• IT-Karriere:
  • Services:

Elon Musk: Teslas vollständige Selbstfahrfunktion bald fertig

Die Selbstfahrfunktion von Tesla soll bald im Stadtverkehr und auf Landstraßen funktionieren. Der Fahrer kann dann theoretisch autonom von A nach B transportiert werden. Jederzeit eingreifen können muss er dennoch.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla plant  autonomes Fahren.
Tesla plant autonomes Fahren. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla-Chef Elon Musk hat das Versprechen, dass die autonomen Fahrfähigkeiten seiner Autos bis Ende 2019 fertig seien, nicht halten können. Nun kündigte er an, das sogenannte Full Self-Driving sei in Kürze fertig. Zunächst erhalten es allerdings nur Kunden im Early-Access-Programm.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Aktuell verfügen Teslas Autos mit der Funktion Autopilot nicht über autonome Fahrfähigkeiten, sondern über Assistenzsysteme, mit denen sie die Spur und den Abstand halten können. Zudem erkennt das System andere Verkehrsteilnehmer für die Funktion des Notbremsassistenten und kann das Fahrzeug selbstständig stoppen. Dieser Autopilot ist nicht optional, sondern seit April 2019 im Serienumfang enthalten.

Das zweite, aufpreispflichtige Paket beherrscht aktuell die automatische Fahrt auf Autobahnen von der Ein- bis zur Ausfahrt einschließlich Autobahnkreuzen sowie das Überholen von langsameren Fahrzeugen. Zudem bietet es eine Einparkautomatik für paralleles und rechtwinkliges Einparken. Der Nutzer kann sein Auto auf dem Parkplatz auch herbeirufen, dieses fährt dann selbstständig zu ihm.

Noch 2019 sollten weitere Funktionen wie die Erkennung von Ampeln und Stoppschildern in Verbindung mit einer Halte- und Anfahrautomatik sowie das automatische Fahren innerorts dazukommen. Eine Vorabversion wurde bereits veröffentlicht.

Musk machte aber schon im vergangenen Jahr klar, dass die Autos dann zwar theoretisch von Tür zu Tür fahren könnten, ohne dass der Fahrer eingreifen müsse, dieser jedoch jederzeit das System überwachen müsse.

Seit März 2019 werden alle Model S und Model X und seit April 2019 alle Model 3 mit dem FSD-Chip (Full Self-Driving, volles Potenzial für autonomes Fahren) anstelle von Nvidia-Hardware ausgerüstet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. (-30%) 41,99€
  3. 7,99€

DeepSpaceJourney 14. Jan 2020

Vielleicht lieber ein Chauffeur?

Sonnenschein 14. Jan 2020

Bezahlbar ist alles. Nur nicht für jeden zu jedem Zeitpunkt ;)

bernd71 14. Jan 2020

Das hat Musk ja letztes Jahr versprochen als er Geld brauchte. Neulich hat er dann...

Sonnenschein 14. Jan 2020

Ich weiss jetzt nicht, was einer Halle von 744 x 312 m klein sein soll. Oder anders...

Mel 14. Jan 2020

Das ist ein deutscher Hersteller der von der deutschen Regierung eine Genemigung (mit...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /