• IT-Karriere:
  • Services:

Elon Musk: Tesla macht autonomes Fahren deutlich teurer

Das Paket für "volles Potenzial für autonomes Fahren" wird ab Juli wieder einmal teurer. Die Preiserhöhung kündigte Elon Musk selbst an.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla plant autonomes Fahren.
Tesla plant autonomes Fahren. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Es ist selten, dass ein Firmenchef eine Preiserhöhung ankündigt, doch bei Tesla hat Elon Musk nun genau das getan. Ab Juli 2020 wird das Paket "volles Potenzial für autonomes Fahren" mehr kosten.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. BROCKHAUS AG, Lünen

Ab dem 1. Juli werde der Preis um 1.000 US-Dollar erhöht, twitterte Musk. Derzeit kostet die Option in den USA einen Aufpreis von 7.000 US-Dollar. Weitere Preiserhöhungen werden folgen, schreibt Musk und ist sich sicher, dass ein echtes autonomes Fahren bald möglich sein wird. Das Paket sei aber eine gute Anlage. Wenn die Funktionen so weit sind und die Regulierungsbehörden sie zulassen, werde das Paket einen Wert von 100.000 US-Dollar erreichen. Die Rechnung zu diesem Ergebnis legte Musk nicht offen.

Tesla hatte schon früher mitgeteilt, dass der Preis für das Paket stetig steigen würde. Zunächst kostete der Zusatz nur 5.000 US-Dollar. Musk will künftig autonomes Fahren auch als Abo anbieten.

Bei Nichtgebrauch sollen Teslas Geld als Taxi verdienen

2019 hatte Tesla einen Autonomy Day abgehalten, bei dem Musk erklärt hatte, dass die Elektroautos des kalifornischen Unternehmens bis in diesem Jahr in der Lage sein werden, autonom zu fahren. Musks Idee war, dass Besitzer in der Zeit, in der sie ihren Tesla nicht brauchen, ihn als selbstfahrendes Taxi einsetzen können. Eine Software für die Vermittlung und Abrechnung wollte Tesla selbst bereitstellen - für eine Vermittlungsprovision, versteht sich.

Musk hält an dem Plan fest, bis Ende des Jahres 2020 eine Million Teslas als autonom fahrende Taxis einzusetzen. Als Hindernis sieht er nicht die Coronakrise, sondern die rechtliche Lage. Für den Schutz vor Diebstahl und Vandalismus ist auch gesorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 21,99€
  3. 16,29€

Olliar 27. Mai 2020

Ja. Und weiter: Dann wird man aber auch keinen Führerschein mehr brauchen. Der Wagen...

Olliar 27. Mai 2020

Kann ich so eine Software eigentlich auch weiterverkaufen? Ich mein' ja, wenn ich einen...

Dwalinn 20. Mai 2020

Ich glaube tesla ist bereits 7 stellig ist aber auch egal weil es kaum jemanden...

Dwalinn 20. Mai 2020

Die Millionen Meilen Batterie hatte Musk bisher nur angekündigt. Ich kann mich irren aber...

Dwalinn 20. Mai 2020

musst zwischen den Zeilen lesen 80% sparst du wenn du dich jetzt vom Taxifahrer...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /