• IT-Karriere:
  • Services:

Elon Musk: Tesla will 100.000 Elektro-Lkw pro Jahr bauen

Elon Musk hat vor Investoren angekündigt, dass in vier Jahren 100.000 Tesla- Elektrosattelschlepper pro Jahr verkauft werden könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Semi
Tesla Semi (Bild: Tesla)

Tesla-Chef Elon Musk rechnet mit der Produktion von bis zu 100.000 Elektro-Lkw pro Jahr, Dies teilte Musk auf einer Investorenkonferenz mit. Der Tesla Semi soll 2019 in die Produktion gehen. Auf die Frage nach der geplanten Produktionskapazität antwortete Musk, dass in vier Jahren 100.000 Einheiten pro Jahr eine vernünftige Einschätzung seien.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. VerbaVoice GmbH, München

Das würde Tesla zu einem der führenden Lkw-Hersteller der Welt machen und einen gewaltigen Umsatz bescheren. Ein Sattelschlepper soll mindestens 150.000 US-Dollar kosten. Es ist noch nicht klar, wo diese Elektro-Lkw hergestellt werden sollen.

Die Zahl der Vorbestellungen ist überschaubar

Bisher haben diverse Unternehmen mitgeteilt, Reservierungen getätigt zu haben. Offiziell sind rund 500 Reservierungen bekannt. Die tatsächliche Zahl dürfte noch etwas höher sein, da nicht davon auszugehen ist, dass alle Interessenten ihre Reservierung öffentlich gemacht haben. Zu den größten Aufträgen gehören 100 Stück, die Pepsi haben will. 125 Stück hat sich UPS reserviert.

Das Fahrzeug befindet sich derzeit in der Erprobung. Tesla bietet seinen elektrischen Sattelschlepper Tesla Semi in drei Versionen an: Das Modell mit dem kleineren Akku wird 150.000 US-Dollar kosten, das mit dem größeren 180.000 US-Dollar. Eine Luxusausführung mit der Bezeichnung Founders Series gibt es für 200.000 US-Dollar. Der Truck mit dem kleineren Akku soll eine Reichweite von 400 km haben, der mit dem größeren Akku eine Reichweite von 800 km.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  2. 159€ (neuer Tiefpreis)
  3. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  4. 99,99€

Ryoga 09. Feb 2018

Auch nicht richtig: Tesla stellt das Gebäude und betreibt die Fertigung/Montage der Akku...

ChMu 09. Feb 2018

Tatsaechlich? Bin letzte Woche in einem gefahren, fuer ueber 1000ml, ne ganze Woche...

AllDayPiano 09. Feb 2018

Danke. Genau das ist das, was fachunkundige immer denken, wenn man von einem E-Auto...

Tremolino 09. Feb 2018

Bestimmt alles schon finanziert ;-) VG

Dwalinn 09. Feb 2018

Golem hat schon seit langem gesagt das sie News bringen die für die Leser interessant...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /