• IT-Karriere:
  • Services:

Elon Musk: Teslas vollständige Selbstfahrfunktion bald fertig

Die Selbstfahrfunktion von Tesla soll bald im Stadtverkehr und auf Landstraßen funktionieren. Der Fahrer kann dann theoretisch autonom von A nach B transportiert werden. Jederzeit eingreifen können muss er dennoch.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla plant  autonomes Fahren.
Tesla plant autonomes Fahren. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla-Chef Elon Musk hat das Versprechen, dass die autonomen Fahrfähigkeiten seiner Autos bis Ende 2019 fertig seien, nicht halten können. Nun kündigte er an, das sogenannte Full Self-Driving sei in Kürze fertig. Zunächst erhalten es allerdings nur Kunden im Early-Access-Programm.

Stellenmarkt
  1. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Aktuell verfügen Teslas Autos mit der Funktion Autopilot nicht über autonome Fahrfähigkeiten, sondern über Assistenzsysteme, mit denen sie die Spur und den Abstand halten können. Zudem erkennt das System andere Verkehrsteilnehmer für die Funktion des Notbremsassistenten und kann das Fahrzeug selbstständig stoppen. Dieser Autopilot ist nicht optional, sondern seit April 2019 im Serienumfang enthalten.

Das zweite, aufpreispflichtige Paket beherrscht aktuell die automatische Fahrt auf Autobahnen von der Ein- bis zur Ausfahrt einschließlich Autobahnkreuzen sowie das Überholen von langsameren Fahrzeugen. Zudem bietet es eine Einparkautomatik für paralleles und rechtwinkliges Einparken. Der Nutzer kann sein Auto auf dem Parkplatz auch herbeirufen, dieses fährt dann selbstständig zu ihm.

Noch 2019 sollten weitere Funktionen wie die Erkennung von Ampeln und Stoppschildern in Verbindung mit einer Halte- und Anfahrautomatik sowie das automatische Fahren innerorts dazukommen. Eine Vorabversion wurde bereits veröffentlicht.

Musk machte aber schon im vergangenen Jahr klar, dass die Autos dann zwar theoretisch von Tür zu Tür fahren könnten, ohne dass der Fahrer eingreifen müsse, dieser jedoch jederzeit das System überwachen müsse.

Seit März 2019 werden alle Model S und Model X und seit April 2019 alle Model 3 mit dem FSD-Chip (Full Self-Driving, volles Potenzial für autonomes Fahren) anstelle von Nvidia-Hardware ausgerüstet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 9,49€
  3. (-40%) 35,99€

DeepSpaceJourney 14. Jan 2020 / Themenstart

Vielleicht lieber ein Chauffeur?

Sonnenschein 14. Jan 2020 / Themenstart

Bezahlbar ist alles. Nur nicht für jeden zu jedem Zeitpunkt ;)

bernd71 14. Jan 2020 / Themenstart

Das hat Musk ja letztes Jahr versprochen als er Geld brauchte. Neulich hat er dann...

Sonnenschein 14. Jan 2020 / Themenstart

Ich weiss jetzt nicht, was einer Halle von 744 x 312 m klein sein soll. Oder anders...

Mel 14. Jan 2020 / Themenstart

Das ist ein deutscher Hersteller der von der deutschen Regierung eine Genemigung (mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /