• IT-Karriere:
  • Services:

Elon Musk: Teslas vollständige Selbstfahrfunktion bald fertig

Die Selbstfahrfunktion von Tesla soll bald im Stadtverkehr und auf Landstraßen funktionieren. Der Fahrer kann dann theoretisch autonom von A nach B transportiert werden. Jederzeit eingreifen können muss er dennoch.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla plant  autonomes Fahren.
Tesla plant autonomes Fahren. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla-Chef Elon Musk hat das Versprechen, dass die autonomen Fahrfähigkeiten seiner Autos bis Ende 2019 fertig seien, nicht halten können. Nun kündigte er an, das sogenannte Full Self-Driving sei in Kürze fertig. Zunächst erhalten es allerdings nur Kunden im Early-Access-Programm.

Stellenmarkt
  1. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Aktuell verfügen Teslas Autos mit der Funktion Autopilot nicht über autonome Fahrfähigkeiten, sondern über Assistenzsysteme, mit denen sie die Spur und den Abstand halten können. Zudem erkennt das System andere Verkehrsteilnehmer für die Funktion des Notbremsassistenten und kann das Fahrzeug selbstständig stoppen. Dieser Autopilot ist nicht optional, sondern seit April 2019 im Serienumfang enthalten.

Das zweite, aufpreispflichtige Paket beherrscht aktuell die automatische Fahrt auf Autobahnen von der Ein- bis zur Ausfahrt einschließlich Autobahnkreuzen sowie das Überholen von langsameren Fahrzeugen. Zudem bietet es eine Einparkautomatik für paralleles und rechtwinkliges Einparken. Der Nutzer kann sein Auto auf dem Parkplatz auch herbeirufen, dieses fährt dann selbstständig zu ihm.

Noch 2019 sollten weitere Funktionen wie die Erkennung von Ampeln und Stoppschildern in Verbindung mit einer Halte- und Anfahrautomatik sowie das automatische Fahren innerorts dazukommen. Eine Vorabversion wurde bereits veröffentlicht.

Musk machte aber schon im vergangenen Jahr klar, dass die Autos dann zwar theoretisch von Tür zu Tür fahren könnten, ohne dass der Fahrer eingreifen müsse, dieser jedoch jederzeit das System überwachen müsse.

Seit März 2019 werden alle Model S und Model X und seit April 2019 alle Model 3 mit dem FSD-Chip (Full Self-Driving, volles Potenzial für autonomes Fahren) anstelle von Nvidia-Hardware ausgerüstet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...
  3. 14,49€

DeepSpaceJourney 14. Jan 2020

Vielleicht lieber ein Chauffeur?

Sonnenschein 14. Jan 2020

Bezahlbar ist alles. Nur nicht für jeden zu jedem Zeitpunkt ;)

bernd71 14. Jan 2020

Das hat Musk ja letztes Jahr versprochen als er Geld brauchte. Neulich hat er dann...

Sonnenschein 14. Jan 2020

Ich weiss jetzt nicht, was einer Halle von 744 x 312 m klein sein soll. Oder anders...

Mel 14. Jan 2020

Das ist ein deutscher Hersteller der von der deutschen Regierung eine Genemigung (mit...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

      •  /