Elon Musk: Teslas Model 3 für 35.000 US-Dollar derzeit unmöglich

Tesla-Chef Elon Musk hat eingeräumt, das bei 35.000 US-Dollar startende Basismodell des Elektroautos Model 3 immer noch nicht liefern zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Model 3
Model 3 (Bild: Tesla)

Firmenchef Elon Musk hat bekräftigt, dass Tesla die Basisversion des Elektroautos Model 3 für 35.000 US-Dollar derzeit nicht liefern könne. Das Unternehmen versuche, eine neue Produktionsplanung zu erstellen, um Termine dafür und für die internationale Auslieferung des Models 3 zu fixieren.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. FPGA-Entwickler (m/w/d)
    Blazejewski MEDI-TECH GmbH, Sexau
Detailsuche

Während der Telefonkonferenz zu Teslas Finanzergebnissen des dritten Quartals sagte Musk: "Wenn wir heute ein 35.000-Dollar-Auto produzieren könnten, würden wir es tun. Es gibt aber Arbeit, die wir vorher erledigen müssen, um ein 35.000-Dollar-Auto zu bauen und eine positive Bruttomarge zu erzielen. Wir sind wahrscheinlich weniger als sechs Monate davon entfernt."

Tesla teilte mit, die "Arbeit", von der Musk gesprochen habe, beinhalte Effizienzsteigerungen in der Fertigung und weitere Skaleneffekte in der Akkuproduktion. Sollte Musks Einschätzung zutreffen, ist mit dem Basismodell Ende des ersten oder Anfang des zweiten Quartals 2019 zu rechnen.

Tesla will zudem ab Ende 2018 den europäischen Kunden mit einer Reservierung für das Model 3 die Bestellfunktion freischalten. Erste Auslieferungen könnten im Februar und März erfolgen, schätzte Musk. Darauf festlegen wollte er sich aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JackIsBlack 29. Okt 2018

Und warum nimmst du kein Auto, das in der Basis 35k kostet?

JackIsBlack 29. Okt 2018

Viel mehr Spaß ist aber auch nur bedingt richtig. Es geht eine Menge Spaß verloren wenn...

drvsouth 29. Okt 2018

Nö, hab ich auch schon gehört. Bei youtube gibt's ein Video von Hoovies Garage, wo er...

nasenweis 29. Okt 2018

Wo hat er denn diesen Mist her? Kannst Du uns das mal erklären? Doch hoffentlich nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheit
FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
Artikel
  1. Open Data: GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten
    Open Data
    GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten

    Eine bayerische Behörde erstattete Anzeige gegen Journalisten und andere, die amtliche Geodaten veröffentlicht hatten. Die GFF klagt dagegen.

  2. Lieferdienste: Getir übernimmt Gorillas für 1,2 Milliarden US-Dollar
    Lieferdienste
    Getir übernimmt Gorillas für 1,2 Milliarden US-Dollar

    Am Ende der Verhandlungen sind die Marktbewertungen von Getir und Gorillas wieder etwas gestiegen, liegen aber immer noch unter früheren Werten.

  3. Phantom Liberty: In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler
    Phantom Liberty
    In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler

    Der von Keanu Reeves dargestellte Johnny Silverhand ist nicht der einzige Star: In der Erweiterung von Cyberpunk 2077 tritt Idris Elba auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /