• IT-Karriere:
  • Services:

Elon Musk: Tesla soll Minibus für zwölf Passagiere bauen

Ein Flughafen im Großraum Los Angeles will einen Zubringer von der Boring Company bauen lassen, die dafür mit Tesla einen Minibus planen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein früheres Konzept eines Minibusses, der in Tunneln der Boring Company fährt.
Ein früheres Konzept eines Minibusses, der in Tunneln der Boring Company fährt. (Bild: Boring Company)

In einem Interview mit der US-amerikanischen Tageszeitung The Mercury News hat ein Beamter des San Bernardino County bekanntgegeben, dass Tesla und die Boring Company an einem Minibus arbeiten. Der Bus soll auf einer geplanten unterirdischen Zubringerstrecke zum Ontario International Airport fahren, der sich 70 Kilometer östlich des Flughafens von Los Angeles befindet.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Der Tunnel soll von Elon Musks Boring Company gebaut werden, die der Stadt einen entsprechenden Vorschlag einreichte. Der Stadtrat von San Bernardino County hat einstimmig dafür votiert, da er wesentlich günstiger als die bisherigen Pläne war. Eine Studie für alternative Verbindungen zum Flughaben wurde vorerst gestoppt.

Dem Stadtratsvorsitzenden Curt Hagman zufolge soll der geplante Bus bis zu zwölf Passagiere und deren Gepäck aufnehmen und den Flughafen unterirdisch mit der Stadt Rancho Cucamonga nördlich des Flughafens verbinden. Ursprünglich beinhaltete der Vorschlag der Boring Company nur speziell entwickelte Tesla-Autos, Hagman hatte dies im Interview mit der Zeitung aber konkretisiert.

Musk sprach bereits von Kleinbussen

Tesla baute zuvor noch keinen Van oder Minibus. Im März 2018 schrieb Elon Musk auf Twitter von einem Buskonzept für den Nahverkehr, das Fußgänger und Fahrräder transportieren kann. Konkrete Projekte ergaben sich daraus bisher jedoch nicht.

Der Vorschlag der Boring Company beinhaltet einen 4,5 Kilometer langen und 4,2 Meter breitern Tunnel. Die Busse sollen sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 204 km/h durch den Tunnel bewegen und die Strecke in anderthalb bis zwei Minuten zurücklegen. Ob die Strecke letztlich gebaut wird und ob Tesla tatsächlich einen Bus dafür herstellt, ist unbekannt, da sich das Projekt noch in einer sehr frühen Phase befindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Heute um 18 Uhr Release der RTX 3060
  2. Heute um 18 Uhr Release der RTX 3060

Nutzer-name 09. Jun 2020

Hhmmm... ich habe an keiner Stelle von Machbarkeit gesprochen, sondern davon dass hier...

rico33 08. Jun 2020

"Und wegen Lizenzproblemen gibt's keine realisierte Strecke weltweit im Regelbetrieb...

norbertgriese 07. Jun 2020

Ich finde auch 2 Min Tesla-im-Tunnel fahren ist völlig ausreichend. Aber sicherlich ein...

pica 07. Jun 2020

Wer hätte das gedacht

thinksimple 07. Jun 2020

1.200 Personen die Stunde in unterschiedlicher Häufung. Vom Flughafen zum Parkhaus und...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
    AfD und Elektroautos
    "Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

    Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
    2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
    3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

      •  /