ziel gebracht. Am Ausstiegspunkt transportiert ein Aufzug das Fahrzeug wieder an die Oberfläche.

Dass das Konzept funktionieren kann, hat The Boring Company gezeigt: Im Frühjahr hat das Unternehmen eine Tunnelbohrmaschine angeschafft und damit einen Tunnel unter dem Gelände von SpaceX gegraben. Der Transportwagen wurde im Mai in der Hyperloop-Teströhre von SpaceX getestet. Den Autofahrstuhl hat The Boring Company kürzlich vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. 1,49€
  4. 12,99€

nille02 27. Aug 2017

Es könnte ein Paternoster werden. Dann hätte man das Problem nicht mehr und könne...

iKnow23 25. Aug 2017

Ja... ist wirklich schlimm hier im Pott. Ständig muss man diese egoistischen Erdlöcher...

thinksimple 25. Aug 2017

Bei uns in Regensburg würde das mehrere Jahre dauern. Wenn hier einer buddelt kommt...

melaw 25. Aug 2017

Drill ist das gängige Verb... allerdings spricht man insbesondere in der Ölbranche vom...

My1 25. Aug 2017

SCNR.


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /