• IT-Karriere:
  • Services:

Elon Musk: Tesla-Fahrer sollen neue Tesla-Fahrer werben

Tesla Motors betreibt offensive Kundenwerbung: Tesla-Fahrer sollen andere dazu bringen, ebenfalls ein Tesla-Elektroauto zu kaufen. Werber und Käufer bekommen dafür eine Prämie.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X: Was bei Paypal geklappt hat, muss bei Tesla nicht auch funktionieren.
Tesla Model X: Was bei Paypal geklappt hat, muss bei Tesla nicht auch funktionieren. (Bild: Tesla Motors)

Der Fanboy ist der beste Verkäufer: Er nutzt ein Produkt, er kennt und liebt es. Wer könnte dessen Vorzüge anderen besser nahebringen und sie dazu bringen, das Produkt ebenfalls zu erwerben? Lockt eine Belohnung, lässt sich die Motivation bestimmt auch noch steigern. Das hat sich Elon Musk, Chef des US-Elektroautoherstellers Tesla Motors, gedacht: Fahrer des Model S sollen andere von dem Elektroauto überzeugen und als Käufer werben.

Stellenmarkt
  1. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

"Mundpropaganda war für Tesla immer ein wichtiges Mittel, um die Verkäufe zu steigern", schreibt Musk in einer Mail an die Tesla-Fahrer - das US-Techniknachrichtenangebot The Verge hat die Mail veröffentlicht. Tesla-Besitzer erzählten ihm oft, dass sie andere zum Kauf überzeugt hätten. Das will Musk jetzt offensichtlich fördern. Seine Idee: Wenn die Mundpropaganda verstärkt werde, müsse Tesla weniger Geschäfte eröffnen, um Kunden zu erreichen.

Werber und Verkäufer bekommen eine Gutschrift

2.000 US-Dollar koste es, ein Model S in einem der Tesla-Geschäfte zu verkaufen. So viel lässt sich Tesla auch die Mundpropaganda kosten: Der Werbende soll 1.000 US-Dollar erhalten. Der Betrag wird allerdings nicht ausgezahlt, sondern auf den Kaufpreis für das nächste Auto, für Zubehör oder auf eine Werkstattrechnung angerechnet. Der Käufer wiederum erhält 1.000 US-Dollar Abschlag auf den Kaufpreis.

Wer fünf Model-S-Käufer wirbt, den lädt Tesla zusammen mit einem Gast zur Eröffnungsfeier der Gigafactory ein, der Akkufabrik, die das Unternehmen im US-Bundesstaat Nevada baut. Wer den Kauf von zehn Model S vermittelt, erhält die Möglichkeit, eine Spezialausführung des Elektro-SUV Model X zu kaufen. Die sogenannte Founder Series soll nicht frei erhältlich sein. Der Erste, der zehn Neukunden wirbt, erhält das Model X kostenlos.

Das Programm soll Ende Oktober starten. Auf ähnliche Weise hatte der Zahlungsdienstleister Paypal, den Musk mitgegründet hat, auch schon Ende der 1990er Jahre versucht, neue Kunden zu locken. Was bei dem Bezahldienst geklappt habe, müsse bei Tesla nicht auch funktionieren, schreibt Musk. "Aber einen Versuch ist es wert."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-78%) 7,99€
  3. (-62%) 7,50€
  4. 0,99€

Berthold_13 18. Aug 2015

Sorry, dass die Antwort wegen des Urlaubs etwas laenger gedauert hat. Es werden 11,25...

elf 31. Jul 2015

Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Peter Brülls 31. Jul 2015

Wenn man individuell sein will, dann macht man das übers Denken und Tun, nicht über...

Peter Brülls 31. Jul 2015

Echt? Warum kann ich dann nicht *einen* Tag mal ohne Autowerbung auf Youtube gesehen...

quineloe 31. Jul 2015

Ein PKW ist KEIN Investitionsgut, sondern ein Konsumgut.


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /