Abo
  • IT-Karriere:

Elon Musk: The Boring Company baut Nahverkehrssystem in Chicago

Ein neues Projekt für Elon Musk: Sein Unternehmen The Boring Company wird seine spezielle Version einer U-Bahn in Chicago bauen. Die Stadtverwaltung wünscht sich, dass das Verkehrsmittel in drei Jahren den Betrieb aufnimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkehrsmittel von The Boring Company: fährt auf Schienen  - oder nicht.
Verkehrsmittel von The Boring Company: fährt auf Schienen - oder nicht. (Bild: The Boring Company/Screenshot: Golem.de)

Elon darf bohren: The Boring Company hat den Zuschlag erhalten, ein unterirdisches Nahverkehrssystem in Chicago zu bauen. Es soll die Innenstadt mit dem O'Hare Airport verbinden.

Stellenmarkt
  1. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Elon Musks Unternehmen plant zwei Tunnelröhren zu bauen, in denen elektrisch angetriebene Fahrzeuge 16 Passagiere befördern sollen. Laut einem Konzeptvideo des Unternehmens sehen sie aus wie gläserne Kleinbusse, die mit einer Geschwindigkeit von 200 km/h in der Röhre unterwegs sein sollen.

Die gläsernen Busse sollen in engem Takt fahren und für die Strecke etwa 12 Minuten brauchen. Derzeit dauert die Zugfahrt zum Flughafen rund 40 Minuten und kostet 7,50 US-Dollar. Eine Fahrt mit Musks Untergrundbahn wird teurer, aber wahrscheinlich günstiger als eine Taxifahrt, für die der Fahrgast rund 40 US-Dollar ausgeben muss.

Wie genau die Fahrzeuge sich fortbewegen, ist noch unklar. Eine Vakuumröhre wird es nicht - das hatte Musk bereits angekündigt, als sich das Unternehmen um die Ausschreibung bewarb. Auf einer kurzen Strecke sei es nicht notwendig, die Luftreibung zu eliminieren. Vielleicht werden die Transporter auf Schienen fahren, twitterte Musk im vergangenen Herbst, aber "vielleicht auch nicht."

Das Projekt soll nach Schätzungen rund eine Milliarde US-Dollar kosten. Das Geld will The Boring Company selbst aufbringen. Dafür wird das Unternehmen das Nahverkehrssystem auch selbst betreiben. Einnahmen will es über den Fahrpreis generieren, über Werbung in den Fahrzeugen sowie über Geschäfte in den Wagen. Die könnten über Touchscreens im Fahrgastraum abgewickelt werden.

Am heutigen Donnerstag will Chicagos Bürgermeister Rahm Emanuel Details zu dem Projekt bekanntgeben. Die Stadt möchte, dass die Arbeiten innerhalb der kommenden zwölf Monate beginnen und in weniger als drei Jahren abgeschlossen sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 107€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dwalinn 15. Jun 2018

Ah okay da fahren scheinbar Shuttlebusse. Bei uns in Berlin haben wir zum Glück eine gut...

scroogie 14. Jun 2018

Ich frage mich wo die drei Jahre herkommen. Bloomberg spricht hier eher von einem pre...

Dwalinn 14. Jun 2018

Kleingärten werden leider in den meisten großen Städten zurückgefahren um Wohnraum zu...

pumok 14. Jun 2018

Ich kenne die Amerikanische Kultur zuwenig um das beurteilen zu können. In der Schweiz...

picaschaf 14. Jun 2018

Und was ist an dieser Klitsche in Aachen so interessant, dass die zwei Mal pro Woche in...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /