Abo
  • Services:

Elon Musk: Tesla-Fahrer sollen neue Tesla-Fahrer werben

Tesla Motors betreibt offensive Kundenwerbung: Tesla-Fahrer sollen andere dazu bringen, ebenfalls ein Tesla-Elektroauto zu kaufen. Werber und Käufer bekommen dafür eine Prämie.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X: Was bei Paypal geklappt hat, muss bei Tesla nicht auch funktionieren.
Tesla Model X: Was bei Paypal geklappt hat, muss bei Tesla nicht auch funktionieren. (Bild: Tesla Motors)

Der Fanboy ist der beste Verkäufer: Er nutzt ein Produkt, er kennt und liebt es. Wer könnte dessen Vorzüge anderen besser nahebringen und sie dazu bringen, das Produkt ebenfalls zu erwerben? Lockt eine Belohnung, lässt sich die Motivation bestimmt auch noch steigern. Das hat sich Elon Musk, Chef des US-Elektroautoherstellers Tesla Motors, gedacht: Fahrer des Model S sollen andere von dem Elektroauto überzeugen und als Käufer werben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

"Mundpropaganda war für Tesla immer ein wichtiges Mittel, um die Verkäufe zu steigern", schreibt Musk in einer Mail an die Tesla-Fahrer - das US-Techniknachrichtenangebot The Verge hat die Mail veröffentlicht. Tesla-Besitzer erzählten ihm oft, dass sie andere zum Kauf überzeugt hätten. Das will Musk jetzt offensichtlich fördern. Seine Idee: Wenn die Mundpropaganda verstärkt werde, müsse Tesla weniger Geschäfte eröffnen, um Kunden zu erreichen.

Werber und Verkäufer bekommen eine Gutschrift

2.000 US-Dollar koste es, ein Model S in einem der Tesla-Geschäfte zu verkaufen. So viel lässt sich Tesla auch die Mundpropaganda kosten: Der Werbende soll 1.000 US-Dollar erhalten. Der Betrag wird allerdings nicht ausgezahlt, sondern auf den Kaufpreis für das nächste Auto, für Zubehör oder auf eine Werkstattrechnung angerechnet. Der Käufer wiederum erhält 1.000 US-Dollar Abschlag auf den Kaufpreis.

Wer fünf Model-S-Käufer wirbt, den lädt Tesla zusammen mit einem Gast zur Eröffnungsfeier der Gigafactory ein, der Akkufabrik, die das Unternehmen im US-Bundesstaat Nevada baut. Wer den Kauf von zehn Model S vermittelt, erhält die Möglichkeit, eine Spezialausführung des Elektro-SUV Model X zu kaufen. Die sogenannte Founder Series soll nicht frei erhältlich sein. Der Erste, der zehn Neukunden wirbt, erhält das Model X kostenlos.

Das Programm soll Ende Oktober starten. Auf ähnliche Weise hatte der Zahlungsdienstleister Paypal, den Musk mitgegründet hat, auch schon Ende der 1990er Jahre versucht, neue Kunden zu locken. Was bei dem Bezahldienst geklappt habe, müsse bei Tesla nicht auch funktionieren, schreibt Musk. "Aber einen Versuch ist es wert."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Berthold_13 18. Aug 2015

Sorry, dass die Antwort wegen des Urlaubs etwas laenger gedauert hat. Es werden 11,25...

elf 31. Jul 2015

Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Peter Brülls 31. Jul 2015

Wenn man individuell sein will, dann macht man das übers Denken und Tun, nicht über...

Peter Brülls 31. Jul 2015

Echt? Warum kann ich dann nicht *einen* Tag mal ohne Autowerbung auf Youtube gesehen...

quineloe 31. Jul 2015

Ein PKW ist KEIN Investitionsgut, sondern ein Konsumgut.


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /