Elon Musk: Tesla macht autonomes Fahren deutlich teurer

Das Paket für "volles Potenzial für autonomes Fahren" wird ab Juli wieder einmal teurer. Die Preiserhöhung kündigte Elon Musk selbst an.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla plant autonomes Fahren.
Tesla plant autonomes Fahren. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Es ist selten, dass ein Firmenchef eine Preiserhöhung ankündigt, doch bei Tesla hat Elon Musk nun genau das getan. Ab Juli 2020 wird das Paket "volles Potenzial für autonomes Fahren" mehr kosten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler IoT (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
Detailsuche

Ab dem 1. Juli werde der Preis um 1.000 US-Dollar erhöht, twitterte Musk. Derzeit kostet die Option in den USA einen Aufpreis von 7.000 US-Dollar. Weitere Preiserhöhungen werden folgen, schreibt Musk und ist sich sicher, dass ein echtes autonomes Fahren bald möglich sein wird. Das Paket sei aber eine gute Anlage. Wenn die Funktionen so weit sind und die Regulierungsbehörden sie zulassen, werde das Paket einen Wert von 100.000 US-Dollar erreichen. Die Rechnung zu diesem Ergebnis legte Musk nicht offen.

Tesla hatte schon früher mitgeteilt, dass der Preis für das Paket stetig steigen würde. Zunächst kostete der Zusatz nur 5.000 US-Dollar. Musk will künftig autonomes Fahren auch als Abo anbieten.

Bei Nichtgebrauch sollen Teslas Geld als Taxi verdienen

2019 hatte Tesla einen Autonomy Day abgehalten, bei dem Musk erklärt hatte, dass die Elektroautos des kalifornischen Unternehmens bis in diesem Jahr in der Lage sein werden, autonom zu fahren. Musks Idee war, dass Besitzer in der Zeit, in der sie ihren Tesla nicht brauchen, ihn als selbstfahrendes Taxi einsetzen können. Eine Software für die Vermittlung und Abrechnung wollte Tesla selbst bereitstellen - für eine Vermittlungsprovision, versteht sich.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk hält an dem Plan fest, bis Ende des Jahres 2020 eine Million Teslas als autonom fahrende Taxis einzusetzen. Als Hindernis sieht er nicht die Coronakrise, sondern die rechtliche Lage. Für den Schutz vor Diebstahl und Vandalismus ist auch gesorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Olliar 27. Mai 2020

Ja. Und weiter: Dann wird man aber auch keinen Führerschein mehr brauchen. Der Wagen...

Olliar 27. Mai 2020

Kann ich so eine Software eigentlich auch weiterverkaufen? Ich mein' ja, wenn ich einen...

Dwalinn 20. Mai 2020

Ich glaube tesla ist bereits 7 stellig ist aber auch egal weil es kaum jemanden...

Dwalinn 20. Mai 2020

Die Millionen Meilen Batterie hatte Musk bisher nur angekündigt. Ich kann mich irren aber...

Dwalinn 20. Mai 2020

musst zwischen den Zeilen lesen 80% sparst du wenn du dich jetzt vom Taxifahrer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  2. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Monitore günstiger (u. a. Viewsonic 24" FHD 144Hz 139€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /