Abo
  • IT-Karriere:

Elon Musk: The Boring Company baut Nahverkehrssystem in Chicago

Ein neues Projekt für Elon Musk: Sein Unternehmen The Boring Company wird seine spezielle Version einer U-Bahn in Chicago bauen. Die Stadtverwaltung wünscht sich, dass das Verkehrsmittel in drei Jahren den Betrieb aufnimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkehrsmittel von The Boring Company: fährt auf Schienen  - oder nicht.
Verkehrsmittel von The Boring Company: fährt auf Schienen - oder nicht. (Bild: The Boring Company/Screenshot: Golem.de)

Elon darf bohren: The Boring Company hat den Zuschlag erhalten, ein unterirdisches Nahverkehrssystem in Chicago zu bauen. Es soll die Innenstadt mit dem O'Hare Airport verbinden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. imc Test & Measurement GmbH, Berlin

Elon Musks Unternehmen plant zwei Tunnelröhren zu bauen, in denen elektrisch angetriebene Fahrzeuge 16 Passagiere befördern sollen. Laut einem Konzeptvideo des Unternehmens sehen sie aus wie gläserne Kleinbusse, die mit einer Geschwindigkeit von 200 km/h in der Röhre unterwegs sein sollen.

Die gläsernen Busse sollen in engem Takt fahren und für die Strecke etwa 12 Minuten brauchen. Derzeit dauert die Zugfahrt zum Flughafen rund 40 Minuten und kostet 7,50 US-Dollar. Eine Fahrt mit Musks Untergrundbahn wird teurer, aber wahrscheinlich günstiger als eine Taxifahrt, für die der Fahrgast rund 40 US-Dollar ausgeben muss.

Wie genau die Fahrzeuge sich fortbewegen, ist noch unklar. Eine Vakuumröhre wird es nicht - das hatte Musk bereits angekündigt, als sich das Unternehmen um die Ausschreibung bewarb. Auf einer kurzen Strecke sei es nicht notwendig, die Luftreibung zu eliminieren. Vielleicht werden die Transporter auf Schienen fahren, twitterte Musk im vergangenen Herbst, aber "vielleicht auch nicht."

Das Projekt soll nach Schätzungen rund eine Milliarde US-Dollar kosten. Das Geld will The Boring Company selbst aufbringen. Dafür wird das Unternehmen das Nahverkehrssystem auch selbst betreiben. Einnahmen will es über den Fahrpreis generieren, über Werbung in den Fahrzeugen sowie über Geschäfte in den Wagen. Die könnten über Touchscreens im Fahrgastraum abgewickelt werden.

Am heutigen Donnerstag will Chicagos Bürgermeister Rahm Emanuel Details zu dem Projekt bekanntgeben. Die Stadt möchte, dass die Arbeiten innerhalb der kommenden zwölf Monate beginnen und in weniger als drei Jahren abgeschlossen sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Surface Pro i5/256GB/8GB für 829,00€, Acer Aspire ab 299,00€)
  2. 114,99€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 849,00€ (Bestpreis!)

Dwalinn 15. Jun 2018

Ah okay da fahren scheinbar Shuttlebusse. Bei uns in Berlin haben wir zum Glück eine gut...

scroogie 14. Jun 2018

Ich frage mich wo die drei Jahre herkommen. Bloomberg spricht hier eher von einem pre...

Dwalinn 14. Jun 2018

Kleingärten werden leider in den meisten großen Städten zurückgefahren um Wohnraum zu...

pumok 14. Jun 2018

Ich kenne die Amerikanische Kultur zuwenig um das beurteilen zu können. In der Schweiz...

picaschaf 14. Jun 2018

Und was ist an dieser Klitsche in Aachen so interessant, dass die zwei Mal pro Woche in...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /