Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Mega-Villa: Elon Musk will sein letztes Haus loswerden.
Mega-Villa: Elon Musk will sein letztes Haus loswerden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Elon Musk verkauft seine Villa nahe San Francisco. Wie er auf Twitter mitteilte, handelt es sich um die letzte Immobilie, die sich in seinem Besitz befindet. Gelebt hat er dort offenbar nicht, das Gebäude wurde ausschließlich für Events vermietet und soll nun für 37,5 Millionen US-Dollar den Besitzer wechseln.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in als SAP-Anwendungsentwickler*in/- SAP-Berater*in
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching
  2. 1st and 2nd Level Support Specialist (m/w/d)
    BCG Platinion, München
Detailsuche

Musk bezeichnet das Anwesen als "besonders" und hofft eigenen Angaben zufolge darauf, dass sich eine große Familie findet, die dort einzieht. Welche Art von Familie dem Milliardär genau vorschwebt, bleibt unklar. Fest steht: Mit sechs Schlafzimmern, zehn Bädern und einer Wohnfläche von knapp 1.500 Quadratmetern bietet das Haus genug Platz, um einen mehrere Generationen umfassenden Clan zu beherbergen.

Das Verkaufsangebot ist auf der Website Zillow.com einsehbar. Dort gibt es auch zahlreiche Bilder des Anwesens. Das Haus stammt aus dem Jahr 1916, ist mit seinen hohen und stuckverzierten Decken klassisch eingerichtet und liegt auf einem 19 Hektar großen Grundstück, umsäumt von Bäumen und einer parkähnlichen Anlage mit Wanderwegen und Blick auf die Bucht von San Francisco.

Swimmingpool und jede Menge Platz für Autos

Ein Swimmingpool gehört ebenso zur Ausstattung, wie eine Garage für drei Fahrzeuge sowie ein Carport für weitere acht Autos. Zusätzlich gibt es einen großen Besucherparkplatz. Das nur knapp 13 Kilometer vom Flughafen San Francisco entfernt liegende Anwesen hat außerdem einen Ballsaal und einen Bankettspeisesaal.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Mai 2020 hatte Elon Musk per Twitter mitgeteilt, dass er es künftig vorziehe, seinen physischen Besitz auf das Nötigste zu reduzieren und lieber zur Miete zu wohnen wolle als im Eigenheim. Anfang Juni 2021 schrieb er via Twitter, dass er gegenwärtig ein kleines Haus in Texas gemietet habe und als Hauptwohnsitz nutze.

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie

Das Gebäude liegt im südtexanischen Boca-Chica und gehört seinem Weltraumunternehmen SpaceX, das dort gegenwärtig den Weltraumbahnhof South Texas Launch Site baut und als sein Vermieter fungiert. Das Haus hat laut Musk den bescheidenen Wert von etwa 50.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bluejanis 21. Jun 2021

Wegen Paypal finde ich schon, dass er in der IT was bewegt hat.

Lacrimula 17. Jun 2021

250k? Für das Geld geht man in Monaco zweimal in die Eisdiele *lach*. :D

KringeWorld 16. Jun 2021

Die Wirklichkeit ist sehr viel schlimmer, du hast mindestens einen drei Minuten alten...

davidcl0nel 16. Jun 2021

Das ist doch so eine Allgemeinbezeichnung für alle Räume, die kein Bad, Küche oder Flur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /