Abo
  • Services:

Elon Musk: Tesla will eigene KI-Chips bauen

Auf einer Konferenz hat Tesla-Gründer Elon Musk verraten, dass das Unternehmen eigene KI-Chips für autonome Fahrzeuge entwickelt. An der Forschung beteiligt ist Jim Keller, der zuvor unter anderem bei AMD Chips entwickelt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla baut eigene KI-Hardware.
Tesla baut eigene KI-Hardware. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Unternehmer Elon Musk hat im Rahmen der NIPS-Konferenz auf einer begleitenden Party bekanntgegeben, dass Tesla eigene KI-Chips entwickelt. Das berichtet die Webseite The Register unter Berufung auf Teilnehmer der Veranstaltung.

Ex-AMD-Mitarbeiter an Entwicklung beteiligt

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

"Ich möchte klarstellen, dass es Tesla ernst ist um künstliche Intelligenz, sowohl Software- als auch Hardware-seitig", sagte Musk laut dem Bericht. "Wir entwickeln eigene KI-Hardware-Chips."

Für die Entwicklung der Chips verantwortlich sei Jim Keller, ehemals Chip-Designer bei AMD. "Jim entwickelt spezielle KI-Hardware, die unserer Meinung nach die beste der Welt sein wird", sagt Musk. Keller ist seit 2016 bei Tesla angestellt.

Elon Musk soll auf der Party auch die Vermutung geäußert haben, dass in zehn Jahren die Hälfte der neu gebauten Autos autonom fahren würden. Angesichts der aktuellen Verbreitung von autonom fahrenden Autos dürfte diese Aussage als gewagt eingestuft werden.

Eine offizielle Bestätigung dieser Aussagen von Musk durch Tesla steht noch aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

Dwalinn 11. Dez 2017

Und wie willst du den nicht existierenden KI Chip in die existierende Produktion eines...

kazhar 10. Dez 2017

Klar kann man den Stahl für seine Schrauben auch selber kochen. Muss man aber nicht.

neocron 10. Dez 2017

Warum? Du postest doch auch nicht direkt auf der Trollwiese ... Hypokrisie?

Sinnfrei 10. Dez 2017

Es war jedem klar, aber es wurde bisher niemals offiziell gesagt.


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /