Elon Musk: Teslas vollständige Selbstfahrfunktion bald fertig

Die Selbstfahrfunktion von Tesla soll bald im Stadtverkehr und auf Landstraßen funktionieren. Der Fahrer kann dann theoretisch autonom von A nach B transportiert werden. Jederzeit eingreifen können muss er dennoch.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla plant  autonomes Fahren.
Tesla plant autonomes Fahren. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla-Chef Elon Musk hat das Versprechen, dass die autonomen Fahrfähigkeiten seiner Autos bis Ende 2019 fertig seien, nicht halten können. Nun kündigte er an, das sogenannte Full Self-Driving sei in Kürze fertig. Zunächst erhalten es allerdings nur Kunden im Early-Access-Programm.

Stellenmarkt
  1. Webdeveloper/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Entwickler Full Stack (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Aktuell verfügen Teslas Autos mit der Funktion Autopilot nicht über autonome Fahrfähigkeiten, sondern über Assistenzsysteme, mit denen sie die Spur und den Abstand halten können. Zudem erkennt das System andere Verkehrsteilnehmer für die Funktion des Notbremsassistenten und kann das Fahrzeug selbstständig stoppen. Dieser Autopilot ist nicht optional, sondern seit April 2019 im Serienumfang enthalten.

Das zweite, aufpreispflichtige Paket beherrscht aktuell die automatische Fahrt auf Autobahnen von der Ein- bis zur Ausfahrt einschließlich Autobahnkreuzen sowie das Überholen von langsameren Fahrzeugen. Zudem bietet es eine Einparkautomatik für paralleles und rechtwinkliges Einparken. Der Nutzer kann sein Auto auf dem Parkplatz auch herbeirufen, dieses fährt dann selbstständig zu ihm.

Noch 2019 sollten weitere Funktionen wie die Erkennung von Ampeln und Stoppschildern in Verbindung mit einer Halte- und Anfahrautomatik sowie das automatische Fahren innerorts dazukommen. Eine Vorabversion wurde bereits veröffentlicht.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk machte aber schon im vergangenen Jahr klar, dass die Autos dann zwar theoretisch von Tür zu Tür fahren könnten, ohne dass der Fahrer eingreifen müsse, dieser jedoch jederzeit das System überwachen müsse.

Seit März 2019 werden alle Model S und Model X und seit April 2019 alle Model 3 mit dem FSD-Chip (Full Self-Driving, volles Potenzial für autonomes Fahren) anstelle von Nvidia-Hardware ausgerüstet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DeepSpaceJourney 14. Jan 2020

Vielleicht lieber ein Chauffeur?

Sonnenschein 14. Jan 2020

Bezahlbar ist alles. Nur nicht für jeden zu jedem Zeitpunkt ;)

bernd71 14. Jan 2020

Das hat Musk ja letztes Jahr versprochen als er Geld brauchte. Neulich hat er dann...

Sonnenschein 14. Jan 2020

Ich weiss jetzt nicht, was einer Halle von 744 x 312 m klein sein soll. Oder anders...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /