Abo
  • Services:

Elon Musk: The Boring Company baut Garage mit Tunnelzugang

Ohne Umweg über die Straße direkt in den Tunnel: Elon Musks Unternehmen The Boring Company testet eine neue Komponente für seine Auto-U-Bahn. Es baut eine Garage mit einem Aufzug, der in den Tunnel unter der kalifornischen Stadt Hawthorne führt.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Tunnel unter Hawthorne: Autos dürfen nicht von der Straße in die Garage oder aus der Garage auf die Straße fahren.
Im Tunnel unter Hawthorne: Autos dürfen nicht von der Straße in die Garage oder aus der Garage auf die Straße fahren. (Bild: The Boring Company)

Garage mit Zugang zu Auto-U-Bahn: Elon Musks Unternehmen The Boring Company plant eine neuartige Garage. Sie soll durch einen Aufzug mit dem Tunnel verbunden werden, den das Unternehmen unter der kalifornischen Stadt Hawthorne gräbt.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden

The Boring Company hatte kürzlich das Grundstück in der Nähe des Tunnels gekauft, um dort ein Konzept für die Garage zu testen. Die Idee ist offensichtlich, dass Autofahrer direkt von ihrer Garage einen Zugang zu dem von Musk erdachten unterirdischen Verkehrssystem bekommen sollen. In dem Tunnelsystem, in das Autos durch Fahrstühle gelangen, werden die Autos von einem elektrisch angetriebenen Transportwagen mit hoher Geschwindigkeit ans Ziel gebracht. Am Ausstiegspunkt transportiert ein Aufzug das Fahrzeug wieder an die Oberfläche.

Der Gemeinderat habe den Bau des Schachts sowie des kurzen Verbindungsstücks zu dem Tunnel genehmigt, berichtet die Wochenzeitung The Beach Reporter. Er machte allerdings die Auflage, dass der Aufzug der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht wird und dass keine Autos von der Straße in die Garage oder aus der Garage auf die Straße fahren. The Boring Company darf die Garage mit dem Aufzug also testen. Aber Autos dürfen nur vom Gelände von Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX durch den Tunnel in die Garage gelangen und müssen anschließend wieder durch den Tunnel dorthin zurückkehren.

Musk hatte das Konzept für sein unterirdisches Transportsystem Ende 2016 erstmals erwähnt. Anfang 2017 gründete er The Boring Company. Kurz darauf schaffte das Unternehmen eine Tunnelbohrmaschine an und grub damit einen Tunnel unter dem Gelände von SpaceX. Der Transportwagen wurde im Mai vergangenen Jahres in der Hyperloop-Teströhre von SpaceX getestet, der erste Fahrstuhl wenig später in Betrieb genommen. Im August genehmigte der Gemeinderat von Hawthorne den Bau eines Tunnels unter dem Stadtgebiet.

Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen über 100 Anwohner über seine Pläne informiert und ihnen versprochen, dass die Arbeiten ohne Lärmbelästigung ablaufen sollen. "Wir wollen zeigen, dass das machbar ist, und zwar so schnell wie möglich", sagte Brett Horton, ein Vertreter von the Boring Company, der Wochenzeitung. "Wir wollen den öffentlichen Prozess nicht umgehen. Ja, wir sind schnell. Wir versuchen, den Transport zu revolutionieren und wollen uns nicht verzetteln."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 119,90€

as112 14. Sep 2018 / Themenstart

Wie wäre es damit, etwas zur Marktreife gelangen zu lassen, bevor man von einer Idee zur...

Kay_Ahnung 14. Sep 2018 / Themenstart

:D ja keine sorge ich hatte die Sachen schon im Kopf mich interessieren SpaceX und die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /