Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model X: Was bei Paypal geklappt hat, muss bei Tesla nicht auch funktionieren.
Tesla Model X: Was bei Paypal geklappt hat, muss bei Tesla nicht auch funktionieren. (Bild: Tesla Motors)

Elon Musk: Tesla-Fahrer sollen neue Tesla-Fahrer werben

Tesla Model X: Was bei Paypal geklappt hat, muss bei Tesla nicht auch funktionieren.
Tesla Model X: Was bei Paypal geklappt hat, muss bei Tesla nicht auch funktionieren. (Bild: Tesla Motors)

Tesla Motors betreibt offensive Kundenwerbung: Tesla-Fahrer sollen andere dazu bringen, ebenfalls ein Tesla-Elektroauto zu kaufen. Werber und Käufer bekommen dafür eine Prämie.

Anzeige

Der Fanboy ist der beste Verkäufer: Er nutzt ein Produkt, er kennt und liebt es. Wer könnte dessen Vorzüge anderen besser nahebringen und sie dazu bringen, das Produkt ebenfalls zu erwerben? Lockt eine Belohnung, lässt sich die Motivation bestimmt auch noch steigern. Das hat sich Elon Musk, Chef des US-Elektroautoherstellers Tesla Motors, gedacht: Fahrer des Model S sollen andere von dem Elektroauto überzeugen und als Käufer werben.

"Mundpropaganda war für Tesla immer ein wichtiges Mittel, um die Verkäufe zu steigern", schreibt Musk in einer Mail an die Tesla-Fahrer - das US-Techniknachrichtenangebot The Verge hat die Mail veröffentlicht. Tesla-Besitzer erzählten ihm oft, dass sie andere zum Kauf überzeugt hätten. Das will Musk jetzt offensichtlich fördern. Seine Idee: Wenn die Mundpropaganda verstärkt werde, müsse Tesla weniger Geschäfte eröffnen, um Kunden zu erreichen.

Werber und Verkäufer bekommen eine Gutschrift

2.000 US-Dollar koste es, ein Model S in einem der Tesla-Geschäfte zu verkaufen. So viel lässt sich Tesla auch die Mundpropaganda kosten: Der Werbende soll 1.000 US-Dollar erhalten. Der Betrag wird allerdings nicht ausgezahlt, sondern auf den Kaufpreis für das nächste Auto, für Zubehör oder auf eine Werkstattrechnung angerechnet. Der Käufer wiederum erhält 1.000 US-Dollar Abschlag auf den Kaufpreis.

Wer fünf Model-S-Käufer wirbt, den lädt Tesla zusammen mit einem Gast zur Eröffnungsfeier der Gigafactory ein, der Akkufabrik, die das Unternehmen im US-Bundesstaat Nevada baut. Wer den Kauf von zehn Model S vermittelt, erhält die Möglichkeit, eine Spezialausführung des Elektro-SUV Model X zu kaufen. Die sogenannte Founder Series soll nicht frei erhältlich sein. Der Erste, der zehn Neukunden wirbt, erhält das Model X kostenlos.

Das Programm soll Ende Oktober starten. Auf ähnliche Weise hatte der Zahlungsdienstleister Paypal, den Musk mitgegründet hat, auch schon Ende der 1990er Jahre versucht, neue Kunden zu locken. Was bei dem Bezahldienst geklappt habe, müsse bei Tesla nicht auch funktionieren, schreibt Musk. "Aber einen Versuch ist es wert."


eye home zur Startseite
Berthold_13 18. Aug 2015

Sorry, dass die Antwort wegen des Urlaubs etwas laenger gedauert hat. Es werden 11,25...

elf 31. Jul 2015

Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Peter Brülls 31. Jul 2015

Wenn man individuell sein will, dann macht man das übers Denken und Tun, nicht über...

Peter Brülls 31. Jul 2015

Echt? Warum kann ich dann nicht *einen* Tag mal ohne Autowerbung auf Youtube gesehen...

quineloe 31. Jul 2015

Ein PKW ist KEIN Investitionsgut, sondern ein Konsumgut.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  2. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  3. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  4. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  5. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  6. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  7. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  8. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  9. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  10. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: "ihr gebt uns nicht absolut alles kostenlos...

    FreiGeistler | 07:43

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    TTX | 07:39

  3. Unterschied zum i-MiEV?

    Andy Cirys | 07:37

  4. sieht schrottig aus

    Erster | 07:37

  5. Re: Könnte man bei uns so gar nicht hinstellen.

    chefin | 07:35


  1. 07:00

  2. 19:04

  3. 18:51

  4. 18:41

  5. 17:01

  6. 16:46

  7. 16:41

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel