Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Lenkrad für Model S und Model X
Neues Lenkrad für Model S und Model X (Bild: Tesla)

Kein Lenkrad im Sinne eines geschlossenen Lenkkranzes: Tesla-Chef Elon Musk teilte auf Twitter mit, dass die kommenden Model S und Model X das D-förmige Lenkrad verpasst bekommen. Ein anderes Lenkrad gibt es auch nicht gegen Aufpreis und das bezieht sich auf alle Versionen der beiden Fahrzeuge.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
Detailsuche

Tesla will sich damit offenbar gegenüber der Konkurrenz abheben und betont die Vorzüge des neuen Steuers: Es würde einen ungetrübten Blick auf die Instrumente und die Straße ermöglichen. Das ist unbestritten richtig, doch Käufern des neuen Model S Plaid, in dem die neue Funktion erstmalig eingebaut wurde, missfällt das Lenkrad. Wie sie in einigen Videos auf Social Media demonstrieren, treten gerade beim Umgreifen, aber auch beim Zurückgleiten des Lenkrads nach einer Kurvenfahrt ergonomische Probleme auf.

Tesla geht ungewöhnliche Wege

Das Lenkrad des neuen Model S ist kein Rad im klassischen Sinn - die Kreisform fehlt. Vielmehr hat Tesla eine an die US-Serie Knight Rider angelehnte Version eingebaut, die der fiktive Sportwagen K.I.T.T besaß. Der obere Teil des Lenkkranzes ist nicht vorhanden, den Abschluss bilden die beiden horizontalen Speichen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Beim Ausparken, in engen Straßen oder gar bei Fahrten in Kreiseln kann die Bauweise jedoch stören, da gewohnte Bewegungsabläufe nicht mehr möglich sind und die Fahrer umlernen müssen.

Auch beim restlichen Bedienkonzept geht Tesla ungewöhnliche Wege. So gibt es keinen klassischen Automatikwahlhebel mehr. Das Auto versucht in einem Automatikmodus selbst zu erkennen, ob der Vorder- oder Rückwärtsgang die wahrscheinliche Richtung ist. Der Vorschlag basiert auf Hindernissen, dem Kontext und der Navigation. Dennoch gibt es natürlich weiterhin eine manuelle Wahl mit der Vorwärts, Rückwärts, Neutral und Parken ausgewählt werden kann.

Ein Video auf Twitter zeigt zudem, wie die Fahrrichtung beim neuen Model S und Model X mit dem Touchscreen manuell ausgewählt wird. Am äußeren linken Rand des beim Facelift quer stehenden Displays gibt es ein kleines Autosymbol, das entweder nach oben oder nach unten gezogen wird, um das Fahrzeug in den Vor- oder Rückwärtsbetrieb zu versetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /