Elon Musk: Teslas Volles Potenzial für autonomes Fahren bald da

Tesla will die Fahrfunktion Volles Potenzial für autonomes Fahren in wenigen Wochen allen Nutzern anbieten. Das Abo soll ebenfalls bald starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Full Self-Driving Beta
Full Self-Driving Beta (Bild: Youtube/AI DRIVR)

Elon Musk hat den Zeitplan für das Update V9 verraten, das die Funktion Volles Potenzial für autonomes Fahren enthalten soll. Diese wird bisher nur mit wenigen Fahrern getestet, soll nach Angaben von Musk aber in wenigen Wochen freigegeben werden. Für das im englischen Full Self-Driving genannte Paket von Fahrassistenten soll es auch ein Abo geben. Genaue Modalitäten dazu sind noch nicht bekannt. In Deutschland kostet die Funktionalität 7.500 Euro.

Stellenmarkt
  1. Specialist (m/w/d) Modern Workplace
    IT4IPM GmbH, München
  2. IT-Security Specialist (w/m/d) Netzwerktechnik
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Funktion Full Self-Driving (FSD) bedeutet aber nicht, dass die Autos autonom fahren können. Der Fahrer muss immer noch aufmerksam sein und jederzeit eingreifen können, wenn sich die Fahrzeugelektronik täuscht.

Als Tesla Ende 2020 begann, die Funktion für einige Tester freizuschalten, gab es auch einige spektakuläre Videos, die zeigten, dass damals das FSD noch nicht ausgereift war. Ein Fahrer verglich das Fahrverhalten mit dem eines Betrunkenen. Andere dokumentierten, wie die Elektroautos über rote Ampeln fuhren, vor einem Kreisel scharf, aber ohne Grund abbremsten, fast in parkende Autos fuhren oder extrem lange brauchten, bis sie links abbogen. Mittlerweile hat sich das Fahrverhalten nach Angaben vieler Fahrer, die ihrer Erfahrungen veröffentlichten, jedoch nach Updates deutlich gebessert.

Tesla will ab dem Softwareupdate auf Version 9 auf Radarmessungen verzichten. Das könnte ein durchaus gefährliches Unterfangen werden.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk schreibt zu den Verzögerungen bei der Fertigstellung des Updates am 12. Mai 2021 auf Twitter: "Wir mussten uns darauf konzentrieren, Radar zu entfernen und die Sicherheit gewährleisten. Diese Version geht nächste Woche in die US-Produktion. Dann noch ein oder zwei Wochen für den Feinschliff von Pure Vision FSD und V9 Beta wird veröffentlicht. Der Unterschied zwischen V8 und V9 ist gigantisch." Dabei ist bemerkenswert, dass Musk die Funktion auch nach der avisierten Freigabe noch immer als Beta bezeichnet.

Tesla will autonomes Fahren als Abo

Das FSD-Abo wurde schon mehrmals verschoben. Musk hatte diese Option erst für Ende 2020, dann für Anfang 2021 angekündigt. Daraus wurde eine Ankündigung für das zweite Quartal 2021. Nun konkretisierte Musk auf Twitter, dass das Update ab Juni angeboten werde.

Was genau das Abo kostet, ist noch nicht bekannt. Gerüchten zufolge will Tesla 100 US-Dollar monatlich verlangen. Konditionen zu Kündigungsfristen und Mindestvertragslaufzeiten liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SirAstral 16. Mai 2021

Wie gesagt, Musk kann sich da bei weitem ein Vorbild an VW nehmen, wie man Subventionen...

Eheran 15. Mai 2021

Es sind ca. 1 mio. Wörter. Für eine KI ist das absolut nichts an Trainingsdaten. Die...

SirAstral 15. Mai 2021

Du solltest dir das Orginal-Schreiben anschauen: "DMV asked CJ to address,from an...

Perry3D 14. Mai 2021

SfM ist wirklich nicht genau. Vor allem wenn man bewegende Objekte im Bild hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /