• IT-Karriere:
  • Services:

Elon Musk: Tesla will Akkus fürs Eigenheim bauen

Strom fürs Haus statt fürs Auto: Tesla Motors will künftig stationäre Energiespeicher für Gebäude bauen. Darin soll Strom aus regenerativen Anlagen gespeichert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk: Umsatz stieg weniger stark als erwartet.
Elon Musk: Umsatz stieg weniger stark als erwartet. (Bild: Bill Pugliano/Getty Images)

Tesla Motors will künftig Akkus nicht nur für Autos, sondern auch fürs Eigenheim oder Geschäftsräume bauen. Das hat Tesla-Chef Elon Musk in der Bilanz-Telefonkonferenz zum vierten Quartal 2014 angekündigt. Die fiel sonst allerdings nicht so positiv aus.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Idee ist, dass sich Betreiber regenerativer Stromgeneratoren einen solchen Energiespeicher zulegen. Darin können sie den Strom, den die Solaranlage tagsüber erzeugt, speichern. Nach Sonnenuntergang speist der Akku beispielsweise den Fernseher oder die Leselampe.

Der Akku soll cool sein

Im Hause Tesla werde gerade darüber gegrübelt, wie ein "cooler" stationärer Akku aussehen könnte, zitiert das US-Wirtschaftsmagazin Forbes Musk. Er könnte so flach sein wie der des Model S. Er soll an der Wand aufhängt werden und eine schöne Abdeckung bekommen. Weitere Details will er Ende dieses oder Anfang kommenden Jahres bekanntgeben.

Tesla baut eine eigene Akkufabrik, die Gigafactory. Deren Bau schreite voran, im Laufe des Jahres sollten die Produktionsanlagen eingebaut werden, schreibt Musk in einem Brief an die Investoren. 2016 soll die Produktion anlaufen.

Antriebsstränge und Akkus

Stationäre Akkus zu produzieren, könnte ein weiterer Geschäftszweig für Tesla werden. Das Unternehmen baut ja nicht nur eigene Elektroautos, sondern liefert auch Akkus und Antriebsstränge an andere Hersteller, wie etwa Toyota. An Daimler lieferte Tesla den Akku für eine Generation des E-Smart.

Denkbar ist auch, dass Tesla zusammen mit einem Partner regenerative Energieanlagen für Häuser baut - das Unternehmen arbeitet ja schon mit Solar City zusammen, einem Hersteller von Solaranlagen. Solar City baut auch Teslas Schnellladestationen. Musk ist Aufsichtsratsvorsitzender bei dem Unternehmen, die Gründer Lyndon und Peter Rive sind seine Vettern.

Tesla enttäuscht Erwartungen der Analysten

Die Bilanz fiel nicht so positiv aus: Der Umsatz stieg im letzten Quartal, allerdings weniger stark, als Analysten erwartet hatten. Die Aktie des Elektroautoherstellers fiel deshalb nach Börsenschluss um knapp vier Prozent. Von Oktober bis Dezember stellte Tesla 11.627 Model S fertig; das waren mehr als erwartet. Allerdings wurden nur 9.834 der Elektroautos ausgeliefert. Grund waren laut Tesla Kunden, die im Urlaub waren, das Winterwetter sowie Probleme beim Transport.

Das nächste Modell von Tesla, das Model X, soll Ende dieses Jahres auf den Markt kommen. Ab März will Tesla einige Fahrzeuge bauen, die dem endgültigen Design schon sehr ähnlich sind. Die Serienfertigung soll Mitte des Jahres beginnen, die ersten Autos im dritten Quartal ausgeliefert werden.

Das Model X ist eine Geländelimousine (Sport Utility Vehicle, SUV) mit Flügeltüren und Allradantrieb. Der Antriebsstrang ist der gleiche wie der des Model S. Tesla hatte das Model X 2012 vorgestellt und angekündigt, das Auto werde 2014 auf den Markt kommen. Ende 2014 verschob Tesla den Termin jedoch auf 2015.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

__destruct() 16. Feb 2015

kühl

__destruct() 14. Feb 2015

Immerhin haben alle deine Gärten Bäche und sogar die gleiche Waschmaschine wie die, die...

teenriot* 13. Feb 2015

Ich weiß nicht mit wem du redest, mit mir offensichtlich nicht. Kein weiterer Kommentar...

micha.knaack 13. Feb 2015

"btw: eigentlich wollte Tesla 2014 35.000 Fahrzeuge absetzten sind nicht mal 10k...

nille02 13. Feb 2015

Hatte ich hier noch mal korrigiert. Das lohnt sich auch in einem größeren Maßstab...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /