Abo
  • IT-Karriere:

Elon Musk: Tesla erwartet Rekordquartal bei Auslieferungen

Tesla könnte nach Aussage von Firmenchef Elon Musk im laufenden Quartal einen Rekord bei den Auslieferungen aufstellen. Das Produktionsziel bis Jahresende soll ebenfalls erfüllt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk auf der Hauptversammlung
Elon Musk auf der Hauptversammlung (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Tesla-Chef Elon Musk hat auf der Hauptversammlung des Unternehmens mitgeteilt, dass im laufenden Quartal zumindest bei den Auslieferungen neuer Elektroautos ein Rekord erreicht werde. Das würde auch einen hohen Umsatz bedeuten, doch dazu äußerte sich Musk nicht genauer. Bis Jahresende werde jedoch das Produktionsziel voraussichtlich erfüllt werden.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Das aktuelle Jahr lief für Tesla bisher nicht gut. So entstand ein Verlust von 702 Millionen US-Dollar oder 4,10 US-Dollar pro Aktie. Der um Sondereffekte bereinigte Verlust liegt bei 2,90 US-Dollar pro Aktie. Erwartet wurde ein Verlust von 1,21 US-Dollar pro Aktie. Der Umsatz belief sich auf 4,5 Milliarden US-Dollar, prognostiziert wurden 5,19 Milliarden US-Dollar.

Im ersten Quartal 2019 wurden 77.100 Elektroautos gebaut, davon 62.950 Model 3 und 14.150 Model S und X. Im letzten Quartal 2018 wurden 61.394 Model 3 sowie 25.161 Model S und X gefertigt. Tesla hat also nicht unbedingt mit dem Model 3 ein Problem, sondern mit den höherpreisigen Modellen, von denen deutlich weniger gebaut wurden.

Kurz vor Ende des Quartals begann Tesla zwar, das Model 3 in China und Europa auszuliefern, doch auch das brachte keine höheren Auslieferungszahlen. Das mag auch daran liegen, dass Tesla nur eine Fabrik im Westen der USA besitzt, diese aber für den Weltmarkt produziert und die Fahrzeuge teilweise über weite Strecken ausgeliefert werden müssen. Etwa 10.600 Fahrzeuge waren zum Ende des Quartals zu Kunden unterwegs und gelten damit als nicht ausgeliefert.

Musk kündigte auf Rückfrage eines Aktionärs auf der Hauptversammlung erneut an, eine eigene Autoversicherung für die Elektroautos anzubieten. Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers und könne dies in die Risikoprofilerstellung einfließen lassen, welche die Versicherungsraten bestimme.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

SJ 13. Jun 2019 / Themenstart

Das ist aber schlecht für die Klickrate.

E-Mover 13. Jun 2019 / Themenstart

Der CEO sagt 19 Tage vor Quartalsende, dass 90.000 ausgelieferte Fahrzeuge in Q2 möglich...

Dwalinn 12. Jun 2019 / Themenstart

Freitags herrscht der Wahnsinn im Forum. Da sollte man aber die Threads auch nicht ganz...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /